Drohnen: ein Volk mit, eins ohnen

Gesina
Beiträge: 145
Registriert: Di 31. Jul 2012, 21:20

Drohnen: ein Volk mit, eins ohnen

Beitragvon Gesina » Mo 10. Sep 2012, 20:51

Hallo in die Runde,

ich habe eine Frage zum Drohnenvorkommen in Völkern - in meiner Bienenkiste sind nach wie vor Drohnen und es sind nachmittags wirklich etliche, die ein und aus fliegen.

Hingegen habe ich in der Segeberger (Fegling von Anfang Juli) überhaupt noch nie Drohnen beobachtet. Und ich bin wirklich oft vorm Flugloch.

In meinen Büchern ist immer nur vom "normalen" Verhalten die Rede - Drohnenschlacht im August... Das einzige was ich dazu im Netz gefunden habe ist dies:

Monatsberatung für Imker: September
"Fliegen bei einem Volk noch Drohnen, kann es sich um einen späten Stillumweisler handeln. Wird die junge Königin noch begattet, so werden auch von diesem Volk die Drohnen abgetrieben. Wird sie nicht mehr begattet, so werden auch Drohnen mit überwintert. Als Züchter überwintere ich gerne solche Völker, da diese jungen unbegatteten Königinnen sehr spät im Frühjahr mit der Eiablage beginnen, aus denen zwar wieder nur Drohnen entstehen können, doch durch den verspäteten Beginn der Eiablage sind diese Völker unverbraucht und eignen sich bestens als Pflegevölker für eine Frühzucht...."

Nun, weiß jemand von Euch mehr zum Thema?

LG, Gesina
Die Königin verkörpert die einigende Kraft der Gemeinschaft (Newman)

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4661
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Drohnen: ein Volk mit, eins ohnen

Beitragvon zaunreiter » Mo 10. Sep 2012, 21:31

Da steht doch schon alles. ;)

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Drohnen: ein Volk mit, eins ohnen

Beitragvon KMP » Mo 10. Sep 2012, 23:25

Bei mir sind auch noch welche dabei, die bei diesem schönen Wetter auch am Nachmittag unterwegs sind. Was ich vermute (kann auch nur Einbildung sein), diese riesigen Alteingesessene sind einfach zu groß zu vertreiben, und da es zur Zeit reichlich gefüttert wird, finden die auch Essen.

-Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4661
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Drohnen: ein Volk mit, eins ohnen

Beitragvon zaunreiter » Mo 10. Sep 2012, 23:43

Besser als mutmaßen, ist der Blick in das Volk, ob Brut vorhanden ist. Und wenn ja, in welchem Umfang (wie viele Waben) und welche Stadien da sind.

Jetzt wollen alle ihre überzähligen Reserveköniginnen loswerden und könnte ein fehlbegattete Königin ersetzen.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Drohnen: ein Volk mit, eins ohnen

Beitragvon KMP » Di 11. Sep 2012, 07:26

zaunreiter hat geschrieben:Besser als mutmaßen, ist der Blick in das Volk, ob Brut vorhanden ist.


Ach, das wäre zu informativ. :-) Vielleicht haben die Bienen noch nicht gemerkt dass August vorbei ist (gestern war 31 Grad)? (Ich schaue heute rein.)

-Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Drohnen: ein Volk mit, eins ohnen

Beitragvon KMP » Di 11. Sep 2012, 11:54

Heute wieder gewogen -- die haben diese Woche 3 kg zugenommen.

Brutwaben in der Bienenkiste zu kontrollieren ist nicht so einfach... :?

Hier ein Versuch mit der Kamera. Die sind doch Arbeiterinnen-Brutzellen oder?

2012_100-3707_KMP.jpg
[Danke, lieber Deus ex Machina, für die Hilfe mit der Platzierung!]

Und hier noch ein Bild (Flugloch ist unten)......

Bild

Schöne Grüße

Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4661
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Drohnen: ein Volk mit, eins ohnen

Beitragvon zaunreiter » Di 11. Sep 2012, 12:01

Ja, das sind Arbeiterinnenzellen. Sieht eigentlich unverdächtig aus - brauchen aber Futter. Besser jetzt als im Winter nachfüttern.

Um besser in die Wabengassen zu schauen, ist vielleicht ein Wabenspiegel geeignet. Ein kleiner Spiegel an einem Stiel, leicht schräg am Stiel angebracht, dürfte helfen, in die Zellen hineinzublicken.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Gesina
Beiträge: 145
Registriert: Di 31. Jul 2012, 21:20

Re: Drohnen: ein Volk mit, eins ohnen

Beitragvon Gesina » Di 11. Sep 2012, 16:53

Sieh mal an Kevin,

Dein Volk hat ja mächtig aufgeholt! Kaum ein Unterschied zu meinem - mal sehen ob das Hochladen klappt...

Bild

Bild

Bild

In die Wabengassen konnte ich leider kaum sehen, alles proppenvoll. Und für PZ-Diagnose ist mir hier heute die Luftfeuchtigkeit zu hoch...
Die Königin verkörpert die einigende Kraft der Gemeinschaft (Newman)

Gesina
Beiträge: 145
Registriert: Di 31. Jul 2012, 21:20

Re: Drohnen: ein Volk mit, eins ohnen

Beitragvon Gesina » Di 11. Sep 2012, 17:06

Nicht zu fassen... ich hab`s doch schonmal geschafft... :oops:

Bild
Die Königin verkörpert die einigende Kraft der Gemeinschaft (Newman)

Gesina
Beiträge: 145
Registriert: Di 31. Jul 2012, 21:20

Re: Drohnen: ein Volk mit, eins ohnen

Beitragvon Gesina » Di 11. Sep 2012, 17:13

Na also und hier die beiden anderen:

Bild

Bild


Der Wabenbau riecht total intensiv! Wie Waldhonig. Was sagt Ihr zu diesen - zugegeben unscharfen - Bildern?

LG, Gesina


...also mit dieser Bilderverlinkerei - das ist doch Mist... :roll:
Die Königin verkörpert die einigende Kraft der Gemeinschaft (Newman)


Zurück zu „Bienenkiste - Sonstiges und Lektüre“