3 Zargen 1 voll - was machen?

Alles rund um die Honigernte.
Stephan
Beiträge: 30
Registriert: Mi 21. Mai 2014, 20:36

3 Zargen 1 voll - was machen?

Beitragvon Stephan » Mi 29. Apr 2015, 21:30

Grüßt Euch,
mal ne Frage an die alten Hasen.

Angenommen ein Volk sitzt auf 3 Zargen. Die oberste ist voll mit Honig. Die mittlere komplett ausgebaut und zu 1/4 gefüllt mit Honig. Die unterste Zarte ist zu 2/3 ausgebaut.
Zeitlich befinden wir uns Ende Juli.

Was würdet Ihr tun? Oberste Zarte ernten, pressen, behandeln (AS) und dann später mit dem gepresstem Honig auf füttern? (Wenn nötige)

Oder alles lassen und beim einwintern unterste Zarge nur entfernen (natürlich Gewicht kontrolliert)

Bin mir da einfach nicht sicher was besser ist... Hab auch nicht viel Erfahrung

Grüße Stephan

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4662
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: 3 Zargen 1 voll - was machen?

Beitragvon zaunreiter » Mi 29. Apr 2015, 22:14

Unterste Zarge entfernen und im Frühjahr wieder aufsetzen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

helvy
Beiträge: 41
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 14:55

Re: 3 Zargen 1 voll - was machen?

Beitragvon helvy » Sa 5. Sep 2015, 15:42

Ich stand dieses Jahr bei mehreren Völkern vor der gleichen Frage, nur dass die 3. Zarge nicht einmal die Hälfte ausgebaut war.

Bei einigen habe ich trotzdem geerntet, weil die 1. Zarge schon das 2. Jahr drauf ist (letztes Jahr neu drauf) und die Waben schon ziemlich dunkel sind.
Wie lange kann man denn so eine Zarge drauflassen, wenn die Bienen weniger als eine Zarge pro Jahr ausbauen?

Außerdem hatte ich letztes Jahr eine nur halbausgebaute Zarge runtergenommen und wollte sie im nächsten Frühjahr wieder druntersetzen. Da sie aber noch Brut hatte und die ja nun gestorben war, wurde mir hier im Forum abgeraten (ich finde den Beitrag leider nicht mehr), sie wieder zuzusetzen ... denn wer will schon tote Brut in die Beute gestellt bekommen.

Es sagt sich so leicht, die nicht voll ausgebauten Zargen runterzunehmen und im Frühjahr wieder zuzusetzen. Die Brut geht verloren. Die Waben gehen verloren und das Volk muß doch wieder bei der 3. Zarge von vorn anfangen. Bei mir haben sie es sehr spät gemacht, weil im Frühjahr erst einmal der Platz ausreichte und dann schwärmten sie ohne Ende. Erst nach der Schwarmzeit fingen sie langsam mit bauen an und kommen aber nicht auf eine volle Zarge.
Welche Alternativen gibt es, dass sich das Spiel nicht jedes Jahr so wiederholt und die Zargen auf immer und ewig im Volk bleiben müßten?

Enna
Beiträge: 34
Registriert: Do 11. Jun 2015, 08:16

Re: 3 Zargen 1 voll - was machen?

Beitragvon Enna » Mi 22. Jun 2016, 12:45

Hallo!

Schade, dass dieser Thread nicht weiter bearbeitet wurde. Da ich mir quasi dieselbe Frage stelle - nur zu einem anderen Zeitpunkt - und ich nicht schon wieder einen neuen Thread aufmachen möchte, probiere ich hier noch mal anzuknüpfen und hoffe auf Eure Tipps!

Zeitpunkt: Ende Juni (sieht man ja :)

oberste Zarge (1): voll mit Honig, vermutlich vollständig oder fast vollständig verdeckelt

Zarge darunter (2): Honig, keine Ahnung wieviel genau, habe die Zarge noch nicht von unten angeschaut, am Fenster ist alles komplett voll, teilweise nicht verdeckelt.

Zarge ganz unten (3): zu 2 Dritteln ausgebaut, gute Bautätigkeit

Trachtlage hier (Berlin): Vollblüte Linde, laut allgemeiner Aussagen in der gesamten Saison sehr gut und günstiger Standort (zwischen Kleingärten, Friedhof und Park, nächste Völker mehr als einen Kilometer entfernt)

Kann ich, sagen wir mal, wenn Linde ausgeblüht hat, guten Gewissens die oberste Zarge entfernen und abernten? Ich möchte natürlich nicht gerne später zufüttern.
Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten!

stefanzo
Beiträge: 322
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: 3 Zargen 1 voll - was machen?

Beitragvon stefanzo » Mi 22. Jun 2016, 20:51

Ich würde Mitte Juli ernten und das fehlende Futter durch geernteten Honig ersetzen. Warre schrieb, daß das Rückfüttern des geernteten Honigs wohl das schwierigste für den Imker ist. Wer gibt schon gerne das Erarbeitete zurück? Man sollte alle Möglichkeiten immer als Möglichkeit betrachten und nicht als muß. Das heißt du kannst es zurückgeben, aber du mußt nicht. Deine Entscheidung. Wenn du schleuderst kannst du eventuell auch die ausgeschleuderten Waben nächstes Jahr wieder verwenden.
mfg stefanzo

Enna
Beiträge: 34
Registriert: Do 11. Jun 2015, 08:16

Re: 3 Zargen 1 voll - was machen?

Beitragvon Enna » Do 23. Jun 2016, 12:35

stefanzo hat geschrieben:Ich würde Mitte Juli ernten und das fehlende Futter durch geernteten Honig ersetzen.


Das ist ja natürlich eine ebenso einfache wie gute Methode. Da hätte ich auch selbst drauf kommen können äh sollen...

Warum ausgerechnet Mitte Juli? Damit man die im Anschluss anstehende Varroa-Bekämpfung zu einem guten Zeitpunkt machen kann?

Liebe Grüße,
Anne

obi11
Beiträge: 194
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 14:09
Wohnort: Berlin

Re: 3 Zargen 1 voll - was machen?

Beitragvon obi11 » Do 23. Jun 2016, 15:49

Hallo Anne,
weil so etwa Mitte Juli auch in Berlin die Linde so gut wie durch ist und keine nennenswerten Einträge mehr vorhanden sein dürften. Ferner brauchst Du ein Zeitfenster für die schon erwähnte Varroabehandlung und das auffüttern. Was ab da reinkommt ist ein Nullsummenspiel.
Nur wenig ist in der Imkerei berechenbar und gerade im letzten Jahr waren die Termine für eine wirksame Behandlung recht spärlich… oftmals war es zu warm im Juli/August… Nach dem Kalender imkern geht folglich oftmals in die Hose ;)
Praktische Hilfen für Ernte und Behandlungstermine findet man im Internet… zum einen anhand von Waagstockdaten für den Erntezeitpunkt und den günstigsten Behandlungstermin verrät Dir das varroawetter…

LG
Andreas


Zurück zu „Warré-Honigernte“