Bienendemokratie, jetzt auch auf Deutsch

Literatur über den Warréstock
specht
Beiträge: 188
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 16:31

Re: Bienendemokratie, jetzt auch auf Deutsch

Beitragvon specht » Do 6. Mär 2014, 12:45

BVA hat geschrieben:da geht es ja vornehmlich nur mehr um die Verhinderung.


Hallo BVA!

Ich weiß gar nicht ob ich das überhaupt verhindern will. Eigentlich würden wir das gerne miterleben, wenn ein Volk schwärmt.
Zu rechtlichen Problemen wird es da hoffentlich nicht kommen, einen natürlichen Vorgang wie das Schwarmgeschehen wird ja keiner verbieten können.

Verhinderst du immer mit allen Mitteln, dass es bei deinen Bienen zum Schwärmen kommt?

Ich bin auch noch immer mit dem Problem konfrontiert- wohin mit den überzähligen Völkern? Einen Schwarm werden andere Imker sicher nehmen. Würde ich aber das Volk teilen um den Schwarm zu verhindern, wer außer ein Warreimker würde Warrezargen haben wollen?

Lieben Gruß, Marcus

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienendemokratie, jetzt auch auf Deutsch

Beitragvon Rumpel » Do 6. Mär 2014, 15:46

wohin mit den überzähligen Völkern?

Wenn du sicher gelernt hast Ableger zu erstellen kannst du sie verkaufen, auch in deiner nähe sollten sich Warre imker dafür finden lassen.
Davon kannst du dir das eine oder andere für deine Immen kaufen, oder du kaufst neue Zargen davon.
Ich weiß gar nicht ob ich das überhaupt verhindern will

Das solltest du klären mit dir selbst, und deinem Umfeld.
Es nützt den Bienen nichts wenn zB. die Nachbarfrau deinen abgegangenen Schwarm mit der Paraldose versucht zu (behandeln) :)
Viele Grüsse Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

specht
Beiträge: 188
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 16:31

Re: Bienendemokratie, jetzt auch auf Deutsch

Beitragvon specht » Do 6. Mär 2014, 17:06

Mit mir habe ich das schon geklärt und meine Nachbarn hätten mit einem Schwarm im Garten auch kein Problem.
Aber ich kann doch nicht einfach durchs ganze Dorf gehen und bei jedem Haus nachfragen wie die dazu stehen.

Das letzte halbe Jahr hab ich mich intensiver mit Bienenhaltung beschäftigt und gelegentlich auch in Bienenforen gelesen.
Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren- ein ordentlicher Imker schaut drauf, dass er das Schwärmen unterbindet, erst das macht ihn zum Profi.

Bei 10 Völker oder mehr müssten auch wir diesen Weg einschlagen. Aber bei nur 2?
Da kann man selbst in einem kleinen Dorf nicht von Belästigung durch übermäßig viele Bienenschwärme sprechen.
Letztlich zahlt mir auch keiner eine Wäsche, wenn Nachbars geliebte Tauben auf mein Auto kacken.

Liebe Grüße, Marcus

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Bienendemokratie, jetzt auch auf Deutsch

Beitragvon KMP » Do 6. Mär 2014, 17:28

Hallo Marcus,

ich sehe das auch so. Und ein Geheimnis verrate ich Dir -- auch die Bienen vom ordentlichen Imker schwärmen (wenn nicht so oft). So hat mein Freund sein erstes Volk bekommen, und letztes Jahr eine Freundin von mir ihr Erstes auch. Höchstens in der Großstadt könnte man Gedanken darüber machen ob die Schwarmvermehrung sinnvoll ist oder nicht, aber Ausreden wie "zusätzliche Aufwand für Feuerwehr" usw. möchte ich nicht hören -- über sowas in der Hauptstadt, wo wegen zusätzlicher Aufwand Geld für alles Mögliche ausgegeben wird, brauchen wir nicht zu reden. :roll:

Ein Schwarm wirst Du immer abgeben bzw. verkaufen können.

-Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

specht
Beiträge: 188
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 16:31

Re: Bienendemokratie, jetzt auch auf Deutsch

Beitragvon specht » Do 6. Mär 2014, 18:41

Freut mich Kevin, bin also nicht alleine dieser Meinung.

Hier zieht gerade ein Schwarm ein, der Imker steht mittendrin und nix passiert. 8-)
Gefällt mir, vlt. erleben wir das auch schon im nächsten Jahr.


Ich hab einen beruflichen Vorteil, ich muss nicht täglich in die Firma.
Ein kleines Büro wurde eingerichtet und wenn ich aus dem Fenster blicke werden dort bald die eigenen Bienen fliegen.

Auch bei uns gibt's Bienen in der Stadt.
Wir haben früher in Wien gewohnt, unweit vom Hotel Daniel.
Mit Dachbienen!
http://www.hoteldaniel.com/de/vienna/ue ... ienen.html

Lieben Gruß, Marcus

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienendemokratie, jetzt auch auf Deutsch

Beitragvon Rumpel » Do 6. Mär 2014, 19:40

Hört sich doch gut an, viel Erfolg.
Meine Ordentlichen Imker nennen mich auch schon ab und zu Klotzbeutenimker.
Dagegen nenne ich sie dann auch hin und wieder Bienendompteur.
Kann man von denen was lernen, ich denke schon.
Auch wenn sie Prävention betreiben.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

specht
Beiträge: 188
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 16:31

Re: Bienendemokratie, jetzt auch auf Deutsch

Beitragvon specht » Fr 7. Mär 2014, 10:06

Rumpel hat geschrieben: Prävention betreiben.


Lieber Jörn, an wieder gutmachen denke ich.
Ist das Gegenteil dann ein Reha- Imker? :lol:

Meine Frau hat mir eines Tages ein gebrauchtes Buch vom Flohmarkt in Mariahilf auf den Schreibtisch gelegt- Zeit für Bienen, der erfolgreiche Weg zum Freizeitimker.
Da hat sich ein Mann Mitte der 70er Jahre ein idyllisches Anwesen nahe einem Bach gemietet, von Wiesen und Wald umgeben, duftende Blumen und ein alter Baumbestand ums Haus.
Eines hat ihm gefehlt, das Summen von Bienen. (Grund, hoher Insektizideinsatz auf den Feldern ringsherum.) Ein richtiger Imker wollte er nicht werden, sich nur an Bienen erfreuen.
So hat er sich beim nächsten Imker ein paar Völker gekauft und alles was dazu gehört.

Drei Jahre lebte er dort glücklich, hat nie Honig geschleudert, nur gelegentlich eine volle Wabe entnommen, dann hat leider der Besitzer dieses Grundstück für viel Geld verkauft. Er musste ausziehen.

Bienen haben- just for fun- so ein Typ bin ich auch zum Teil und man wird auch mich nie einen waschechten Imker nennen können.
Für andere stellt das keine Gefahr dar, weil gegen Krankheiten behandelt wird, so wie uns das gezeigt wird, der Rest geht niemanden etwas an.
Gibt es Honig, mehr als sie brauchen, freuen wir uns, wenn nicht ist das auch kein Drama. Hauptsache das Summen der Bienen erfüllt die Luft um uns mit Leben.
Wie ein Buch doch zusätzlich einen Menschen bewegen kann!

Die Warre ist dabei das Tüpfelchen auf dem i, richtig hübsch mit diesem Dach, nicht so klobig wie andere Beuten.

Viele Grüße, Marcus

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienendemokratie, jetzt auch auf Deutsch

Beitragvon Rumpel » Fr 7. Mär 2014, 10:27

an wieder gutmachen denke ich.

Ja das glaube ich dir gern, nennt man gutes Herz. :)
Lies das Buch und berichte von deinen Erfahrungen mit deinen Bienen, würde bestimmt viele erfreuen, mich eingeschlossen.
Der Rest tja, da könnte ich ein Buch schreiben.

Viel Erfolg und Freude mit euren Bienen.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

BVA
Beiträge: 31
Registriert: Do 27. Feb 2014, 21:57

Re: Bienendemokratie, jetzt auch auf Deutsch

Beitragvon BVA » Fr 6. Jun 2014, 11:09

Heute war um 9 Uhr oe1 ein kurzer Beitrag über Seeley und sein neues Buch. Die haben ihn [ sili ] ausgesprochen mit betonung auf das erste i. Leider war ich durch ein Telefonat abgelenkt. Die Bienen raufen um die letzte Entscheidung .?

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Bienendemokratie, jetzt auch auf Deutsch

Beitragvon Theophanu » Fr 6. Jun 2014, 14:14

Neues Buch oder ist die neue Untersuchtung raus? Ich hatte Johannes Wirz danach gefragt, er erwähnte die in einem Vortrag.
ME gings da um die zunehmende Varrroatloeranz schwärmender Bienen.
sapere aude


Zurück zu „Bücher über den Warréstock“