Verdampfen von Oxalsäure

Alles rund um die Varroabehandlung im Warré-Bienenstock.
lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon lilie » Fr 2. Sep 2016, 22:50

zaunreiter hat geschrieben:Milben in der Brut?


Also ich habe nun etwas gewartet.Unterdessen ist mein stärkstes Volk auf ziemlich geschrumpften Brutnest. Ich wollte eigentlich langsam einfüttern. Aber die haben irgend etwas gefunden. Das Winterfutter ist auf jedenfall drin! Nun, dieses Volk, und auch die Anderen, haben alle zw. 20 u. 40 Milben nach dieser neuesten Bedampfung. Also immer noch minimster Befall. Ich denke, jetzt erübrigt sich das Fortfahren mit der Blockbehandlung!?

lilie
Beiträge: 215
Registriert: Di 11. Feb 2014, 16:43
Wohnort: Aargau Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon lilie » Sa 3. Sep 2016, 22:26

Die Völkchen in den Miniplus haben viele Varroas aber die Völker in den Hinterbehandlern kaum welche!?!

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4667
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon zaunreiter » Sa 3. Sep 2016, 22:43

Können sich immer noch in der Brut verstecken. Einfach genau weiter beobachten.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

franky
Beiträge: 39
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 19:49

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon franky » Di 1. Nov 2016, 19:47

Hallo zaunreiter,
habe jetzt alle 20 Seiten gelesen (bin Anfänger). Ein Volk ist mir in dieser Woche eingegangen. Waren nur noch ca. 30 Bienen in der Beute.
Jetzt möchte ich meine beiden anderen Völker nicht auch noch verliere.
Wollte nun 3 x im Abstand von 6 Tagen OS verdampfen. Ist das so in Ordnung?

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4667
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon zaunreiter » Di 1. Nov 2016, 22:04

Jetzt im Moment, wo nur wenig Brut drin ist, wird das schon passen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 378
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon Distelbauer » Do 3. Nov 2016, 23:23

Hallo Franky,

bin auch schon am überlegen ob ich soll, wobei, Verluste gibts immer mal. Nun, Verdampfen ist nicht gleich Verdampfen, hast du schon einen Plan wie du verdampden willst?

VG Georg

franky
Beiträge: 39
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 19:49

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon franky » So 6. Nov 2016, 19:54

Hallo Distelbauer,
habe es einfach gemacht. Verbesserung gegenüber dem Video auf Youtube. Auf die Shisha Kohle setze ich das Unterteil einer Alu Bierdose (Höhe ca.6cm) auf. Beim verdampfen spritzt sonst zuviel über den Rand. Kann jetzt nicht mehr passieren.

Link : https://www.youtube.com/watch?v=y9j1WKSZK7k

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 378
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon Distelbauer » Di 8. Nov 2016, 23:48

Hallo Franky,
danke für das Video. Ich hab das schon mit Teelichtern gemacht, aber das hat nicht immer gleich gut funktioniert. Mit mehr Hitze sieht das wesentlich besser aus.

VG Georg

stefanzo
Beiträge: 322
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon stefanzo » Sa 12. Nov 2016, 21:54

Mein Dosenverdampfer, bestehend aus Lackdosen ( natürlich neu und unbenutzt ), einem Silikonschlauch, einem Campingkocher, einem Dosierlöffel, und einem Hitzeschild aus Eternit. Das Verdampfen beginnt bereits nach wenigen Sekunden, da das dünne Blech die Hitze nicht abhält. Nach ca 1 MInute ist es auch schon wieder fertig. Anschließend wird mit ein paar Wasserspritzern vom Wasserzerstäuber abgekühlt. Nun kann neu befüllt werden. Der Deckel braucht nur leicht angedrückt werden um gut abzudichten. Der Silikonschlauch hat einen Außendurchmesser von 10mm die Bohrung 9mm. Somit hält der Schlauch und ist dicht. Einfache Sache würde ich sagen, der Stefanzovergaser.
mfg stefanzo
DSCN0705.JPG
DSCN0705.JPG (17.17 KiB) 5301 mal betrachtet
DSCN0701.JPG
DSCN0701.JPG (18.08 KiB) 5301 mal betrachtet
DSCN0697.JPG
DSCN0697.JPG (19.23 KiB) 5301 mal betrachtet
DSCN0695.JPG
DSCN0695.JPG (16.23 KiB) 5301 mal betrachtet
DSCN0689.JPG
DSCN0689.JPG (19.29 KiB) 5301 mal betrachtet

dornbusch
Beiträge: 76
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 12:07

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon dornbusch » Mo 14. Nov 2016, 10:36

Hallo Stefanzo,

das hat mir ja gut gefallen. Den Schlauch hast Du einfach eingequetscht? Ich habe bei meiner Variante mit Kupferrohr das Problem, das bei Verlängerung des Rohres wegen der Abkühlung viel Niederschlag am Rohr haften bleibt, ist das hier nicht so? Verschmort der Schlauch?

Schöne Woche

Hagen


Zurück zu „Warré-Varroabehandlung“