Geschmack Warre-Honig

Alles rund um die Honigernte.
emmadielok
Beiträge: 10
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 15:13
Wohnort: Steinwald

Geschmack Warre-Honig

Beitragvon emmadielok » Mi 16. Feb 2011, 15:19

Hallo,

ich komme aus der nördlichen Oberpfalz und bin gerade drüber mit der Warre imkerei anzufangen, da ich Bernhards Überzeugungen in seinem sehr ausführlichen und hilfreichen .pdf (Herzlichen Dank dafür) teile. Jetzt ist mir die Frage in den Kopf gekommen, ob denn der Warre-Honig durch die "Reifung" anders schmeckt als der von normalen Imkern?

Servus

Hubert

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4667
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Geschmack Warre-Honig

Beitragvon zaunreiter » Mi 16. Feb 2011, 17:14

Sehr schwierige Frage! :lol:

"Anders" schmecken Honige immer - aber das sagt wenig aus. Es gibt einige Berufsimker (und deren Bienen), die einen Honig machen - vom allerfeinsten! Da verblassen die Honige von mir.

Ich sage nur mit Blütenhonig geimpfter Waldhonig ;) Oder Lavendelhonig.

Ansonsten ist das eine Frage des Ausprobierens. Persönlich kann ich meist gerührte Honige von ungerührten unterscheiden, wobei die gerührten deutlich danach schmecken, wenn diese überrührt werden. Zu viel des "Guten" eben.

Bei den Presshonigen wirst Du das Wachs herausschmecken, was je nach Wachsgeschichte berreichernd oder mindernd schmecken kann.

Beim "Jahreshonig" wird die einzelne Note nicht so deutlich, also die einzelne Tracht tritt nicht so hervor. Bei manchen Trachten ist das besser so, um andere Honige ist es schade. Beispiel ist hier Kastanie oder Löwenzahn. Jahreshonige schmecken schnell durchschnittlich, einzelne Trachten oft interessanter.

Die Reifung an sich erschmecke/ertaste ich an den Kristallen und wie diese sich auf der Zunge anfühlen. Wobei ein so gereifter Honig von einem professionell gerührten Honig von den Kristallen her kaum zu unterscheiden ist.

Ansonsten Varianten ausprobieren, schmecken, erfühlen!

Viele Grüße
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

emmadielok
Beiträge: 10
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 15:13
Wohnort: Steinwald

Re: Geschmack Warre-Honig

Beitragvon emmadielok » Do 17. Feb 2011, 07:30

Danke für Deine schnelle Antwort. Na dann bin ich ja mal gespannt. :D

Teila
Beiträge: 29
Registriert: Do 5. Aug 2010, 23:29
Wohnort: Unterkirnach, BW
Kontaktdaten:

Re: Geschmack Warre-Honig

Beitragvon Teila » Fr 20. Mai 2011, 12:48

Wie sieht es eigentlich mit der säuerlichen Note bei gereiftem Honig aus? Wenn man im Spätherbst erntet, ist der Großteil des Honigs seit der Obstblüte eingelagert, und das bei einem sehr hohen Säuregehalt in der Luft, setzt sich das nicht im Geschmack ab? Hört sich jetzt schon fast vorwurfsvoll an, ist aber aus Mangel an Schmeckungen weder positiv noch negativ einzordnen.

Grüße, Teila
Ein Bien der sticht, hat etwas zu verteidigen. Ein Bien, der was zu verteidigen hat, ist motiviert und meistens gesund.

immenfreund_20
Beiträge: 81
Registriert: Sa 18. Jun 2011, 17:18

Re: Geschmack Warre-Honig

Beitragvon immenfreund_20 » Mi 29. Jun 2011, 21:58

Hallo Bernhard,

Machst du persönlich denn mehrere Ernten? Da Warré ja eher davon abrät um die Bienen zu schonen. Wobei er ja auch empfiehlt Ende August/ Anfang September zu ernten und das mit dem Richten der Vorräte macht. Da heute das Problem der Vorroa da ist und die Behandlung Ende Juli (so habe ich es gelesen) gemacht wird kann man doch nicht mehr danach ernten oder wie machst du das?

Vielen Dank

Lasse


Zurück zu „Warré-Honigernte“