Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Hier werden die verschiedenen Böden und die möglichen Ständerwerke diskutiert.
wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Beitragvon wonderfool » Do 23. Jun 2016, 12:56

Hi,
ich komme eben von einem Bienenvolk, das ich seit ca. drei Wochen nicht mehr besucht habe. Die Bienen stehen auf einem Gitterboden mit z.Zt. eingesetztem Schieber. Den wollte ich säubern und war nicht schlecht überrascht: Zwischen Gitter und Schieber hatte sich ein Ameisenvolk einquartiert! Habe Eier, irgendwelches Füllmaterial und alles mögliche andere Zeug gefunden.

Den Schieber habe ich jetzt erst mal wieder sauber gemacht, nass abgewischt und zum trocknen daneben gestellt. Aktuell frage ich mich, ob ich nicht lieber massive Böden einsetzen soll, damit die Bienen ihre Umgebung besser unter Kontrolle haben. Gerade wenn man die Völker nicht im Wochen-Rhythmus kontrolliert sammelt sich auf den Schiebern schon sehr viel Unrat, teilweise Schimmel...

Die Alternative wäre natürlich ein ganz offener Gitterboden und den Schieber nur einsetzen, wenn wirklich Bedarf besteht. So viel halte ich von der Option aber nicht. Damit können die Bienen die Belüftung ja gar nicht mehr kontrollieren...

Habt ihr in der Hinsicht Gedanken oder Erfahrungen gemacht?

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4609
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Beitragvon zaunreiter » Do 23. Jun 2016, 22:36

Ich halte die massiven Böden für hygienischer. Einzig zum Wandern mit Bienen ziehe ich den Gitterboden vor.

Für die Diagnose der Varroa gibt es ja den CO2-Tester. Oder Puderzucker.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Beitragvon wonderfool » Fr 24. Jun 2016, 14:45

So rein vom Eindruck her sehe ich das mittlerweile ähnlich. Ein Vorteil sehe ich allerdings noch beim Holzboden: Der Varrox passt besser rein (beim Standard-Boden).

Vielleicht bastel ich da mal etwas als Winterprojekt.

stefanzo
Beiträge: 322
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Beitragvon stefanzo » Fr 24. Jun 2016, 22:43

Es ist für die Bienen von Vorteil die ganze Beute kontrollieren zu können. Auch ich halte einen festen Boden für Vorteilhaft, dennoch lege ich eine Varroawindel Mitte Juli ein und gebe sie im Mai wieder raus. Ein Kompromiss, ob ich bei diesem bleibe? Ich glaube vorerst ja.
mfg stefanzo

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Beitragvon wonderfool » Sa 25. Jun 2016, 02:08

Was mir gerade aktuell auffällt:

Ich habe zwei Beuten direkt nebeneinander. Die Völker sind auch ähnlich stark . Eines steht allerdings auf dem traditionellen Warré-Boden, das andere auf einem Gitterboden mit Windel und breitem Flugloch.

Das Volk auf dem Warré-Boden hat fast ständig einen Bienenbart und nachts hört man die Klimaanlage laufen. Im Volk mit Gitterboden tut sich da deutlich weniger. Da scheint also viel weniger manueller Luftaustauch notwendig zu sein.

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Beitragvon biene1.0 » Sa 25. Jun 2016, 22:57

Hallo,
unter den Beuten habe ich auch nur geschlossene Böden.
Die wirklich heißen Tage und warmen Nächte sind ja doch nur relativ selten. An den "normalen" Tagen, die sehrviel häufiger sind, haben die Bienen wenig(er) zu lüften. Die Ausnahmetage wurden immer verkraftet.
Schmale, aber dafür höhere Beuten, mit einer guten Dämmung halte ich in extremen Situationen für besser.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Claudia.1977
Beiträge: 352
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03

Re: Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Beitragvon Claudia.1977 » Di 28. Jun 2016, 15:58

Hallo,
noch Lust auf meine Meinung?

Ich habe (oekobeute) hohen, flachen & Warre Boden in Verwendung, alle sind prima gearbeitet:

- An der Wand macht sich ein hoher Boden von der Oekobeute gut, da sich die Windel von vorn ziehen läßt... gut finde ich das runde Flugloch ohne Anflugbrett (Die Bienen laden auf der Zargenwand und lassen sich dennoch sehr gut beobachten)- Nachteil: Die Bienen kommen zum sauber machen nicht überall hin.
- Der Warre Boden hat den Nachteil, dass der Pfannenverdampfer (OS) nicht gut zu verwenden ist / Positiv, dass die Bienen zum säubern an jede Ecke auf den Boden kommen => sauberer Boden = gesundes Volk
- Der flache Boden hat den Vorteil, dass sich Lochplatte gut ziehen läßt.- Nachteil: Die Bienen kommen zum sauber machen nicht überall hin.


Würde ich heute noch mal Böden kaufen, ich würde den hohen Boden oder den Warré Boden der Oekobeute kaufen.
liebe Grüße Claudia
[Warré seit 2014 (Oekobeute, Andreas Meisel)/ TBH seit 2015 (Oekobeute, Andreas Meisel) / Bienenkugel seit 2016 (Andreas Heidinger)/ Klotzbeute, trocknet seit 2016, Inbetriebnahme in 2018 (Selbstbau im Zeidler Kurs, Schloss Hamborn)]

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Beitragvon biene1.0 » Di 28. Jun 2016, 20:10

Hallo,
auch ich habe mir verschiedene Böden selbst gebaut:
1. nach dem Warre-Vorbild, flach, mit kurzem, waagerechtem Anflugbrett,
2. 10cm hoher Rahmen zum Aufsetzen auf den flachen Warre-Boden - mein "Hoher Boden. Varroagitter und Windel ist von hinten einschiebbar.
3. flacher Boden nur als Rahmen und üblichem Warreeinflug, aufsetzbar auf "Biotop" oder auch für den Einsatz eines Absperrgitters (mit und ohne Flugloch)
4. wie 2. aber mit 3 runden Fluglöchern und eingesetztem Holzboden.
5. Warreboden mit fest eingesetztem Bodengitter (für Transporte von Schwärmen in einer Warrezarge / Wandern).
An alle Böden (außer 1.) sind abgewinkelte Flugbretter ansetzbar
In der kurzen Zeit des Einsatzes ist eine Beurteilung nicht möglich.
Der "Bauwut" sind keine Grenzen gesetzt.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Beitragvon wonderfool » Do 30. Jun 2016, 13:42

Ich denke ich werde die nächste Zeit erst mal die Varroa-Böden offen betreiben und die Schieber nur einlegen, falls ich Milben zählen will. Nach und nach stelle ich dann eher auf feste Böden um.

Bei meinem bisher einzigen Volk mit festen Boden ist der auch so dicht besetzt, das ich jederzeit genug Bienen für eine Puderzuckerbeprobung raus bekommen würde. Insofern brauche ich gar nicht unbedingt den Gitterboden...

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Hygiene: Gitterboden vs. geschlossener Boden

Beitragvon wonderfool » Do 30. Jun 2016, 14:21

Mir ist eben noch spontan die Idee gekommen, einfach etwas Sperrholz zurecht zu sägen und damit den Gitterboden abzudecken, so lange er nicht wirklich gebraucht wird. Das sollte doch eigentlich einen guten Kompromiss darstellen. Oder spräche da irgendwas dagegen?


Zurück zu „Der Warré-Boden und Ständerwerk“