Honigernte erst zur Kirschblüte

Alles rund um die Honigernte.
Stephan
Beiträge: 30
Registriert: Mi 21. Mai 2014, 20:36

Honigernte erst zur Kirschblüte

Beitragvon Stephan » So 28. Sep 2014, 22:59

In der aktuellen ADIZ steht, dass früher die Heideimker erst im Frühling den Honig geerntet haben... Also tatsächlich nur das was übrig ist. Macht das jemand von euch? Momentan behandle ich mit AS und Ox. Wie ist das mit den Rückständen im Honig?

Grüße Stephan

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4667
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honigernte erst zur Kirschblüte

Beitragvon zaunreiter » So 28. Sep 2014, 23:34

Kompletter Unfug. Gerade die Heideimker haben im Herbst geerntet, weil sie ja nur ein Drittel der Völker einwinterten. In welchem Zusammenhang wird denn sowas behauptet? :roll:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Stephan
Beiträge: 30
Registriert: Mi 21. Mai 2014, 20:36

Re: Honigernte erst zur Kirschblüte

Beitragvon Stephan » Mo 29. Sep 2014, 10:58

ADIZ Nr. 9 Seite 1, - Scharf auf Süßes - letzter Absatz, Zitat: "...Mache ich es wie in der Korbimkerei vor dem Aufkommen der Zuckerfütterung, wo man Honig erst im Frühjahr geerntet hat, ...." von Dr. Jürgen Schenkel Chefredakteur.

Was wäre den problematisch an einer späteren Honigernte?

Grüße Stephan

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4667
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honigernte erst zur Kirschblüte

Beitragvon zaunreiter » Mo 29. Sep 2014, 12:15

Die Problematik der Varroazidrückstände hast Du ja selbst angerissen. Ich sehe daneben noch die Problematik, daß die Bienen im Frühjahr sehr empfindlich sind, schließlich haben sie den Winter überdauert und bauen ihre Stärke nun wieder langsam auf. So eine Honigernte ist ein absolutes Trauma für die Bienen. Sowas mache ich nur dann, wenn die Bienen gerade stark sind und es ihnen gut geht. In der empfindlichen Zeit im Frühjahr so reinzuhauen, finde ich nicht gut.

Daneben gibt es auch eine Honigqualität, die nach dem Winter definitiv schlechter sein muß. Frischer Honig ist frischer Honig. Klar muß er erst reifen, doch die Qualität kann über Winter nur schlechter werden. Erst ist Kälte und Kondensationsfeuchte ausgesetzt, was beides nicht sehr förderlich für Honig ist. Er wird vermutlich noch mehr mit Sporen von Schimmelpilzen durchsetzt sein.

Daß die Bienen auf zuviel Honig nicht gut überwintern, steht auch schon bei Émile Warré beschrieben. Honigwaben sind nun mal kalt und die Bienen gehen schneller kaputt, wenn sie auf vollen verdeckelten Waben überwintern. Mehr als maximal 15 kg verbrauchen Bienen nun mal nicht über Winter, das ist technisch schon gar nicht möglich. Wir hatten das mal in einem anderen Thema ganz detailliert durchgerechnet. Ohne (viel) Brut verbrauchen die Bienen von November bis Januar nur 1 kg pro Monat, dann bis zu vier Kilogramm in den Folgemonaten Februar bis März. Und ab März finden sie ja wieder draußen was. (Außer in den sibirischen Teilen Deutschlands.) Es ist daher unsinnig, den Honig über Winter in den Völkern und dort "verderben" zu lassen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4667
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honigernte erst zur Kirschblüte

Beitragvon zaunreiter » Mo 29. Sep 2014, 12:16

Der Herr Schwenkel sollte es eigentlich besser wissen. Das paßt doch überhaupt nicht in die Betriebsweise der (Lüneburger) Stülper. Siehe hier: viewtopic.php?f=70&t=547
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Honigernte erst zur Kirschblüte

Beitragvon Theophanu » Mo 29. Sep 2014, 19:57

Ich hab ähnliches gestern vom Leiter des Weimarer Bienenmuseums (und Chef der Thüringer Imkerschaft) gehört.
Bei seiner Führung erklärte er zur Betriebsweise der 'Thüringer Walze;
dass sie erst im Frühjahr beerntet wurde und dann umgedreht, so dass der leere hintere (Honig)Raum nun wieder ausgebaut wurde.
Um dann im nächsten Frühjahr erneut beerntet zu werden.
sapere aude

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4667
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honigernte erst zur Kirschblüte

Beitragvon zaunreiter » Mo 29. Sep 2014, 20:04

Ich will niemanden davon abhalten, diese Praktik an seinen Bienen auszuprobieren. Wer es einmal probiert und einen Vergleich hat, wird seine eigenen Schlüsse ziehen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Honigernte erst zur Kirschblüte

Beitragvon Theophanu » Di 30. Sep 2014, 19:40

Ich hab das gar nicht vor, es war nur interessant zu hören. Und ich fand die Walzengeschichte recht faszinierend.
Deine Entspanntheit -bei sonstigem Engagement- übrigens auch :)
sapere aude

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Honigernte erst zur Kirschblüte

Beitragvon Rumpel » Di 30. Sep 2014, 23:09

Kompletter Unfug.

Ja eben, aber Total, Mythen und Unwissenheit überall. :roll:
Nee auch wenn ich Kloppe bekomme schlimmer geht es dann nicht mehr.
Haben sich alle geirrt oder wie?
Jeder wie er es gern hätte oder: Ich sehe da was ganz anderes, andere sagen Völker dazu usw...
Was sagt denn die Biene so?
Keine Ahnung hat der Jörn, der schaut ja auch nicht 30 Jahre in irgend welche Bienenmöbel. Nee tut der nicht aber machen tut er es schon.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4667
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honigernte erst zur Kirschblüte

Beitragvon zaunreiter » Di 30. Sep 2014, 23:13

Hä? :?:

Was willst Du mir mitteilen?
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Warré-Honigernte“