Bienenbiologie: Sammelthread

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Rumpel » Sa 17. Okt 2015, 09:56

Vollständige Anweisung zur Bienenzucht nach der Nuttschen Lüftungsmethode
von W Ch. L. Mussehl,
Sehr interessant, Link habe ich im Moment nicht, aber das Buch als PDF.
Der hat da schon damals mit rumgemacht.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4818
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon zaunreiter » Di 10. Mai 2016, 21:17

Über den goldenen Schnitt beim Bau von Bienenwaben
http://www.jnsci.org/files/article/2016/e173.pdf
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon biene1.0 » Mo 30. Jul 2018, 15:08

Hallo zusammen,
heute habe ich die Ableger durch gesehen.
Sie sind gut vorangekommen.Sitzen auf 5 und 6 Waben.
Auffälligkeit: In einem sind etwa 10% Bienen, deren Vorderteil des Hinterleibes sich gelb abhebt. Von welcher Rasse haben sich Drohnen unzergemoscht?
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

garbeam
Beiträge: 45
Registriert: Mo 18. Jul 2016, 14:36
Wohnort: Roberts Creek, BC, Kanada

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon garbeam » Mi 1. Aug 2018, 00:51

Ich wuerde behaupten: Buckfast

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Rumpel » Mi 5. Dez 2018, 10:32

Einige, auch ältere Bienenerforscher sehen den Bien als ganzes, und sagen die Homöostase der Bienen gleicht in etwa der von Säugetieren.
https://www.spektrum.de/news/gelee-roya ... n=ZON_KOOP
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 129
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Manfred » So 6. Okt 2019, 18:06


Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4818
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon zaunreiter » Do 13. Feb 2020, 18:42

ABSTRAKT:
Magnetisiertes Wasser wird erhalten, indem es für einen Zeitraum durch ein bestimmtes Magnetfeld oder näher an dieses herangeführt wird. Der Vorteil dieses Verfahrens besteht darin, dass es viele seiner verlorenen Eigenschaften, einschließlich der elektrischen Leitfähigkeit und der Erhöhung der in Wasser gelösten Sauerstoffkonzentration und der Fähigkeit, Salze zu lösen, Säuren zu polymerisieren, die Oberflächenspannung zu erhöhen und sich zu verändern, reaktiviert und verbessert die Geschwindigkeit von chemischen Reaktionen, Verdampfung, Nässe, Weichheit, optischen Eigenschaften, elektrischer Isolierung und erhöhter Permeabilität, um energiereicher und schneller zu werden als ohne magnetische Behandlung. Der Magnetisierungsprozess reorganisiert die Wasserladungen korrekt, während die Form dieser Ladungen in nicht magnetisiertem Wasser zufällig und unregelmäßig ist. Dieses Magnetfeld senkt auch die Viskosität von Wasser, da es die Flüssigkeit des Wassers erhöht und durch seine Fähigkeit, verschiedene Bestandteile wie Mineralien und Vitamine aufzulösen, durch magnetische Eigenschaften magnetisiert wird. Es behält magnetische Eigenschaften bis zu 200 h. Magnetisiertes Wasser spielt eine wichtige Rolle für die biologische Leistung von Honigbienen, und mit magnetisiertem Wasser behandelte Honigbienenvölker haben sich verbessert, da sie ihre Bewegung verringern und ihre Aktivität beim Sammeln von Honig sowie ihren täglichen Bedarf an Wasser und der Lagerung von Brut vermehren von Honig und Pollen erhöhen ihre Fähigkeit, königliche Nahrung und Sekretion von Wachs in der Sammlung von Nektar, Pollen und Propolis zu produzieren, ebenso wie erhöhte Mengen von Bio-Eisen-Granulaten, die für den menschlichen Körper in Honigbienen von Vorteil sind. Die Wirkung der Fütterung der gelösten Saccharose mit magnetisiertem Wasser führte zu einer Vergrößerung der Fläche von Brut, Honig und Pollen und zu einer Erhöhung der Gewichtsrate von Wachsrahmen und einer Erhöhung der Anzahl der Arbeiter, der Anzahl der von Arbeitern und Beschäftigten belegten Rahmen erhöhte Nahrungsvorräte an Honig und Pollen.

Mohammed Shakir Manjy and Kameela Ward Shaher
The effect of magnetic water in biological performance of honey bees colonies Apis mellifera L. (hymenoptera: apidae) - A Mini review
Journal of Research in Ecology (2019) 7(2): 2607-2617
http://ecologyresearch.info/documents/EC0693.pdf
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Rolf_L
Beiträge: 58
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 13:15
Wohnort: München

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Rolf_L » Do 13. Feb 2020, 21:35

Magnetisiertes Wasser ???
Man sollte nicht alles glauben, was irgendwo geschrieben steht.
Rolf

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4818
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon zaunreiter » Do 13. Feb 2020, 22:07

Es steht Dir frei, diese wissenschaftliche Studie zu verifizieren oder falsifizieren. Am besten fängst Du mit dem Literaturverzeichnis an und siehst Dir die originalen Studien an, auf denen dieses Review beruht. Das Literaturverzeichnis befindet sich ganz am Ende der PDF-Datei.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Isabella
Beiträge: 62
Registriert: Fr 9. Okt 2015, 13:57
Wohnort: n.n.

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Isabella » Fr 14. Feb 2020, 01:25

Ubi apis, ibi salus ! - Wo Bienen sind, da ist Gesundheit !


Zurück zu „Sonstiges“