Seite 2 von 5

Re: Bienenkugel

Verfasst: So 28. Jul 2013, 18:05
von sleipnir
So habe Kontakt mit dem Herrn aufgenommen.
Er möchte im Herbst/Winter Workshops machen und gibt mir per Mail die Termine durch.

gruß

bernhard

Re: Bienenkugel

Verfasst: Di 1. Okt 2013, 21:35
von zaunreiter

Re: Bienenkugel

Verfasst: So 24. Jan 2016, 15:37
von zaunreiter
In der Natur gibt es die Verbindung zwischen Formen und Funktionen, wobei die Formen durch die Funktionen hervorgerufen werden. In der Natur ist die Kugel eine Form für Ruhephasen. Alles, was ruht und sich nicht bewegt, nimmt eine Kugelform an. Bis hin zum Samenkorn, aus dem nach der Ruhephase dann eine andere Form entsteht.

Aus dieser Überlegung heraus, ist die Kugel als Beuteform bestimmt gut geeignet für die Ruhephase, sprich für die Überwinterung. Ist sie dann aber auch als Form geeignet, wenn das Volk aus der Ruhe aufwacht und emsiger Betrieb herrscht? Die Form für Bewegung?

Wie sehen die Bewegungen im Bienenstock aus? Wenn Betrieb herrscht? Was gibt es für Funktionen und welche Formen brauchen diese?

Re: Bienenkugel

Verfasst: Mi 27. Jan 2016, 16:46
von Claudia.1977
Moin, Moin!
Was ist aus Eurem Projekt Bienenkugel geworden?

Re: Bienenkugel

Verfasst: Do 28. Jan 2016, 00:05
von biene1.0
Ein Hallo an alle "Kugler,
das Thema sollte nicht "abgehakt" werden! Es ist zu nah an der Natur. Auch an der Natur der ursprünglichen Bienenwohnung. Der erste Sommer war sehr gut, die Bienen waren sehr ruhig, gut ausgebaute Waben bis 36 cm Durchmesser, viel Futter - und sie haben den Winter nicht überlebt. Also keine Wintererfahrungen! Ursachen gibt es sicher viele. Es hat getröpfelt und das Ergebnis habe ich heute gesehen.
Aber es wird weitergehen, mit einem neuen Volk und ein paar Erfahrungen mehr.
Gruß
Harald

Re: Bienenkugel

Verfasst: Sa 20. Feb 2016, 17:34
von biene1.0
Kurz nach dem Kaffee,
sehe eben mal, was sich so für Gedanken "angesammelt haben.
Keine!? Claudias Frage ist berechtigt. Was ist daraus geworden? Was wird daraus? Es liegt an uns!
dass die Kugel eine Ruheform ist mag schon stimmen. Doch welche Formen nimmt das, was da geruht hat, in der Aktivität an?
Die Kugel löst sich auf und der "Körper" breitet sich aus. Das Volk löst sich aus der Winter- Kugel und dehnt sich mehr oder weniger nach allen Richtungen aus. Mir erscheint es wichtig, dass das Volk ausreichend Raum hat. Und, dass es welchen nach dem Erstarken zu Trachtbeginn angeboten bekommt.
Meine Kugel habe ich so ausgelegt, dass etwa 1 1/2 DNM Zargen herauskommt. Ein Schwarm hat darin einen ganzen Sommer gebrütet und Honig eingelagert. Es ist nicht geschwärmt! Nun bin ich auf den bevorstehenden Sommer gespannt.
Gibt es keine anderen Kugler? Erfahrungen weitergeben kostet doch nichts.
Schöne Wochenendgrüße
Harald

Re: Bienenkugel

Verfasst: Mo 29. Feb 2016, 12:22
von biene1.0
zaunreiter hat geschrieben:Wie sehen die Bewegungen im Bienenstock aus? Wenn Betrieb herrscht? Was gibt es für Funktionen und welche Formen brauchen diese?

Hallo Bernhard,
wer weiß? wenn keine Wärmebildkamera eingesetzt wird, ist das schwer zu sagen. Bei mir hat ein Schwarm die Kugel gut angenommen und am Ausbau in den ringförmigen Rähmchen kann man sehen, dass die Bienen von oben nach unten arbeiten. So ist auch der Honig und das Winterfutter eingelagert. Mein Volk saß im Winter auf 4 bis 5 Wabengassen und hatte sich bis 1/2 nach oben bewegt. Die Waben haben an dieser Stelle einen Durchmesser von 35 bis 40 cm. Es hat aber nicht überlebt!
Im Sommer (also in Bewegung) haben die Bienen alle Waben besetzt und es gab keine Bereiche, die vernachlässigt wurden.
Das "Experiment" werde ich weiter verfolgen.
Als ungelöst sehe ich die Platzierung des AS-Verdunsters. Ich habe den Verdacht, dass die relativ kleine Öffnung (16 x 16 cm in meinem Exemplar) von oben nicht ausreicht für eine Verdunstung in einer aufgesetzten Leerzarge.
Welche Erfahrungen gibt es zu diesem Problem und auch zu anderen,
frgt
Harald

Re: Bienenkugel

Verfasst: Mo 29. Feb 2016, 16:13
von Claudia.1977
Hat denn der Tag der offenen Tür etwas geholfen? Ich habe mir so ein Teil gegönnt, noch ist die Beute, allerdings leer und wartet auf einen Schwarm. Ich sehe bis jetzt einiges gutes und weniger tolles wie zum Beispiel benötigt die Beute ein Haus o.ä. und spezial Rähmchen. positiv finde ich die Möglichkeit für das Habitat vom B.Skorpion ... Wer hat denn sich schon solch Teil gegönnt und imkert schon mit der Kugel?

Re: Bienenkugel

Verfasst: Mo 29. Feb 2016, 17:43
von Immenpension
Claudia.1977 hat geschrieben: das Habitat vom B.Skorpion ...

wie muß ich mir das vorstellen? bzw wie sieht das aus? oder soll das funktionieren?

Re: Bienenkugel

Verfasst: Sa 5. Mär 2016, 17:39
von Claudia.1977
unter dem Brutraum ist eine Schublade dran, welches mit Habitat für allerhand Tierchen gefüllt werden kann. Es sorgt auch dafür, dass die Feuchtigkeit in der Beute reguliert wird.
Bienen können die Stock Temperatur regulieren, könten! auch die Feuchtigkeit regulieren- machen es leider nicht. (Die Antwort von Tautz = ist in der Natur nicht vorgesehen... .) daher ist die Frage, wie kann die Umgebung geschaffen werden, dass nichts gammeln kann. Gammeln = Schimmel = Krankheit ... = Kurzversion ;-) Ich habe schon überlegt, einfach die Ecken meiner Warré mit Totholz (Rotbaum) auszukleiden => Richtung Japanische Beute ... aber eben das gute aus allen Beuten zusammengefasst: keine Kältebrücken, keine Feuchtigkeit... und meine Warré´s.