Fette Bienen für den Winter

Alle Arbeiten rund um die Einwinterung der Bienen im Warréstock. Einfüttern, vereinigen, usw.
biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Fette Bienen für den Winter

Beitragvon biene1.0 » Di 2. Aug 2016, 22:47

Hallo Bernhard,
zu dem Thema Spätsommer- / Herbsttracht habe ich die folgende Frage: Wenn spät im Jahr noch reichlich Nektar eingetragen wird (Buchweizen, Perserklee, div. Gründüngung) dann ist das ja ein Teil des Winterfutters. Kann dieser Honig und auch der vom Juli als Winterfutter dringelassen werden, ohne dass die Bienen im Spätwinter Darmprobleme bekommen?
Hier haben Imker gewarnt, den Sommerhonig als Futter zu verwenden weil er zuviel Trockensubstanz hat.
Wenn man z.Bsp. einen Schwarm hat und diesen nicht beerntet, dann hat er ja auch Honig aus allen Trachtzeiten als Winterfutter!?
Wie soll ich in den nächsten Tagen vorgehen?
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Fette Bienen für den Winter

Beitragvon zaunreiter » Di 2. Aug 2016, 23:18

Problematisch für die Überwinterung ist vor allem Frühtracht mit Rapshonig. Mit Spättracht mit Tauhoniganteilen habe ich keine Erfahrung. Wenn Du aber den Rest mit Sirup auffutterst, dann sollte es keine Probleme geben. Sobald die Bienen wieder fliegen können, bekommen sie kaum Darmprobleme mehr.

Je länger der Honig auf den Völkern ist, desto bekömmlicher ist er für sie im Winter. Die biegen das schon hin, daß der Honig für sie als Winterfutter geeignet ist. Es sind eben doch: mellifica.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Claudia.1977
Beiträge: 353
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03
Wohnort: Potsdam

Fette + gesunde! Bienen für den Winter

Beitragvon Claudia.1977 » Mi 3. Aug 2016, 11:06

Gesunde Ernährung: Bienen nutzen Heilstoffe des Honigs als Medikament
[Quelle https://idw-online.de/de//news603963]
Ute Olbertz Pressestelle, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weltweit gibt das Bienensterben Anlass zu großer Sorge. Auch Darmkrankheiten tragen in erheblichem Maße zum Sterben ganzer Bienenvölker bei. Bienen sind jedoch in der Lage, sich selbst vor Infektionen schützen, indem sie die natürlichen Heilstoffe des Honigs nutzen. Im Gegensatz zu gesunden Tieren bevorzugen kranke Bienen die Honige, die besonders wirksam gegen Infektionen des Darms sind. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler vom Institut für Biologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in ihren aktuellen Untersuchungen. Die wegweisenden Ergebnisse sind jetzt im Fachmagazin „Behavioral Ecology and Sociobiology” erschienen.

In einem Bienenstock leben viele Tausend Bienen auf engem Raum bei über 30 Grad Celsius und hoher Luftfeuchtigkeit zusammen. Es herrschen ideale Bedingungen für die Ausbreitung von Infektionskrankheiten. Die Infektion wehren Bienen zum einen mit Hilfe ihres Immunsystems ab. Zum anderen enthält der von ihnen produzierte Honig natürliche Inhaltsstoffe, die gegen Bakterien, Pilze oder Viren wirken. Diese können den Bienen helfen, ihre Krankheiten zu kurieren.

Die Wissenschaftler um Dr. Silvio Erler und Prof. Dr. Robin Moritz von der Universität Halle untersuchten gemeinsam mit Forschern der Universität Cluj-Napoca (Rumänien), ob Honig von den Bienen nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Heilmittel zur Behandlung von Bienenkrankheiten genutzt wird. „Wir haben untersucht, ob Bienen entsprechend ihres Gesundheitszustands bei der Wahl des Honigs neben dem Nährwert, auch den Heilwert berücksichtigen", so Erler.

Im Labor infizierten die Forscher Bienen mit dem Darmpilz Nosema ceranae und verglichen dann, wie gesunde und kranke Bienen zwischen verschiedenen Honigen wählten. „Wir beobachteten, dass infizierte Bienen keinen Unterschied zwischen Linden- und Robinienhonig machten. Während Honigtauhonig von ihnen kaum gewählt wurde, hatten sie jedoch eine große Vorliebe für Sonnenblumenhonig, die mit zunehmender Infektion der Bienen sogar anstieg", sagt Erler.

Anschließend untersuchten die Wissenschaftler die Wirksamkeit der Honige auf die Darminfektion. Und tatsächlich: „Die Bienen wiesen wesentlich geringere Sporenmengen im Darm auf, wenn sie sich ausschließlich von Sonnenblumenhonig ernährt hatten. Bienen, die Honigtauhonig konsumiert hatten, zeigten hingegen einen stärkeren Befall." Auch im Labortest zeigte der Sonnenblumenhonig eine bessere Wirkung als der Honigtauhonig.

„Honig ist also nicht nur gesund für den Menschen, sondern auch für die Bienen selbst, die im Krankheitsfall nicht den Honig wählen, der besser schmeckt, sondern den, der besser hilft", so Erler.

Der Artikel "Pathogen-associated self-medication behavior in the honeybee Apis mellifera" ist online abrufbar: http://link.springer.com/article/10.100 ... 014-1786-8 (DOI: 10.1007/s00265-014-1786-8).

In der Print-Ausgabe der Fachzeitschrift "Behavioral Ecology and Sociobiology" erscheint der Artikel im November 2014.

Ansprechpartner:
Dr. Silvio Erler
Institut für Biologie – Zoologie der MLU
Telefon: +49 (0) 345 55 263 05
liebe Grüße Claudia
Warré/ TBH, 2014 www.Oekobeute.de
Bienenkugel, 2016 https://www.bienenkugel.de
Klotzbeute, 2019
Zeidlerkursen u.a. https://www.sabienenimkerei.de & Workshop learningfromthebees, Berlin 2019
polnische Zeidlerfahrt, 2018

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Fette Bienen für den Winter

Beitragvon biene1.0 » Mi 3. Aug 2016, 22:29

Hallo Bernhard,
danke für die beruhigenden Worte.
Heute habe ich mir die Völker mal etwas genauer angesehen.Ich habe einen guten Eindruck bekommen.Viel Brut und reichlich Honig (Beuten werden demnächst gewogen). Dann entscheide ich ob und wieviel gefüttert werden wird.
Spät aber doch, kommem ein paar Bilder von einem Warrevolk. Ableger von 2015, Mai einlogiert. Ich bitte um dein Urteil, welchen Eindruck die Bienen machen.
CIMG0608.JPG
Blick auf die zweite Zarge
CIMG0612.JPG
Wabe aus der unteren Zarge
CIMG0613.JPG
Wabe aus der oberen Zarge
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Fette Bienen für den Winter

Beitragvon zaunreiter » Mo 16. Jan 2017, 14:55

Individual bee measures positively influencing survival included the expression level of vitellogenin in September and abdominal lipid stores in August. The expression level of lysozyme-2 in September was related to decreased apiary survival.

More and/or better forage led to greater honey production and pollen collection which in turn led to greater nutritional stores in individual bees, and an overall decreased immune response. The presence of quality and abundant forage surrounding summering locations support healthy, robust, and most importantly, surviving, colonies of honey bees.


aus: http://conservancy.umn.edu/handle/11299/171752 oder PDF: http://conservancy.umn.edu/bitstream/ha ... sAllowed=y

The influence of mid-continent agricultural land use on the health and survival of commercially managed honey bee (Apis mellifera L.) colonies
Matthew Dixon Smart
A DISSERTATION SUBMITTED TO THE FACULTY OF THE UNIVERSITY OF MINNESOTA, 2015
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Dan82
Beiträge: 11
Registriert: Sa 25. Feb 2017, 11:06

Re: Fette Bienen für den Winter

Beitragvon Dan82 » Mi 1. Mär 2017, 20:15

WOW, coole Bilder :) In einer Großaufnahme sehen die kleinen noch faszinierender aus als sowieso schon :D 8-)

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Fette Bienen für den Winter

Beitragvon zaunreiter » So 7. Jul 2019, 21:22

Auswirkungen der Supplementierung mit essentiellen Aminosäuren zur Förderung der Bienen- und Muskelentwicklung in Käfigen und in Bienenvölkern


Highlights

- Käfigbienen, die mit essentiellen Aminosäuren gefüttert wurden, entwickelten ähnliche Kopfgewichte wie Ammenbienen.
- Käfigbienen, die mit essentiellen Aminosäuren gefüttert wurden, entwickelten Thoraxgewichte ähnlich wie Sammlerinnen.
- Schlechte Bienenernährung kann mit einer essentiellen Aminosäurediät behoben werden, um das Bienenwachstum zu unterstützen.
- Ernährung treibt das Wachstum von Völker über Ammenbienen voran: Völker mit schweren Bienen ziehen mehr Brut auf.
- Die Fütterung von EAA an Völker kann das individuelle Bienenwachstum und die Brutaufzucht erhöhen.

Abstrakt
Es besteht wachsende Besorgnis über die Auswirkungen einer schlechten Ernährung auf die Gesundheit von Honigbienen. Mit Experimenten mit Käfigbienen und Feldversuchen mit ganzen Völker untersuchten wir die Auswirkungen der Ergänzung von Bienen mit essentiellen Aminosäuren (EAA) oder einer Kontrollbehandlung von nicht essentiellen Aminosäuren (NAA). Mit Käfigen gefütterte Bienen entwickelten signifikant höhere Kopfgewichte als Kontrollbienen. Diese Gewichte ähnelten denen von Ammenbienen. Mit Käfigen gefütterte Bienen entwickelten ein signifikant höheres Brustkorbgewicht als Kontrollbienen. Dieses Gewicht ähnelte dem von Sammlerinnen. Höhere Kopf- und Thoraxgewichte können jeweils eine erhöhte Drüsenentwicklung bei Ammenbienen und eine höhere Flugmuskelmasse bei Sammlerinnen widerspiegeln. In unserer Feldstudie stammten 29% der von unseren Honigbienenvölkern gesammelten Pollen von Eukalyptusbäumen. Aminosäureanalysen ergaben keine EAA-Mängel bei mit Bienen gewonnenen polyfloralen Pollen oder bei monofloralen Eukalyptuspollen. Mit 29 g EAA-Zusatz gefütterte Völker haben möglicherweise das Wachstum und die Aufzucht einzelner Bienen leicht erhöht, aber dieser Effekt war nicht signifikant. Ein klares Ergebnis auf Volksebene war eine Korrelation zwischen der Physiologie der Ammenbienen und der Brutentwicklung: Eine Zunahme des Ammenbienengewichts um 17% entsprach 100% mehr gedeckelten Brutzellen (R2 = 0,38). Wir schlagen vor, dass die Nahrungsergänzung für Völker auf die Ernährung der Ammen abzielt. Ammenbienen werden schließlich Futtersuchbienen. Daher kann eine erhöhte Drüsenentwicklung die Entwicklung des Brutumfanges im Bienenvolk unterstützen, und eine größere Flugmuskelmasse kann den Trachtflug unterstützen.

Effects of essential amino acid supplementation to promote honey bee gland and muscle development in cages and colonies

Highlights
• Caged bees fed essential amino acids developed head weights similar to nurse bees.

• Caged bees fed essential amino acids developed thorax weights similar to foragers.

• Poor bee nutrition can be remedied with an essential amino acid diet to support bee growth.

• Nutrition drives colony growth via nurses: colonies with heavy nurse bees rear more brood.

Feeding EAA to colonies may increase individual bee growth and brood rearing.

Abstract
There is growing concern about the impact of poor nutrition on honey bee health. With caged bee experiments and whole-colony field experiments, we examined the effects of supplementing bees with essential amino acids (EAA), or a control treatment of nonessential amino acids (NAA). Caged bees fed EAA developed significantly greater head weights than controls, weights that were similar to nurse bees. Caged bees fed EAA developed significantly greater thorax weights than controls, weights that were similar to foragers. Higher head and thorax weights may respectively reflect increased glandular development in nurse bees and higher flight muscle mass in forager bees. In our field study, 29% of the pollen collected by our honey bee colonies came from eucalyptus trees. Amino acid analyses revealed no EAA deficiencies for the bee-collected polyfloral pollen or for monofloral eucalyptus pollen. Colonies fed 29 g EAA supplement may have slightly increased individual bee growth and brood rearing, but this effect was not significant. A clear colony result was a correlation between nurse bee physiology and brood development: 17% increase in nurse bee weight corresponded to 100% more capped brood cells (R2 = 0.38). We suggest that colony supplementation should target nurse bee nutrition. Nurse bees eventually become forager bees. Hence, increased glandular development may support colony brood development and greater flight muscle mass may assist colony foraging.


https://www.sciencedirect.com/science/a ... 101830430X

Journal of Insect Physiology
Volume 117, August–September 2019, 103906

Effects of essential amino acid supplementation to promote honey bee gland and muscle development in cages and colonies
Harmen P.HendriksmaCollin D.PachowJames C.Nieh

https://doi.org/10.1016/j.jinsphys.2019.103906
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Deichkind
Beiträge: 321
Registriert: Mo 7. Jan 2019, 14:03
Wohnort: Nordseeküste SH

Re: Fette Bienen für den Winter

Beitragvon Deichkind » So 8. Sep 2019, 17:57

Sind die Winterbienen auch sichtbar größer als die Sommerbienen? Mir kommen die Jungbienen die sich aktuell einfliegen deutlich größer (also auch länger) vor, als die Flugbienen, die ich in den letzten Wochen beobachtet habe. Oder ist das die Folge der Varroabehandlung?
Anfängerin 2019
Volk 1 Naturschwarm einlogiert 15.05.19, aufgelöst 31.7.19
Volk 2 Naturschwarm einlogiert 01.06.2019
Volk 3 Naturschwarm einlogiert 24.06.2019
Imkerverein + Imkerkurs konventionell vor Ort

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Fette Bienen für den Winter

Beitragvon zaunreiter » Mo 9. Sep 2019, 17:49

Deichkind hat geschrieben:Sind die Winterbienen auch sichtbar größer als die Sommerbienen?


Ja. Wohlgenährte Bienen sind deutlich größer.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Vorbereitungen für die Überwinterung im Warréstock“