Seite 1 von 4

Oscar Perone-Beute

Verfasst: So 8. Jan 2012, 11:09
von zaunreiter
Dem einen oder anderen ist Oscar Perone vielleicht schon bekannt. Siehe:
http://www.permapicultura.com


Hier ist eine neue Version im Goldenen Schnitt gehalten. Die Beute von 185 Liter wurde in 99 Tagen mit Waben gefüllt. Siehe Video: http://www.permapicultura.com/blog/?p=282 für einen Verlauf.

Viele Grüße
Bernhard

Re: Oscar Perone-Beute

Verfasst: So 8. Jan 2012, 17:21
von viennapis
Fantastisch was es alles gibt.
Vergleiche ich das mit der Warre kommt es mir vor als wären es zwei ganz unterschiedliche Welten, egal ob von der Größe her oder den Ansichten.
Was hat das genau mit Modifikationen der Original Warre zu tun?

Re: Oscar Perone-Beute

Verfasst: Fr 18. Mai 2012, 23:20
von zaunreiter
Hier erklärt Claire die neue Oscar Perone Beute. (Englisch.)

Re: Oscar Perone-Beute

Verfasst: Mo 21. Mai 2012, 16:46
von mahagugu
alles für mich siehts so aus , als lässt der einfach nur am Deckel anbauen ...

für die meisten Imker ist das eine Katastrophe , aber der Perone " Ha , welch grandiose Entdeckung ..."

Re: Oscar Perone-Beute

Verfasst: So 13. Jan 2013, 11:38
von zaunreiter
Eine gut gelungene Bauanleitung der Peronebeute - und mehr:

http://peronehive.com/wp-content/upload ... e-Hive.pdf

Bild

Re: Oscar Perone-Beute

Verfasst: So 13. Jan 2013, 16:07
von Manfred

Re: Oscar Perone-Beute

Verfasst: So 13. Jan 2013, 19:51
von zaunreiter
Ich bin mal gespannt, ob irgendwann eine in Deutschland überlebt. Es gab in der Nähe von Hamburg jemanden, der gleich mit mehreren Peronebeuten losgelegt hat. Leider antwortet er nicht mehr. :roll:

Re: Oscar Perone-Beute

Verfasst: So 13. Jan 2013, 21:13
von sting
Hallo Bärenherz,

Was könnte Dich motivieren, es selbst auszuprobieren?

Dass irgendjemand irgendwo irgendwann mal damit vielleicht keinen Erfolg hatte, hat doch null Aussagekraft.
Aber wenn jemand mit so viel Erfahrung und Wissen wie Du ein paar Peronekästen aufstellt, das Ergebnis hätte in jedem Fall Relevanz.
Du hast alles, von der Werkstatt bis zu den grossen Schwärmen, die man für einen so grossen Naturbau braucht.

Was hindert Dich?

Mir scheint, das schlimmste, was Dir passieren könnte, wäre, dass Herr Perone vielleicht doch recht hat, und man sich um Krankheiten gar nicht oder viel weniger kümmern müsste, und all das Rumprobieren und Basteln dann wegfallen würde. Aber für alle Immenfreunde wäre es doch eine grosse Hilfe.
Ich fände es toll, wenn Du es ausprobieren würdest.

Liebe Grüsse
sting

Re: Oscar Perone-Beute

Verfasst: So 13. Jan 2013, 21:48
von zaunreiter
Im Moment ist es a) die knappe Zeit und b) "mein anderer Plan", die dagegen sprechen. :roll: Ich saniere einen Resthof, zurzeit bin ich vor allem noch dabei das Wohnhaus innen herzurichten. (Und lebe auf einer Baustelle... :roll: ) Meine Imkerei baue ich auch aus.

Usw. usf. Wenn es mich mal überkommt, dann bastel ich eine Peronebeute.

Gruß
Bernhard

Re: Oscar Perone-Beute

Verfasst: So 13. Jan 2013, 22:59
von Anton
Hallo miteinander, das sind ja enorme Unterschiede bei den Abmessungen, Warre Perone.
Beeindruckend was in der Bienenhaltung alles möglich ist.
viewtopic.php?f=34&t=590
Bernhard, Dein erster Beitrag bei Innen und Außen beim Bien steht da im krassen Widerspruch zu der Perone Philosophie. wie halten die in diesen großen Kisten ihre Völker jung, wo sie doch in den Bruträumen keine Waben entnehmen können wenn die schon im zweiten Jahr komplett aus und seitlich angebaut sind?

Bei so viel Platz für Brut und Vorräte sind die flachen Honigräume doch mit dem Außen vergleichbar. Werden die von den Bienen überhaupt angenommen und ausgebaut?
Du hast doch geschrieben, Narben an der Außenseite läßt der Bien als Erwachsener bestehen.

Kompliziert für mich als Anfänger all das geistig zu ordnen.