Ständerwerke

Hier werden die verschiedenen Böden und die möglichen Ständerwerke diskutiert.
kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Ständerwerke

Beitragvon kaibee » Fr 27. Jan 2012, 00:38

Hallo Leute,

wir haben ja noch keinen Thread für Ständerwerke. Irgendwie ein komisches Wort. Das englische Wort "hive stand" klingt irgendwie besser. Beutenständer ist auch doof... naja... also ich fang einfach mal an!

Diesen hier habe ich vor einigen Tagen nachgebaut. Breite 50cm, Höhe 30cm. Steht sehr gut und kann sehr einfach aus alten Latten und ein paar Nägeln zusammengehämmert werden:
Bild

Ansonsten gibts natürlich auch noch Varianten aus Metall. Z.B. diese hier aus Japan:


Im Allgemeinen finde ich es wichtig, dass das Ständerwerk nicht zu tief und nicht zu hoch ist. Im Sommer stehen 4 Box auf dem Boden, das sind 84cm. Ich würde gerne bei 4 Boxen bequem auf die oberen Oberträger schauen können. Das ist dann etwa Brustwarzenhöhe :lol: bei mir ca. 130cm.
Also 130 minus 84 minus... sagen wir mal 10cm für den Boden (ggf. etwas höherer Boden für Varroa-Kontrolle etc.) sind 36cm...

kaibee

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4668
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Ständerwerke

Beitragvon zaunreiter » Fr 27. Jan 2012, 02:02

Also mir gefällt dieser für den Außeneinsatz sehr gut:



Mehr oder weniger ein tief in den Boden gerammter vierkantiger Holzbalken - auf den wird dann der Boden entweder direkt verschraubt. Oder wenn es ein Boden mit Gitterboden werden soll, dann wird der Boden auf vier Arme gesetzt.

Gruß
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Mellina
Beiträge: 296
Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Ständerwerke

Beitragvon Mellina » Fr 27. Jan 2012, 10:16

Da habe ich auch was für Euch.

Bei diesem Bienenstand haben wir vier etwas in Wasser bewurzelte Weidenstücke etwa einen Meter tief eingegraben. (Mit einem Erdbohrer geht das fix). Zu unserer Freude haben alle vier ausgetrieben. Mir gefällt der Gedanke, dass die Bienen von lebenden Bäumen getragen werden.

LG
Mandy

Bienenstand_2.jpg
Bauanleitung Warrébeute, Warrés Handbuch und Bernhards Kurzanleitung: http://www.warre-bienenhaltung.de

hopi
Beiträge: 15
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 20:33
Wohnort: 79256 Buchenbach / Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Ständerwerke

Beitragvon hopi » Fr 27. Jan 2012, 10:25

@ Bernhard,
na gefällt mir gut der einfache Ständer. Passt genau zu dem Brennholzabfall der hier auf der Säge immer an Brettern anfällt. Kostenpunkt Zeit und ein paar Nägel/Schrauben oder Holzzapfen.
Super Idee, Danke
Ich werde bei solchen Ständern dann noch vier Knochensteine unterlegen an den Ecken, damit das Holz nicht so schnell fault und zum Nivellieren. Die angegebene Höhe von Dir ist ziemlich gut. Habe bei mir jetzt welche auf 40cm Höhe geändert. die bisherigen mit 50-60cm sind einfach zu hoch bei 4 Zargen...

PS: Hätt ich ja mal selber draufkommen können :lol:

@Mandy
na wie cool ist das denn, lebende Weidenbäume als Ständer. Du überascht mich auch immer wieder mit ausgefallenen super Ideen.

Sind das nebendran Hinterbehandler-Beuten ?!

Sonnige Grüsse an Euch,
Markus

kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Re: Ständerwerke

Beitragvon kaibee » Fr 27. Jan 2012, 11:15

@ Mandy:
Bei solchen Weidenstecklingen wird einem als Gärtner auch nicht langweilig! :lol: Man kann quasi zusehen, wie die Beuten eingewachsen werden! Schöner Ständer!

Ich hoffe, dass ich bald auch einen eigenen Garten habe, dann werde ich auch reichlich Weidenstecklinge pflanzen -> Gute Tracht und zudem lassen sich aus dem Schnittgut tolle lebende Naturzäune bauen...

Für alle die Probleme mit Pflanzen haben, empfehle ich dieses hier: klick :mrgreen:

Benutzeravatar
Mellina
Beiträge: 296
Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Ständerwerke

Beitragvon Mellina » Fr 27. Jan 2012, 15:26

Danke für die Blumen Markus. :D Ja, das sind Hinterbehandlungsbeuten. Micha war es wichtig, auch mal "richtig" zu imkern, mit Rähmchen und so. Mittlerweile weiß er es besser, und ich kann "Siehste!" sagen. :mrgreen:

@ Kaibee, dann brauchst Du aber dann noch das passende Auto:

Weidentransport.jpg

Lachende Grüße
Mandy
Bauanleitung Warrébeute, Warrés Handbuch und Bernhards Kurzanleitung: http://www.warre-bienenhaltung.de

hopi
Beiträge: 15
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 20:33
Wohnort: 79256 Buchenbach / Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Ständerwerke

Beitragvon hopi » Fr 27. Jan 2012, 16:34

@Mandy,

na passendes Auto ist gut, lass da aber mal nicht den Elchtest machen... :lol:

Irgendwie sieht das Teil nach Asiate aus. Na früher gabs sowas aus DDR oder BRD Produktion in Form von Multicar, Barcas oder DKW Schnellaster. Heute können wir wohl nur noch grösser ?!?!?!

Soso, hat es Micha überzeugt, dass Warré doch einfacher ist...Jaja, die heissen eben Hinterbehandler, weil du um an das Vorderste zu kommen mit dem Hintersten anfangen musst... :oops:

... und wenn die Stecklinge mitwachsen hast Du in ein paar Jahren Vogelhäuschen oder Du must mit der Auszugsleiter imkern...:roll:

Sorry die anderen, war wohl was OT.

summende Grüsse,

Markus

viennapis
Beiträge: 43
Registriert: Do 5. Jan 2012, 08:08
Wohnort: Wien

Re: Ständerwerke

Beitragvon viennapis » Di 31. Jan 2012, 16:17

Hallo Frau Mandy, die Weidenstämme sind ur cool!
Papa und ich haben ja eine Warre gebaut(Holz für die nächsten sind schon da!) die jetzt mir gehört, besser gesagt, ich bin für sie allein verantwortlich. Ich würde das gerne nachmachen. Darf ich die Weidenstücke einfach in der Natur wo abschneiden oder wo bekomme ich die?

Sind die Holzstaffeln an den Weiden angebunden?
Jetzt steht sich noch auf einer alten Ziegelpalette. Die dünnen Latten verbiegen sich schon durch die Nässe, ohne einen Sicherungsgurt vielzu wackelig.

VG vom David.
Gruß Geri

Benutzeravatar
Mellina
Beiträge: 296
Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Ständerwerke

Beitragvon Mellina » Di 31. Jan 2012, 16:44

"...Frau Mandy," :shock: :lol:

Hallo David,
frag mal bei Naturschutzverbänden/ beim Grünflächenamt o. ä. nach Kopfweiden in Deiner Nähe. Da diese als schutzwürdig gelten, ist man dort immer bestrebt, Leute zu finden, die diese pflegen, sprich zurückschneiden.

Die Balkenauflage ist mit den Weidenstämmen verschraubt.

Schneide die Weiden am besten vor dem Blattaustrieb (im Februar) und stelle sie noch etwas ins Wasser, bis sie kleine Würzelchen bekommen, so wachsen sie nach dem Pflanzen sicherer an.

Liebe Grüße
Mandy
Bauanleitung Warrébeute, Warrés Handbuch und Bernhards Kurzanleitung: http://www.warre-bienenhaltung.de

viennapis
Beiträge: 43
Registriert: Do 5. Jan 2012, 08:08
Wohnort: Wien

Re: Ständerwerke

Beitragvon viennapis » Di 31. Jan 2012, 22:36

Danke Mandy!
David hält uns ganz schön auf Trab. Werde mich umhorchen wer die Stämme abgiebt und wo ich einen Erdbohrer ausleihen kann.
Die Idee gefällt mir aber auch. 8-)
Ist ein Stamm-Durchm. von 15 cm O.K.?
Gruß Geri


Zurück zu „Der Warré-Boden und Ständerwerk“