Anflugbrett

Hier werden die verschiedenen Böden und die möglichen Ständerwerke diskutiert.
WarreNordpfalz
Beiträge: 28
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 14:19

Anflugbrett

Beitragvon WarreNordpfalz » Fr 3. Mai 2019, 18:22

Hallo liebe Imkerfreunde,

ich habe an meiner relativ neu installierten Beute kein Anflugbrett. Ist das nachteilig für die Bienen?

Viele Grüße!

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4609
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anflugbrett

Beitragvon zaunreiter » Sa 4. Mai 2019, 18:43

Ja. Gerade die morgens nach Hause kehrenden, schwer beladenen Sammlerinnen verklammen im Gras. Diese frühen Sammlerinnen sind die Scoutbienen, die morgens dem Bienenstock die Nektarquellen mitteilen. Morgens geben die Pflanzen den meisten Nektar ab. Dadurch verpassen die Bienen den ersten Honig und der Bienenstock wacht viel später auf. Das macht 10 % des Honigertrages aus.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

kapunktkapunkt
Beiträge: 7
Registriert: Sa 13. Apr 2019, 13:00
Wohnort: Triebischtal

Re: Anflugbrett

Beitragvon kapunktkapunkt » So 5. Mai 2019, 23:40

Vielen Dank, Bernhard,

sehr interessant, das wusste ich noch gar nicht. Beim Thema Anflugbrett scheiden sich ja viele Geister. Na dann werde ich morgen früh mal zeitig mit dem Handtacker losackern oder gibt es etwa noch ne bessere (schnellere) Variante?

Liebe Grüße von der Triebisch
Katja

Elfram
Beiträge: 11
Registriert: Do 4. Apr 2019, 20:43
Wohnort: Hannover

Re: Anflugbrett

Beitragvon Elfram » Mo 6. Mai 2019, 08:32

Da klinke ich mich gleich mal ein... Ich habe den Varroaboden von Holtermann. Was die beste bzw einfachste Methode, dort ein Flugbrett zu ergänzen?

Das einfachste wäre wohl, einfach ein hervorstehendes Brett unter die Beute zu legen, dann bleib aber eine Stufe zum Flugloch. Reicht aber vielleicht, damit keine Arbeiterinnen im Gras verklammen?

WarreNordpfalz
Beiträge: 28
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 14:19

Re: Anflugbrett

Beitragvon WarreNordpfalz » Mo 6. Mai 2019, 19:18

So, heute Vormittag habe ich nun den Varroagitterboden gegen den einfachen, geschlossenen Boden mit Anflugbrett ausgetauscht. Die Bienen haben erstmal ne Weile gebraucht, bis sie den Eingang wieder auf Anhieb gefunden haben. Nun hoffe ich, dass damit auch das Beutenklima besser wird. Auf dem Varroagitterboden bzw. auf der Windel war es heute Morgen nämlich ganz schön feucht. Aber wahrscheinlich hängt das auch damit zusammen, dass die Bienen noch vorzugsweise in der oberen Zarge sind, um die Brut zu wärmen und die Nächte momentan noch ziemlich kalt sind...

garbeam
Beiträge: 45
Registriert: Mo 18. Jul 2016, 14:36
Wohnort: Roberts Creek, BC, Kanada

Re: Anflugbrett

Beitragvon garbeam » Di 7. Mai 2019, 01:45

Hi Bernhard,

zaunreiter hat geschrieben:Ja. Gerade die morgens nach Hause kehrenden, schwer beladenen Sammlerinnen verklammen im Gras. Diese frühen Sammlerinnen sind die Scoutbienen, die morgens dem Bienenstock die Nektarquellen mitteilen. Morgens geben die Pflanzen den meisten Nektar ab. Dadurch verpassen die Bienen den ersten Honig und der Bienenstock wacht viel später auf. Das macht 10 % des Honigertrages aus.


Hast Du dazu irgendwie belastbare Daten oder ist das mehr ein Bauchgefuehl? Ich suche dbzgl. nach wissenschaftlich belastbaren Untersuchungen. Bin da nach wie vor skeptisch. So 10% Unterschiede klingen jetzt nicht nach ultrahart untermauerter These und koennten auch durch alle moeglichen anderen Variablen zustandekommen (saisonale Unterschiede, leichte Standortabweichungen, andere Koenigin, zu geringe Vergleichsbasis etc.).

Ich sag das nur, weil in echten Baumbehausungen ja Anflugbretter auch nicht unbedingt gegeben sind.

Gruesse aus BC,
Anselm

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 192
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08
Wohnort: Kirchlinteln [Niedersachsen]

Re: Anflugbrett

Beitragvon Bienen_Oli » Di 7. Mai 2019, 10:39

Hallo Elfram,

also ich habe auch die Varroaböden von Holtermann.

Ich habe das Problem mit dem fehlenden Flubrett wie folgt gelöst.

Der Boden hat ja unten die Nut zum einschieben der Windel.
Diese Nut ist vorne von einer Querleiste verdeckt.
Wenn Du vorne jeweils die untere Schraube rausdrehst, kannst Du mit etwas Vorsicht diese Querleiste komlett entfernen.

Dann habe ich mir Flugbretter, mit leichter Neigung nach vorne (damit Regen und anderes Wasser ablaufen können) so wie hier auf dem Bild angefertigt.
Die kann ich von vorne in die Nut schieben.

Funktioniert prima.

Gruß
Oli
IMGP0901.JPG

Elfram
Beiträge: 11
Registriert: Do 4. Apr 2019, 20:43
Wohnort: Hannover

Re: Anflugbrett

Beitragvon Elfram » Di 7. Mai 2019, 12:49

Super Idee, Oli! Das probiere ich aus.

Vielen Dank und viele Grüße
Florian

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4609
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Anflugbrett

Beitragvon zaunreiter » Mi 8. Mai 2019, 09:43

garbeam hat geschrieben:So 10% Unterschiede klingen jetzt nicht nach ultrahart untermauerter These und koennten auch durch alle moeglichen anderen Variablen zustandekommen (saisonale Unterschiede, leichte Standortabweichungen, andere Koenigin, zu geringe Vergleichsbasis etc.).




Das haben erfahrene Berufsimkerkollegen zusammen gezielt ausprobiert und festgestellt. Ich kann diese Beobachtung nur bestätigen.

garbeam hat geschrieben:Ich sag das nur, weil in echten Baumbehausungen ja Anflugbretter auch nicht unbedingt gegeben sind.


Wie lang soll denn das Flugbrett noch sein, damit du es am Baum siehst? Guck mal:

Ein Bienenvolk lebt in einer Linde: (im Nachbarort von mir)

Bild

Bild

Das Flugbrett geht sogar bis zum Boden. Sogar in den Boden. :) So ein Flugbrett wird definitiv nicht unterflogen und wenn sie einen Meter weiter unten landen, können sie einfach nach oben krabbeln. Jedenfalls ist da kein nasses Gras und Morgentau. :idea:
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Elfram
Beiträge: 11
Registriert: Do 4. Apr 2019, 20:43
Wohnort: Hannover

Re: Anflugbrett

Beitragvon Elfram » Sa 18. Mai 2019, 17:16

Bienen_Oli hat geschrieben:also ich habe auch die Varroaböden von Holtermann.

Ich habe das Problem mit dem fehlenden Flubrett wie folgt gelöst.

Der Boden hat ja unten die Nut zum einschieben der Windel.
Diese Nut ist vorne von einer Querleiste verdeckt.
Wenn Du vorne jeweils die untere Schraube rausdrehst, kannst Du mit etwas Vorsicht diese Querleiste komlett entfernen.


Ich glaube, da haben sie den Boden mal geändert, jedenfalls passt deine Beschreibung nicht zu meinem Boden. ^^
Ich habe mir jetzt jedenfalls auch ein Anflugbrett zum Einschieben gebastelt, musste dazu keine Leiste entfernen. Dafür steht hinten jetzt die Windel etwas raus, ist aber gar nicht so verkehrt, um sie greifen zu können. Damit dort kein Wasser steht, habe ich das heraus stehende Ende auch etwas angeschrägt.

Stört die Bienen eine kleine Stufe vom Anflugbrett zum Flugloch? Wenn sie nur kurz verschnaufen müssen, sollte das ja kein Problem sein...

DSC_0809.JPG
Anflugbrett zum Einschieben

DSC_0810.JPG
Blick von unten


Zurück zu „Der Warré-Boden und Ständerwerk“