Chelifer cancroides in Bienenstöcken

bienemeier
Beiträge: 2
Registriert: Di 18. Nov 2014, 18:03

Chelifer cancroides in Bienenstöcken

Beitragvon bienemeier » Do 7. Mai 2015, 21:45

Hallo,
hat sich schon mal jemand mit dem Bücherscorpion zwecks Milbenvertilger auseinandergesetzt?
Ist das Humbug oder ist da was dran?
Herzl. Grüße
Bienemeier

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01

Re: Chelifer cancroides in Bienenstöcken

Beitragvon Theophanu » Do 7. Mai 2015, 22:48



Ich persönlich bin skeptisch.

Dachgärtner
Beiträge: 12
Registriert: Do 2. Apr 2015, 09:05

Re: Chelifer cancroides in Bienenstöcken

Beitragvon Dachgärtner » Fr 8. Mai 2015, 07:27

Das Problem ist, dass der Bücherskorpion zwar auf Milben spezialisiert, aber nicht auf Beuten festgelegt ist,auch wenn er dort vorkommen kann. Wie der Name auch sagt, siedelt er zB gerne in alten Akten- und Bücherschränken im warmen Haus und vertilgt dort Kleinvieh.
Es braucht, soweit ich darf bisher recherchiert habe, einen gewaltigen Aufwand, den Bücherskorpion zur Vermehrung und Stetigkeit in der Beute zu bewegen (einer entwickelt da gerade eine Art Doppelbeute - unten Skorpion, oben Biene. Wobei der Bücherskorpion aber kein Schwarmtier ist, also auch nicht die Volksstärke erreicht). Aber selbst wenn: Er frisst vornehmlich die Milben, die von selbst auf den Boden fallen und erklimmt keine Waben. Geschweige denn, dass er Milben in der Brut erreichen kann. Das scheint mir eine vom Menschen erwünschte künstliche Symbiose, viel Aufwand, wenig Effekt.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4865
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14

Re: Chelifer cancroides in Bienenstöcken

Beitragvon zaunreiter » Fr 8. Mai 2015, 10:03

Hatten wir doch hier schon: viewtopic.php?f=16&t=859

Die Herausforderungen sind die langsame Vermehrungsrate (Jahre...) und die Notwendigkeit, sehr viele dieser Skorpione in der Beute haben zu müssen (>100-200 Stück), um überhaupt einen Effekt zu bemerken.