Kondensation, Futtersaft und Varroa

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Wintervorbereitung laut Johann Thür: "Umhüllung"

Beitragvon Rumpel » Di 11. Nov 2014, 12:17

Interessant ist auch das wenn die Drohnenbrut ausläuft (Hoher Spiegel)
steigt er bei der Winterbrut an.
Die Varroa wechselt über da sie auf den Juvenilgehalt angewiesen ist.
Nicht schlecht würde ich sagen, der kleine braune Stinker. :)
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Wintervorbereitung laut Johann Thür: "Umhüllung"

Beitragvon Rumpel » Di 11. Nov 2014, 14:16

Hmm... Benzoesäure gehört zu den Monocarbonsäuren, kommt auch in Lebensmitteln wie Milch und Milchprodukten sowie in Honig vor.
Das geht dann weiter in den Bereich Teilproteine Lipide als Reservestoffe also bestandteile der Vitellogenine usw....
Wenn man den Wert abheben könnte müsste sich das auch im Bruteinschlag sowie im Hormonspiegel wiederfinden lassen.
Also doch Schafmilch für die Winterbrut. :)
Tja, nur so eine Vermutung erst mal.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Wintervorbereitung laut Johann Thür: "Umhüllung"

Beitragvon zaunreiter » Di 11. Nov 2014, 14:23

1) Die Beeinflussung von Varroa durch Vitellogenin hat Rosenkranz schon mal untersucht und gefunden, daß die Varroa nicht darauf abfährt. Hier mal was zum Stöbern: http://scholar.google.de/scholar?hl=de& ... &btnG=&lr=

@Jörn: Inwieweit ist die Varroa denn darauf angewiesen?

2) Bruteinschlagförderung durch Hormone ist bereits bekannt, dazu habe ich schon mal Studien gesehen. Und zwar wurden Brutpheromone zusammen mit Pollenersatz gefüttert und das führte im Vergleich zu den Kontrollen zum deutlichen Bruteinschlag.

3) Winterliche Umhüllung - wir entfernen uns vom Thema. Abhängen und unter Kondensation und Futtersaft anhängen?
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Wintervorbereitung laut Johann Thür: "Umhüllung"

Beitragvon Rumpel » Di 11. Nov 2014, 14:25

Abhängen und unter Kondensation und Futtersaft anhängen?

Jo mach mal!
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon Rumpel » Di 11. Nov 2014, 15:03

Inwieweit ist die Varroa denn darauf angewiesen?

Die Bienen bilden das Juvenil aus der Nahrung (Proteine)
Die Varroa auch, die fliegt aber nicht von Blume zu Blume, sondern macht einen auf Dracula.
Wenn der Gehalt zu niedrig ist dann sind ihre Nachkommen nicht alle Zeugungsfähig.
Soweit erst mal, einfach fragen wenn was von mir unklar beantwortet ist. :lol:
Mein Schatz nennt mich immer Einstein im Sanatorium.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon zaunreiter » Di 11. Nov 2014, 15:07

Dies bestätigt frühere Untersuchungen, nach denen das Ovar von phoretischen Milben in einem prävitellogenen Stadium arretiert ist. In den Ovarien der Brutmilben wurde dagegen bereits 6 Stunden nach dem Einsetzen in frisch verdeckelte Brutzellen eine eindeutige blaue Färbung der terminalen Oocyte festgestellt (n = 41, Tab. I, Abb. 2b). Bei den 10 V. jacobsoni -Weibchen, die 14–16 Stunden nach der Zellverdeckelung in die Brutzellen eingesetzt wurden, konnte lediglich in einem Ovar eine gefärbte Oocyte nachgewiesen werden (Tab. I). Dies bedeutet, dass aus dieser Gruppe bei 0 % der Milben keine Aktivierung der Oocyten erfolgt war. Wir schlieβ en daraus, dass die V. jacobsoni-Reproduktion durch ein Signal stimuliert wird, das ausschlieβlich in frisch verdeckelten Brutzellen vorhanden ist. Da die verspätet eingesetzten V. jacobsoni-Weibchen nicht mit der Reifung der Oocyten beginnen, ist dieses Aktivierungssignal zu diesem Zeitpunkt offensichtlich schon nicht mehr vorhanden.
aus: https://hal.archives-ouvertes.fr/file/i ... 891740.pdf (Deutsche Zusammenfassung auf Seite 565)
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon Rumpel » Di 11. Nov 2014, 15:23

Tja ja, die Krabbler , die sind schon eigen, der Hormonhaushalt findet je nach Gattung in verschiedenen Stadien statt, danach ist nüscht mehr zu machen.
Die Babys nicht die alten Tanten.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon Rumpel » Di 11. Nov 2014, 17:17

Bruteinschlagförderung durch Hormone ist bereits bekannt, dazu habe ich schon mal Studien gesehen. Und zwar wurden Brutpheromone zusammen mit Pollenersatz gefüttert und das führte im Vergleich zu den Kontrollen zum deutlichen Bruteinschlag.

Jut da war ick jetzt auch mal dran.
Bruteinschlagförderung durch Bereitstellung von Hormonen ist nicht die Bereitstellung von Proteinen die zur Hormonbildung nötig sind.
Also angenommen ich stelle Hochwertige Proteine zu Verfügung dann erhalte ich ohne überspringen der Zwischenstufe ( Bessere) Hormonproduzenten.
So in der Art.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon zaunreiter » Di 11. Nov 2014, 19:38

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon Rumpel » Di 11. Nov 2014, 19:56

Various pathogens reduce the protein content!
So wie Bienen Pollen klauen. :)
Muss man sich mal anschauen in Ruhe.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe


Zurück zu „Sonstiges“