Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Hier werden die verschiedenen Böden und die möglichen Ständerwerke diskutiert.
Bambus
Beiträge: 21
Registriert: Di 12. Apr 2016, 12:51
Wohnort: Berlin

Re: Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Beitragvon Bambus » Sa 16. Jul 2016, 15:20

wonderfool hat geschrieben:etwas Sperrholz zurecht zu sägen und damit den Gitterboden abzudecken, so lange er nicht wirklich gebraucht wird.


Könnte gehen. Allerdings musst du jedesmal die ganze Beute anheben, um das Sperrholzbrett einzulegen oder herauszunehmen.
Ein Tüftler könnte einen schmalen waagerechten Schlitz knapp oberhalb des Gitters in die Beutenwand sägen mit dem sich das Sperrholzbrett von aussen
einschieben oder herausziehen läßt. Dieser Schlitz müßte sich natürlich leicht von aussen verschließen lassen, wenn das Sperrholzbrett entfernt worden ist. Nur ne Idee...

Ich hab ebenfalls Probleme mit Ameisen (den kleinen schwarzen), da meine Beute auf Gehwegplatten steht und sich die kleinen Ameisen-Biester unter jeder Trittplatte bei uns im Schrebergarten einnisten. Um zu verhindern, dass Ameisen oder Ohrenkneifer die Windel belaufen und evtl. tote Varroas wegzerren, habe ich auf die Windel Küchenpapiertücher gelegt und diese mit Speiseöl (Rapsöl) getränkt.
Das Ergebnis: Keine Ameisen mehr auf der Windel. Allerdings tränkt sich das gesamte Gemüll inklusive des Pollens mit Öl.


Zurück zu „Der Warré-Boden und Ständerwerk“