Ist hier auch ein Warréaner aus dem Landkreis Verden dabei?

Für Anfänger, die einen Paten in ihrer Nähe suchen.
Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 223
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08

Ist hier auch ein Warréaner aus dem Landkreis Verden dabei?

Beitragvon Bienen_Oli » So 18. Mär 2018, 15:26

Hallo zusammen,

ich plane dieses Jahr mit 2 Warré Beuten in die Saison zu starten.
Mich würde interessieren ob hier jemand aus dem Landkreis Verden dabei ist der mit einer Warré Beute arbeitet.

Vielleicht kann man ja kontakt aufnehmen und Erfahrungen austauschen, wenn auch im Moment wohl eher einseitig.

Ich würde mich freuen.

Gruß

Bienen_oli

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 223
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08

Re: Ist hier auch ein Warréaner aus dem Landkreis Verden dabei?

Beitragvon Bienen_Oli » Di 17. Apr 2018, 18:52

Hallo zusammen,

über 60 Zugriffe, aber wohl keiner in meiner Nähe?

Motoguzzi850T3
Beiträge: 6
Registriert: Sa 25. Apr 2020, 10:55

Re: Ist hier auch ein Warréaner aus dem Landkreis Verden dabei?

Beitragvon Motoguzzi850T3 » Do 9. Jul 2020, 20:00

Hallo Olli,

wir sind Anfänger Imker aus dem Landkreis Diepholz (in der Nähe von Bremen)
Zur Zeit sind 2 Warré Beuten bezogen.
Dein Beitrag stammt ja aus 2018 - Bist Du noch Warré Imker - wie sind Deine Erfahrungen?
Wäre schön von Dir zu hören.

Claudia und Udo

Rolf
Beiträge: 165
Registriert: Di 20. Dez 2016, 13:56

Re: Ist hier auch ein Warréaner aus dem Landkreis Verden dabei?

Beitragvon Rolf » Sa 11. Jul 2020, 11:09

Wir sind alle weit verstreut, mit dem Austausch klappt das schon.
Ich habe letztes Jahr mit Warre und auch der Bienenhaltung angefangen.
Das Wichtigste war ein anständiger Imkerpate.
Viel Freude mit Warre!

Rolf

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 223
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08

Re: Ist hier auch ein Warréaner aus dem Landkreis Verden dabei?

Beitragvon Bienen_Oli » So 12. Jul 2020, 11:52

Hallo Claudia, hallo Udo,

bitte entschuldigt meine Späte Rückmeldung.

Ja, ich imkere noch mit Warré.

Aber ich würde nicht behaupten wollen, das ich irgendwie als ein Beispiel dienen könnte.

Letzten Winter sind mir von 6 Völkern 5 eingegangen.

Aktuell wollen 2 von 4 Ablegern nicht so wie ich gern möchte. Sprich die entwickeln sich nicht wirklich.

Also nach 3 Jahren noch deulich in der Lern und Probierphase.

Ich denke das gibt es hier deutlich mehr und bessere Hilfepartner.

Auch ich habe mir vielen angelesen und versucht umzusetzen. Aber Theorie und Praxis sind ja bekanntlich 2 paar Schuhe.

Ich wünsche Euch jedenfalls viel Spaß und Erolg.

Gruß
Oliver

Motoguzzi850T3
Beiträge: 6
Registriert: Sa 25. Apr 2020, 10:55

Re: Ist hier auch ein Warréaner aus dem Landkreis Verden dabei?

Beitragvon Motoguzzi850T3 » Di 4. Aug 2020, 14:40

Hallo Oliver,

sorry dass wir erste heute antworten.
Schade dass es zwischendurch immer mal wieder Misserfolge gegeben hat.
Wir sind auch sehr gespannt wie wir mit unseren 2 Völkern über den Winter kommen.
Aber da muss jeder wohl erst seine eigenen Erfahrungen machen.
Der Austausch über das Forum ist richtig gut und es gibt viele interessante Beiträge.
Wird auf jeden Fall nicht langweilig.
Wir beschäftigen uns gerade mit dem Thema Varroa - Wir haben bisher Ameisensäure benutzt - Habe gelesen dass eine Thymolbehandlung im August nicht so schädlich ist. Hast Du Erfahrungen- oder jemand im Forum ?
Würden am liebsten gar nicht behandeln - aber auf keinen Fall unsere 2 Völkchen verlieren.
Dir auch weiterhin Erfolg.
l.G. Udo und Claudia

Benutzeravatar
Deichkind
Beiträge: 623
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03

Re: Ist hier auch ein Warréaner aus dem Landkreis Verden dabei?

Beitragvon Deichkind » Di 4. Aug 2020, 14:43

@Udo und Claudia:

Bernhards Buch ist sein Geld wirklich wert ;)

Christine
Beiträge: 220
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 20:41

Re: Ist hier auch ein Warréaner aus dem Landkreis Verden dabei?

Beitragvon Christine » Di 4. Aug 2020, 18:04

[quote="Motoguzzi850T3"]Würden am liebsten gar nicht behandeln - aber auf keinen Fall unsere 2 Völkchen verlieren. [/quote]

Verständlich, Behandeln möchte eigentlich kein Imker. Es ist aber absolut unumgänglich!

Die Hohenheimer haben hier https://bienenkunde.uni-hohenheim.de/104406 (rechts, "Hinweise Thymolpräparate") was zusammengestellt. Ich habe mich dagegen entschieden, vor allem wegen der Länge der Behandlung und der Rückstände im Wachs.

Also gab es noch die Alternative Oxalsäure (dafür müsste ich das Volk 7 mal im Abstand von je 3 Tagen aufreißen und jedes Rähmchen besprühen, und das bei den derzeitigen Wespenattacken und Räubereien) oder eben Ameisensäure. Ich hab mich für die AS entschieden. Kurz und knackig, dafür dann aber hoffentlich Ruhe bis Herbst.

Motoguzzi850T3
Beiträge: 6
Registriert: Sa 25. Apr 2020, 10:55

Re: Ist hier auch ein Warréaner aus dem Landkreis Verden dabei?

Beitragvon Motoguzzi850T3 » Di 4. Aug 2020, 20:09

ok, dann bleiben auch wir bei der Ameisensäure. Augen zu und durch.
...und Bernhard's Buch wird dann unsere nächste (Lern) Aktion.
Liebe Grüße in die Runde!
Udo und Claudia

Benutzeravatar
Math.
Beiträge: 110
Registriert: Di 5. Mär 2019, 20:06

Re: Ist hier auch ein Warréaner aus dem Landkreis Verden dabei?

Beitragvon Math. » Mi 5. Aug 2020, 12:17

moin.

leider steht in der hohenheimer pdf datei nicht, von wann es ist.
für mich sieht es so aus, als hätten die was gegen thymol.

im august bislang nur mit thymol zu behandeln (und sonst noch gar nicht) ist keine gute idee.
auch ist es zu heiß für thymol.

für ameisensäure ist es jetzt aber auch zu heiß.

hast du von deinen völkern keine schwarmableger gemacht?
oder haben sie geschwärmt?

wäre gut, mehr zu wissen.