Warré und Füttern - das Problem mit dem Zucker

Alle Arbeiten rund um die Einwinterung der Bienen im Warréstock. Einfüttern, vereinigen, usw.
Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Warré und Füttern - das Problem mit dem Zucker

Beitragvon Theophanu » Do 11. Sep 2014, 15:28


Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Warré und Füttern - das Problem mit dem Zucker

Beitragvon Rumpel » Do 11. Sep 2014, 16:33

Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: Warré und Füttern - das Problem mit dem Zucker

Beitragvon garret » Sa 13. Sep 2014, 11:59


Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Warré und Füttern - das Problem mit dem Zucker

Beitragvon Rumpel » Sa 13. Sep 2014, 15:57

Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Warré und Füttern - das Problem mit dem Zucker

Beitragvon Rumpel » Sa 13. Sep 2014, 17:32

Alles was der Organismus nicht selber herstellen kann setze ich der Zuckerplörre zu,das geht heute.
Aber Honig ist Honig und ist Bienennahrung. nur der richtige muss es sein, eine Rapsbombe kann auch wie Meli nicht besonders sein.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Warré und Füttern - das Problem mit dem Zucker

Beitragvon Rumpel » Sa 13. Sep 2014, 19:13

Ich gebe mal einen vor, und wer möchte kann damit den Winter verbringen. :)
http://de.wikipedia.org/wiki/Kalium
Deshalb war es früher eben in der Krankenpflege üblich mit Honig zu arbeiten, schade das man es nicht mehr für nötig hält.
Viele Grüsse an alle Honig und Bienenforscher, sowie Natur und Immenliebhaber.
-Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

garret
Beiträge: 153
Registriert: Di 10. Sep 2013, 16:16
Wohnort: Wachau

Re: Warré und Füttern - das Problem mit dem Zucker

Beitragvon garret » So 14. Sep 2014, 10:59


Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4774
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Warré und Füttern - das Problem mit dem Zucker

Beitragvon zaunreiter » So 14. Sep 2014, 11:17

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Warré und Füttern - das Problem mit dem Zucker

Beitragvon Rumpel » So 14. Sep 2014, 14:39

Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Warré und Füttern - das Problem mit dem Zucker

Beitragvon Rumpel » So 14. Sep 2014, 15:33

Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe


Zurück zu „Vorbereitungen für die Überwinterung im Warréstock“