Rapshonig - kein Zuckerschlecken?

Benutzeravatar
Schlossimker
Beiträge: 117
Registriert: Fr 14. Sep 2018, 22:47
Wohnort: Kaiserfranken

Rapshonig - kein Zuckerschlecken?

Beitragvon Schlossimker » Sa 1. Feb 2020, 00:23

Hallo, gestern in Planet Wissen, Thema: "Landwirtschaft ohne Pestizide - geht das überhaupt", Video: ab Min 00:38:50 geht es über den Raps, Schädlinge und Pestizide.
"Im Ökolandbau so gut wie nicht angebaut, ca 4000 ha nur", "Diese Kulturpflanze haben sich die Schädlinge untereinander aufgeteilt", es muss also gegen viel gespritzt werden.

Bisher hatte ich im Bayern Atlas immer neugierig gemessen wie weit meine Bienen zu dieser Massentracht fliegen müssen. Jetzt schaue ich nur, ob Raps weit genug weg ist, damit sie möglichst nicht hin fliegen - bei der Aussicht was da alles im Honig landet. Ist eigentlich klar, Raps ist ja keine Pflanze, die der Mensch direkt verzehrt, da wird man sich mehr Pestizide erlauben um Ruhe und Ertrag zu haben. Schei.., und in vielen gekauften "Frühlingsblütenhonigen" schein der Raps zum großen Anteil enthalten zu sein.

Schlossimker - ein Kaiserfranke.
Mein Traum ist, dass Millionen für mich arbeiten, dann mach ich erst recht was ich will!
PS: Ich bin Anfänger 2019+2020, 1 Volk. Ich gebe keine Ratschläge, allenfalls Denkanstöße für Entscheidungen.

Zurück zu „Sonstiges“