Rähmchen für Warré

Alles rund um die Zargen und Oberträger in einem Warré-Bienenstock.
Benutzeravatar
Schlossimker
Beiträge: 144
Registriert: Fr 14. Sep 2018, 22:47

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon Schlossimker » Mo 6. Jul 2020, 00:11

Hallo Zaunreiter,
danke für den Tip. Aber Du wirst verstehen, das dies zu aufwendig ist - für jedes neu von den Bienen aus zu bauende Rähmchen wieder!
Da will ich nicht hin, es muss einen anderen Weg geben, der nur einmal beim Bau des Rähmchens durchgeführt werden soll und dann immer funktioniert und ein möglichst robustes Rähmchen ergibt. Bis jetzt habe ich sehr gute Erfahrungen mit den Runden Seitenteilen gemacht - die werden super eingebaut. Selten auch bis an das Fenster angebaut - im Winter vielleicht mehr. Aber das würde wohl nicht das Problem sein, weil die sicher beim Ziehen mehr am runden Seitenteil haften, als am Fenster bzw. der Zargenwand. Allerdings haben die einfach zu bauenden Halbrähmchen mit runden Seitenteilen eben keinen weiter stabilisierenden Unterträger. Vielleicht wäre da eine "Fahrradspeiche" als Unterträger eine weitere Variante - nur wie einfach und stabil befestigen...

Mal sehen, was sie mit der Zeit mit den inzwischen ausgebauten Waben anstellen. Welche Versionen durchgängig mit den Seitenteilen und dem Unterträger verbaut bleiben.

Ich will versuchen ohne fremdes Wachs und ohne Mittelwände und ohne Rähmchendraht aus zu kommen. Die Waben müssen stabil genug sein, um das Entdeckeln und Schleudern zu überleben, und bei der Reparatur durch die Bienen weiterhin durchgängig angebaut bleiben. Ich denke, es könnte bei den kleineren Warre Rähmchen noch stabil genug sein wenn sie eben rings herum durchgängig angebaut sind. Dann muss ich es noch schaffen, dass sie durchweg gerade Bauen. Das hat sich inzwischen auch gebessert, weil ich nicht mehr weniger hohes Restholz als Anfangsstreifen verwenden, sondern ca. 1,5 cm hohe spitz zu laufende selbst gesägte Leisten. Daneben steht noch an diese Leisten durch mehrmaliges Tauchen in ein Bienenwachsbad dicker zu beschichten. Nächstes Jahr werde ich ohnehin nur Presshonig ernten, so hab noch etwas Zeit Varianten aus zu probieren.

Ob ich mich allerdings traue, sie auf den Metallbügeln der Russen Rähmchen zu Überwintern, das weiß ich noch nicht. Vorsorglich hab ich die erst mal an den Außenseiten der Zargen eingesetzt. Einen gewissen charme habe die Metallbügel wegen der Robustheit und dem erwarteten guten Verhalten bei Desinfektion.

Schlossimker - ein Kaiserfranke.

Benutzeravatar
biene0.1
Beiträge: 247
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 18:07

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon biene0.1 » Do 9. Jul 2020, 23:30

Hallo Schlossimker,
meine "Halbrähmchen" sind ja keine. Sie sind mit Seitenteilen über die ganze Zargenhöhe, minus dem nötigen Abstand zu den OT der unteren Zarge.
Als Seitenteile nehme ich Rundstäbe 10mm, um Stabilität zu bekommen ziehe ich unten und in halber Höhe einen 3mm Fleischspieß ein. Sie werden in ein 3,2mm Loch geschoben und mit etwas Holzkaltleim befestigt. Wenn die Stäbe klemmen, dann kann der Leim weggelassen werden. Nach dem ersten Ausbau ist eh alles fest.
An die Seiten wird gut angebaut, so auch unten. Manche Völker neigen dazu, die Waben an den OT der unteren Zarge partiell anzubauen.
Im BR haben die Bienen unten noch genügend Platz, um die Waben schön rund abzuschließen.
Mit Russen habe ich etwas im HR experimentiert. Habe es aber gelassen. Im 2. oder 3. Jahr wurde häufig an die Zargenwand angebaut.
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Schlossimker
Beiträge: 144
Registriert: Fr 14. Sep 2018, 22:47

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon Schlossimker » Fr 10. Jul 2020, 23:33

[quote="biene0.1"]...Mit Russen habe ich etwas im HR experimentiert. Habe es aber gelassen. Im 2. oder 3. Jahr wurde häufig an die Zargenwand angebaut.[/quote]

Hallo Harald,
danke für die guten Tips, das mit den Fleischspießen werde ich auch ausprobieren, das klingt vielversprechend.
Die Seitenteile mach ich inzwischen auch dicker als früher - mindestens 8mm.
Die ersten Fleischspieße die ich bestellt habe sind 2mm stark - mal sehen ob das aus reicht. Ich hab ja schon ein paar Russen mit 3mm Edelstahl Stäben gebaut. Die sind austeichend stabil - nur die Einschlagmutter bekomme ich in M3 nicht in Edelstahl. Und das Gewinde Schneiden in die Edelstahlstäbe ist auch nicht geschenkt.

Wenn sie nur über den Winter bis an die Zargenwand anbauen wäre das zu tolerieren. Das würde ich einfach bei der ersten Durchsicht frei schneiden.

Schlossimker - ein Kaiserfranke.

Benutzeravatar
Bienen_Oli
Beiträge: 223
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 11:08

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon Bienen_Oli » So 12. Jul 2020, 11:47

....ich muss mal was dummes fragen.

Was sind Russen Rähmchen?

Benutzeravatar
Schlossimker
Beiträge: 144
Registriert: Fr 14. Sep 2018, 22:47

Re: Rähmchen für Warré

Beitragvon Schlossimker » So 19. Jul 2020, 23:21

[quote="Bienen_Oli"]Was sind Russen Rähmchen?[/quote]

Hallo,
das kam hier mal vor Jahren auf, als es auch um Rähmchen ging. Da hatten Imker aus der Ukraine oder Weißrussland angefangen Rähmchen mit Seitenteilen und Unterträger aus einem gebogenen Edelstahlstab zu Bauen. So wie ich das oben nur nach gebaut habe. Ich hab glaub ich, nur die Befestigung am Oberträger stabiler ausgeführt - braucht bei mir aber zwei eingeschnittene Gewinde. Die Metallteile sollte ewig verwendbar sein.
Und da die früher alles "Russen" waren, nannte man sie Russen Rähmchen.

Schlossimker - ein Kaiserfranke.