Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Rumpel » Mo 3. Feb 2014, 17:27

Hallo Manfred,
Ja so ist es meiner Meinung nach auch in etwa in Deutschland geregelt.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
edlBeefit
Beiträge: 393
Registriert: Di 11. Dez 2012, 09:59

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon edlBeefit » Mo 3. Feb 2014, 18:18

Genau, warum genau das Teil was am leichtesten ist zu bauen weglassen :D

Wenn dann würde ich schon eher für eine wirkliche Pyramide stimmen

Also von 600 x 600 mm auf 0 x0 in 1200 mm höhe in 15 er Schritten
muss das mal zeichnen um zu sehen wie das ausschaut :D

So da das unmögliche Muster, absolut ein Blödsinn in der höhe von 1200mm bei 600 x 600 Grundriss :D
Dateianhänge
oyramiede.jpg
Gruss Kurt Edlinger

Lieber ein Hund als Freund als ein Freund der ein Hund ist

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Rumpel » Mo 3. Feb 2014, 18:36

Genau, warum genau das Teil was am leichtesten ist zu bauen weglassen :D

Na nö, ist mein ernst, warum ist da so ein gerades teil in der Mitte, und warum?
Wenn alles Pyramide wäre hätte es mich nicht verwundert, oder wäre mir garnicht aufgefallen.
Dat Ding hat mich schon immer irgendwie fasziniert, nur anfangen kann ich damit nüscht.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Hainlaeufer
Beiträge: 318
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Hainlaeufer » Mo 3. Feb 2014, 19:56

Jörn @ Ja genau! Diese Worte fielen mir auf die Schnelle nicht ein. Urprodukte ;)

Manfred @ Vielen Dank für die netten Worte, dachte schon, meine Pflockrähmchen bekommen deshalb kein Feedback weil sie vielleicht hässlich und unpraktisch sind ;)
Danke auch für die Website, der hat mir echt gefehlt. Ich kannte ihn schon, aber nicht mehr den Link o.ä.! Ja, ich bin noch sehr am schwanken, aber eigentlich wäre es schon interessant, nach der Stülpermethode, und eventuell, so wie Du es geschrieben hast, mit einer anderen Deckelform... Tee trinken!


zaunreiter hat geschrieben:Bei solchen Sachen immer einen Steuerberater heranziehen, der sich mit Imkerei-Steuerrecht gut auskennt. Ansonsten kann es sein, daß das Finanzamt rückwirkend eine Steuernachzahlung verlangt, wobei sie natürlich nicht die reell eingenommenen Gewinne versteuert, sondern eine Pauschale ansetzen wird. Die rechnen dann so: 100 Völker angemeldet. 100 kg pro Volk und Jahr geerntet...


Hallo Bernhard!
Genau diese Sache "macht mir Angst". Wenn man aus Unwissenheit in ein finanzielles Fettnäpfchen tritt das einem dann auch das finanzielle Genick bricht. Der Link von Manfred fehlte mir, den hab ich schon einmal wo gesehen/gelesen, hatte aber den Link nicht mehr dazu. Trotzdem bekomme ich so nicht ganz den Durchblick.
Es ist also sehr gescheit und empfehlenswert, wenn man eine "Honig-Kassa" führt? Damit man alles auf Papier hat?

Was ich auch nicht verstehe, ... was macht ein Hobbyimker, der rund 30-40 Völker hat, aber immer nur den Überschuss an Honig erntet (oder oft Trachtausfälle hat, schlechtes Gebiet usw.) und dann trotzdem beim Finanzamt durch die Pauschale total überberechnet wird? Sagen wir, ein Warreimker hat 30-40 Völker und steht in einer Gegend wo jetzt nicht die üblichen Massentrachten vorherrschen. Er lässt üblicherweise genug als Winterfutter in den Völkern und erntet daher niemals so viel wie ein Dadant-Imker in einem Gebiet wo es nur an Massentrachten regnet. Wie kann man da vorgehen, dass man die gerechte Pauschale bekommt?

Ich werde mich sicher noch an andere Leute diesbezüglich wenden, um Klarheit zu bekommen, würde aber gerne von euch wissen, wie ihr darüber denkt und bescheid wisst. Da ich ja doch noch ein Jüngling bin, und nie oder kaum mit Steuern zu tun hatte... :shock: :?

ALL @ Diese alte Zeichnung mit der mystischen Fastpyramidenbeute war mir zwar nicht fremd, konnte aber nie "etwas damit anfangen". Wahrscheinlich ist die Pyramide immer zusammengestellt, sonst bräuchte man ja immer einen passenden Deckel. Hmm.... oh.... da wird nie erweitert oder? Ein Schwarm wird eingeschlagen und der wächst einfach von oben nach unten... hm :D

LG
Michi

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Rumpel » Mo 3. Feb 2014, 20:13

Es ist also sehr gescheit und empfehlenswert, wenn man eine "Honig-Kassa" führt? Damit man alles auf Papier hat?

Es ist ein guter Anfang, wenn du wirklich noch gar nichts in dieser Richtung hast.
Ja dann solltest du wirklich auf Bernhard hören, wie was so gemacht wird, das wird dir glaube ich hier keiner erzählen. ;)
Eine Beratung beim Steuerberater iss nicht die Welt.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Hainlaeufer
Beiträge: 318
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Hainlaeufer » Mo 3. Feb 2014, 21:19

Rumpel hat geschrieben:Ja dann solltest du wirklich auf Bernhard hören, wie was so gemacht wird, das wird dir glaube ich hier keiner erzählen. ;)


Da könntest du Recht haben! Ging wahrscheinlich zu weit, die Frage. ;)
Naja, dann lass ich das mal für heute ruhen.

Netten Abend noch,

LG
Michi

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Rumpel » Di 4. Feb 2014, 09:40

Ja ist kein Problem, ich bin da wirklich von ausgegangen, das es sich um reine Hobbyhaltung oder Liebhaberei handelt.
Wenn du wirklich vorhast da weiter zu gehen nehme Bernhards ( er möge mir verzeihen) Ratschlag an.
Das was die mit dir dann veranstalten, holst du im leben nicht mehr auf.
Was die Pyramide betrifft, das sind 6 Gehrungsschnitte pro Brett, na jut viel Spass.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Hainlaeufer
Beiträge: 318
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 00:01

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Hainlaeufer » Di 4. Feb 2014, 10:13

Rumpel hat geschrieben:Ja ist kein Problem, ich bin da wirklich von ausgegangen, das es sich um reine Hobbyhaltung oder Liebhaberei handelt.


Richtig! Bei mir wird es dabei bleiben, bei der Liebhaberei. Eigentlich möchte ich so wenig wie möglich mit Steuern zu tun haben, weil dies, so befürchte ich, die Liebhaberei wahnsinnig stören würde und obendrein dann einen bitteren Beigeschmack bekommen würde. Da hört ja dann der Spaß auf meiner Meinung nach.

LG
Michi

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon Rumpel » Di 4. Feb 2014, 10:21

Eigentlich möchte ich so wenig wie möglich mit Steuern zu tun haben,

Der iss gut, der ist wirklich gut.
You make my day.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
edlBeefit
Beiträge: 393
Registriert: Di 11. Dez 2012, 09:59

Re: Stülpermethoden in die Warrebeute einbringen?

Beitragvon edlBeefit » Di 4. Feb 2014, 10:41

Rumpel hat geschrieben:Was die Pyramide betrifft, das sind 6 Gehrungsschnitte pro Brett, na jut viel Spass.

Ein Rechteck hat normal 4 Seiten????
Gruss Kurt Edlinger

Lieber ein Hund als Freund als ein Freund der ein Hund ist


Zurück zu „Stülper - Bauanleitungen, Konstruktion, Modifikationen“