Kondensation, Futtersaft und Varroa

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon Theophanu » Fr 7. Aug 2015, 17:53


Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4818
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon zaunreiter » Fr 7. Aug 2015, 22:27

Gibt es. Zumindest eines. ;)
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Friedrich

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon Friedrich » So 9. Aug 2015, 15:00


Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4818
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon zaunreiter » Mo 10. Aug 2015, 10:25

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Friedrich

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon Friedrich » Mo 10. Aug 2015, 12:50

Danke Bernhard für Deine Korrektur und Richtigstellung !
Dann wollen wir mal auf die kluge Auswahl der Drohnen-Herkünfte vertrauen und dass die Vielzahl der Imker nicht bewusst züchterisch eingreifen.

Bleibt also Futter und Wärme, wie Du schon schriebst, als die ganz wesentlichen Faktoren. Beides kann nur von einem induviduenstarken Volkskörper gewährleistet werden und das gilt natürlich insbesondere bei der Ablegerbildung !

Beste Grüße
Friedrich

lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon lilie » Di 11. Aug 2015, 00:18

Hallo Impler,
danke für die Links und das Thema!

"Einer geht noch, es gäbe noch viel mehr zu lesen"

Bitte her damit!

"Ist mal aufgekommen, dass Honig kein so gutes Futter für Bienen ist (hält sich hartnäckig)."

Und warum?Ist doch eine willkommene Lüge um das Gewissen zu beruhigen,wenn man ihnen den ganzen Honig nimmt!

Was mir Tag und Nacht durch den Kopf geht:
Ich kann doch den Waldhonig jetzt in ganz kleinen tägl. Portionen (200g) rückfüttern, dann verfüttern sie das den angehenden Winterbienen?Und tragen ihn nicht als (schädliches)Winterfutter ein!?
Beste Grüsse
Susanne

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4818
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon zaunreiter » Di 11. Aug 2015, 09:09

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4818
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon zaunreiter » Di 11. Aug 2015, 09:10

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon lilie » Di 11. Aug 2015, 16:51

Hallo Bernhard,
du hast mich falsch verstanden. Ich meinte,die Aussage,dass Honig grundsätzlich ein schlechtes Futter ist. Nicht gemeint als Winterfutter.Nicht gemeint Waldhonig.
Meine Frage,ob ich jetzt in.kleinen Portionen den Waldhonig füttern könnte,war so gemeint,zum Direktverzehr. Zur Aufzucht der Winterbienen. Mir geht es um den Aufbau der Winterbienen.
Zucker als Winterfutter leuchtet ein,dass es sooo schlimm nicht sein kann. Die Winterbienen sind ausgewachsen,es gibt keine oder kaum Brut die aufgezogen werden muss,es geht praktisch nur um Erzeugung von Energie und das mit minimal Belastung des Verdauungstraktes.
Meinst Du,dass man Waldhonig im Frühling zufüttern kann?
Lg
Susanne

lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Kondensation, Futtersaft und Varroa

Beitragvon lilie » Di 11. Aug 2015, 16:55



Zurück zu „Sonstiges“