Wiegen der Völker zur Einwinterung

Alle Arbeiten rund um die Einwinterung der Bienen im Warréstock. Einfüttern, vereinigen, usw.
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon zaunreiter » Do 2. Okt 2014, 16:30

Volk 3+4 würde ich in kleinen Portionen - jeden Tag ein halbes Kilogramm (Sirup) zufüttern. Immer am Abend, damit die Bienen das über Nacht wegschaffen können und keine Räuberei ausgelöst wird. Oder Du legst einen Fladen von 2,5 kg Futterteig (Fondant) auf. Der kann dann den Winter über draufbleiben und kann ersetzt werden, falls notwendig. Mit 13 kg Futter kommen die schon weit genug: 2 kg Oktober, 1 kg im November, 1 kg im Dezember, 2 kg im Januar, 4 kg im Februar - damit kommst Du schonmal bis Anfang/Mitte März. Mit dem Fondantfladen oben drauf (nicht auspacken, nur aufschlitzen) reicht es dann bis zur ersten Nektarwelle. Wann blühen denn bei euch normalerweise die Kirschbäume?

Viele Grüße

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Gerald
Beiträge: 140
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 20:14
Wohnort: Ampflwang

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon Gerald » Do 2. Okt 2014, 19:34

Bei den 13 Kg sind noch die Bienen und das Wachs abzuziehen (!?).
Kirschblüte ist normal Mitte April, habe aber sehr viele Weiden, Hasel, usw. in unmittelbarer Nähe ( Bach )
Denke sie werden bei ausreichend Honig sehr stark in Brut gehen, Pollen kommt frisch in Massen
Bei der Räuberei fiel mir auf, dass die Räuberinnen im vergleich etwas größer waren als meine am Stand, selbe Rasse?

mfg
Gerald
errare humanum est !
hominis quo vadis ?

Wolreno
Beiträge: 2
Registriert: Mi 17. Okt 2012, 20:30

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon Wolreno » Mo 14. Sep 2015, 22:43

Irgendwie bin ich für die Berrechnung wohl doch nicht so begabt. Ich habe einen 2-Zarger. Die untere Zarge ist eine Fesnterzarge von Holtermann (Leergewicht 2930g). Diese habe ich am Wochenende gewogen. Sie hatte 11000g, wenige Bienen und 7 kmpl. Waben (eine unkompletiert). Die obere Zarge ist ohne Fenster und hat ein Gesamtgewicht von 17500g. Diese ist komplett ausgebaut und mit Bienen besetzt. Wie berechnet sich nun die Futtermenge, die ich zum Auffüttern hernehmen sollte?

Fragende Grüße,
Wolreno

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon zaunreiter » Mo 14. Sep 2015, 23:27

Du solltest auf insgesamt über 30 kg für beide Zargen kommen. Irgendwo zwischen 30-35 kg.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Wolreno
Beiträge: 2
Registriert: Mi 17. Okt 2012, 20:30

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon Wolreno » Di 15. Sep 2015, 12:06

Danke für Deine Antwort. Werde ich so umsetzen. Damit ich aber nächstes Jahr nicht wieder fragen muss, wäre es nett, wenn Du mir Deine Berechnung erklären könntest. Wäre das machbar?

Viele Grüße, Wolreno

Benutzeravatar
Klatsche
Beiträge: 6
Registriert: Di 24. Mär 2015, 10:23
Wohnort: Bochum

Re: Wiegen der Völker zur Einwinterung

Beitragvon Klatsche » Di 15. Sep 2015, 12:53

Hallo,
wenn ich mich mal einmischen darf. Ich glaube, Ihr beiden rechnet parallel, allerdings mit unterschiedlichen Anfangswerten.

Bernhards Angabe kommt wohl aus 2 x Zarge (8 kg) + Boden (2,5 kg) + Deckel (2 kg) = 12,5 kg. Dazu 1 kg Bienen = 13,5 kg. Da jetzt 15 kg drauf und man ist knapp unter 30 kg. Bei zusätzlicher Reserve ergibt sich daraus 30 bis 35 kg. (Bitte korrigiere mich, falls ich Deinen ersten Beitrag falsch verstanden habe, der ist in der Tat aber ein wenig ausführlich bzw. umständlich.)

Wolreno, Du hast aber keine 12,5 kg tara, sondern rechnest ohne Boden, Deckel und mit leichteren Zargen. Wenn Deine Fensterzarge 2,93 kg wiegt und die ohne Fenster etwas weniger, ist Dein Anfangswert Tara für beide Zargen etwa 5,5 kg, also 7 kg weniger.

Wenn beide Zargen zusammen jetzt 28,5 kg wiegen, bleiben 23 kg netto. Ich würde für Wachs+Bienen mehr ansetzen als Bernhard (wenn ich das mit dem 1 - 1,2 kg richtig gelesen habe). Da ich aus der Bienenkistenabteilung komme und das jetzt auf meine Warrés übertrage, rechne ich mit mindestens 3 kg pro ausgebauter Zarge. Von den 23 kg würde ich daher 5-6 kg abziehen, ergäbe 17,5 kg Proviant, also ideal zum Einwintern. (Wenn Du beim Wiegen der leeren Zargen die O-Träger und evtl. Rähmchen nicht drin hattest, geht das freilich auch noch ab.)

Da ich meine Warrés gerade gewogen habe, interessiert mich jetzt wirklich, was ihr bei einem Einzarger und einem Zweizarger Pi x Daumen für Wachs+Bienen einsetzt.
Viele Grüße
Michael


Zurück zu „Vorbereitungen für die Überwinterung im Warréstock“