Flugloch in Eckposition (Diagonalbau)

Bauanleitungen, Basteltipps und Detailfragen.
garbeam
Beiträge: 45
Registriert: Mo 18. Jul 2016, 14:36
Wohnort: Roberts Creek, BC, Kanada

Flugloch in Eckposition (Diagonalbau)

Beitragvon garbeam » Di 26. Jul 2016, 18:01

Hallo zusammen,

ich bin gerade am werkeln an einer neuen KTBH Serie für kommendes Jahr. Aktuell verwende ich eine LGW TBH mit Seiteneingang nähe Stirnseite (ca. 6cm x 2cm) und eine Crowder/Comfort KTBH mit "Top entrance" (1cm x 40cm). Letztere werde ich bald einengen mit einem aufgefrästen Oberträger. Daneben noch zwei Bikis, wobei ich die in TTBHs umwandeln werde nächstes Jahr. Meine Oberträger dürften alle mehr oder weniger kompatibel sein mit 50cm Länge. Inzwischen verwende ich die TJ Carr Bemaßungen im Querschnitt (siehe Foto). Gibt auf 10cm Länge etwa 3l mehr Volumen als die Comfort Maße, ist demnach etwas tiefer. Das aber nur als Hintergrund.

Die Crowder TBH betreibe ich durch den "Top entrance" demnach im Warmbau. Die Bikis sind ja alle im Kaltbau. Bei der LWG bin ich mir garnicht so sicher, ob ein Eingang nahe der Stirn an einer Seite wirklich zu Kaltbau führt, anders gesagt ob der Zehrweg im Winter wirklich so gewählt wird oder ob die Bienen da dynamischer sind. Bei Chandler Style würde liegt ein Kaltbau Zehrweg ja näher.

Durch ein Flugloch von jeweils 5-6cm (siehe roter Bereich auf beigefügtem Anhang) in jede Richtung in einer Ecke, bei 9,5mm Höhe, würde es vom Prinzip diagonal zu den Waben sein (die TBH befindet sich im Bau und liegt aktuell auf dem "Kopf"). Ich habe gelesen und viele Bilder gesehen, dass die Bienen im Naturbau das gerne so machen (steht ja auch unter "naturnah" auf immenfreunde.de).

Hat jemand von Euch schon mit KTBHs oder anderen Beuten ähnliche Experimente gemacht hat? Bei TBHs ist das natürlich so eine Sache, weil die an meiner geplanten Eck-konstellation relativ schmal sind. Wieviel "positiven" Einfluß das tatsächlich hat, da bin ich ziemlich gespannt.

Auch stellt sich mir die Frage des Zehrwegs. Vermutlich wird so ein Eingang bei einer Horizontalbeute wie der KTBH einen ähnlichen Effekt haben, wie beim Warmbau auf der Stirnseite -- die Bienen werden im Winter die Waben wechseln. Aber vielleicht entsteht auch eine Kombination. Ich werde das jedenfalls untersuchen im übernächsten Winter und versuchen mit einer kleinen Stabkamera da im Winter hin und wieder Fotos machen.

Wie wäre Eure Hypothese? Oder würdet ihr von dieser Idee generell abraten?

Grüße,
garbeam
Dateianhänge
tbh-corner-entrance.png

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Flugloch in Eckposition (Diagonalbau)

Beitragvon zaunreiter » Mi 27. Jul 2016, 00:13

Kann man machen, den Bienen ist das egal. Die Fluglöcher bei einer TBH finde ich an der Stirnseite am besten aufgehoben. Loch reinbohren, fertig.

Die Bienen zehren von unten nach oben. 10-15 cm Futter über Kopf sind ideal, um gut über den Winter zu kommen. Bei der TBH ist das knapp. Deswegen ist es wichtig, daß der Deckel gut isoliert wird, so daß die Bienen an sonnigen Tagen im Winter das Futter umtragen können. Die Wintertraube wandert nicht im Winter. Die Bienen bleiben mehr oder weniger auf der Brutkugel sitzen, wo sie zuletzt gebrütet haben. An warmen Tagen tragen sie dann das Futter aus den entlegeneren Ecken dorthin um. Die Wintertraube bewegt sich höchstens nach oben oder eben nach hinten, aber immer auf den gleichen Waben.

In den Trogbeuten T120 "springt" die Wintertraube auch über ein paar Waben. Aber da gibt es auch beespace oberhalb der Oberträger. Und es braucht eine dicke Isolierung oben. Das kann man in einer TBH nachbilden, indem man Löcher in die Waben piekst, direkt unterhalb des Oberträgers. So gibt es einen kurzen Weg zwischen den Waben. Fingerdicke reicht als Loch. ;)
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Immenpension
Beiträge: 104
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 13:17

Re: Flugloch in Eckposition (Diagonalbau)

Beitragvon Immenpension » Fr 12. Aug 2016, 12:30

ich habe ja ein Flugloch, in etwa so wie eingezeichnet, allerdings bei einer quadratischen Beute mit diagonalen Wabenträgern.
Die Beute hat ein 2. Flugloch, welches auf der glatten Wand raus geht. Das Eckloch gefällt mit deutlich besser und bietet auch für An- und Abflüge der Bienen Vorteile und das Landen sieht aus wie das einschweben auf ein Flugdeck. Auch das Verkleinern des Fluglochs geht mit entsprechenden dreieckigen Klötzchen fast stufenlos.
Grüße vom Karle




Keine Tierversuche!...? aber wie ist das mit der Bienenhaltung?

garbeam
Beiträge: 45
Registriert: Mo 18. Jul 2016, 14:36
Wohnort: Roberts Creek, BC, Kanada

Re: Flugloch in Eckposition (Diagonalbau)

Beitragvon garbeam » Fr 12. Aug 2016, 19:01

Hi Karle,

Cool, das bestärkt mich in dem Entschluss. Inzwischen habe ich die besagte TBH auch schon fertig:

https://goo.gl/photos/wjPVs5cKKYLVPiSX9

Grüße,
-garbeam


Zurück zu „TBH Bauanleitungen, Konstruktion, Modifikationen“