Bienenbiologie: Sammelthread

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4818
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon zaunreiter » Sa 2. Mai 2015, 09:53

Brutentwicklung bei der Honigbiene - PDF-Datei mit vielen Photos.
http://www.apis-mellifera-mellifera.de/ ... biene1.pdf
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 222
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Caro » Sa 2. Mai 2015, 23:42

Vielen Dank, zaunreiter, für den letzten Link bzgl. Brutentwicklung der Honigbiene. Anhand der verschieden großen Maden in den Fotos hat man einen Anhaltspunkt für die Zeitabschätzung für die Brut. Ich finde es sehr hilfreich. Grüße Caro

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4818
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon zaunreiter » So 3. Mai 2015, 23:01

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Friedrich

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Friedrich » Mo 4. Mai 2015, 11:06

Das sind ja phantastische Filmaufnahmen von der Metamorphose der Bienen, inklusive Varroamilbe in der Zelle !
Danke !
Beste Grüße
Friedrich

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Rumpel » Sa 16. Mai 2015, 08:15

Bunter Honig,
http://www.sueddeutsche.de/wissen/ungew ... -1.1488200
Habe was im Fernsehen mitbekommen lief leider schon. :?
In NY. haben sie einen Bienenstock gefunden der war voll mit Frostschutzmittel, also lutschen Bienen das zB. nach Unfällen von der Straße.
Hmmm..... lecker Stadthonig, bunten haben sie auch gefunden, da an jeder Ecke eine Süßkrambude steht mit Abfalleimern.
Wenn ich raus finde ob es da was zum anschauen gibt, mach ich dann einen Link. :)
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

auberg
Beiträge: 38
Registriert: So 31. Aug 2014, 17:28

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon auberg » Sa 16. Mai 2015, 10:05


Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Rumpel » Sa 16. Mai 2015, 10:16

http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/program ... Dispatch=1
Ab min. 8,15
LG. Jörn
Mich verwundert mehr das der ganze Krempel durch die Bienen durchgeht. ;)
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon Rumpel » Do 30. Jul 2015, 19:44

Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4818
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon zaunreiter » Di 18. Aug 2015, 18:35

Zur Lebenserwartung eines Bien:

The primary finding is that founder colonies exhibit a significantly lower survivorship during both the summer (P<0.02) and the winter (P< 0.001) relative to established colonies. This survivorship difference is especially large for the winter. The annual survivorship probabilities, calculated as the product of the probabilities of summer and winter survival, are P=0.24 for founder colonies and P=0.78 for established colonies. (*)

Bedeutet: In der Natur (es wurden wilde Bienenvölker in Zeiten vor der der Varroa untersucht) gehen 75-80 % der Schwärme ein. Von den bereits etablierten Völkern, die also schon Wabenbau, Vorräte und so weiter haben, gehen 20 Prozent. (In Überlebensraten ausgedrückt: 0,78 der etablierten Völker und 0,24 der Schwärme überleben.)

Seeley hat daraus in seiner Arbeit abgeleitet, daß jedes überwinterte Bienenvolk jedes Jahr mindestens einen Schwarm (genauer: 0,92 Schwärme) abgeben muß, um eine stabile Population an Bienenvölkern aufzubauen.

Ableitung: 1 minus Überlebensrate der überwinterten Völker geteilt durch Überlebensrate der Schwärme ist gleich benötigte Ersatzrate für eine stabile Bienenpopulation

Die oben gezeigten Werte eingesetzt, ergibt das: (1 - 0,78)/0,24 = 0,92 Schwärme pro Volk und Jahr.

Aus den Funden ergibt sich auch die durchschnittliche Lebenserwartung eines Biens in der Natur: 2,1 Jahre.
(Die Lebenserwartung der Völker, die das erste Jahr überlebt haben, beträgt unter den gleichen Annahmen, aber ohne die Verluste im ersten Jahr gerechnet: 5,6 Jahre.)

Aber:
The nearly annual queen change calculated above supports this assumption for it predicts that most established colonies will be headed by queens less than one year old.

Bedeutet: Um eine stabile Population an Bienenvölker in der Natur aufrecht zu erhalten, muß das Volk jedes Jahr einmal schwärmen. Mit dem Schwarm wird die alte Königin abgestoßen. Jedes Jahr. Das Volk wechselt also jährlich die Königin aus.


*)
Life History Strategy of the Honey Bee, Apis mellifera
Thomas D. Seeley
Oecologia (Berl.) 32, 109-118 (1978)
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4818
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenbiologie: Sammelthread

Beitragvon zaunreiter » Sa 17. Okt 2015, 08:33

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Sonstiges“