Kondensation, Futtersaft und Varroa

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4838
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon zaunreiter » Do 17. Nov 2016, 23:02

Laut einer noch nicht veröffentlichten Arbeit, die untersucht, wovon genau sich die Varroamilben bei den Bienen ernähren, scheint das Ergebnis zu sein daß sich die Varroamilben vom Vitellogenin der Bienen zu ernähren. Aus dem Fettkörper der Bienen.



Bisher hat man geglaubt, die Milben ernähren sich von der Hämolymphe der Bienen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon lilie » Mo 21. Nov 2016, 01:37

Ist das nun besser oder schlechter für die Bienen?

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4838
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon zaunreiter » So 25. Mär 2018, 23:49

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4838
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon zaunreiter » Do 9. Jan 2020, 01:18

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Rolf
Beiträge: 139
Registriert: Di 20. Dez 2016, 13:56

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon Rolf » Do 9. Jan 2020, 08:06

Hallo Bernhard - Danke für die Info!

Auszug "WWW-Übersetzer":
"... Zusammengenommen legen diese Ergebnisse den Schluss nahe, dass Varroa den Fettkörper als Hauptnahrungsquelle nutzt: ein Gewebe, das für die ordnungsgemäße Immunfunktion, die Pestizidentgiftung, das Überwinterungsüberleben und verschiedene andere wichtige Prozesse bei gesunden Bienen von entscheidender Bedeutung ist. Diese Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit, unser Verständnis dieses Parasiten und seiner direkten und indirekten Auswirkungen auf die Gesundheit von Honigbienen zu überdenken. ... "

Wie du schon geschrieben hast: "Fette Bienen und die Umwelt"!

Würde für mich heißen:
- versuchen, die Bienen zu stärken (Ruhe Brutnest, Anpflanzungen für Nektar-/Pollen-Versorgung, eigener Honig als Futter, ...)
- nicht schwächen (Störungen, Pestizide, Behandlungen, ...)
- ...

Leider fehlen mir zum "mehr verstehen" die Sprachkenntnisse.
Steht noch etwas zu einem möglichen Weg im Dokument?

Rolf
[b]Mitglied im Bundesverband Dunkle Biene e.V.[/b] http://www.bv-dunkle-biene.de/
Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4838
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon zaunreiter » Do 9. Jan 2020, 08:41

Was heißt "Weg"?

Du bist auf der richtigen Spur mit deinen Konsequenzen, so wie ich das sehe.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Rolf
Beiträge: 139
Registriert: Di 20. Dez 2016, 13:56

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon Rolf » Do 9. Jan 2020, 12:28

Danke!
Meine "Richtung" ist aber hier auch nicht einfach zu realisieren.
Ich habe auf der einen Seite einen BIO-Bauer und auf der anderen einen Konventionellen.
Konvenionell mit gebeiztem Saatgut, totgespritzten Feldern und Feldwegen ...

Vielleicht haben die "Wissenschaftler" ja auch bienenhalterische Schlussfolgerungen gezogen und veröffentlicht.

Rolf
[b]Mitglied im Bundesverband Dunkle Biene e.V.[/b] http://www.bv-dunkle-biene.de/
Eine Mitgliedschaft in unserem Verein ist ein guter Beitrag zum Erhalt unserer einheimischen Dunklen Biene.


Zurück zu „Sonstiges“