Verdampfen von Oxalsäure

Alles rund um die Varroabehandlung im Warré-Bienenstock.
dornbusch
Beiträge: 76
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 12:07

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon dornbusch » Mi 30. Dez 2015, 10:28

Hallo,

ich lasse eingesammelte Schwärme in den Stock einlaufen, beim davorschütten ergigt sich eine ziemliche "Lache" Bienen. Die besprühe ich dann mit Milchsäure. Einfach und bequem. Stinkt nicht und ich konnte keinen Totenfall bei den Bienen entdecken.

Gruß hagen

Wolfram
Beiträge: 220
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 18:33
Wohnort: bei Nienburg/Weser

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon Wolfram » Mi 30. Dez 2015, 18:14

Moin Hagen,
konntest du den Milbenfall beim eingesiedeltem Schwarm feststellen?
Gruß
Wolfram

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon Rumpel » Mi 30. Dez 2015, 19:30

Hagen hat es schon richtig beschrieben!
Ich kenne den Unterschied wenn man keine Eingangsbehandlung macht! ;)
Hier noch was zum Schmökern ist wirklich wichtig:
http://portal.mellifera.de/fix/doc/Info ... 081107.pdf
http://www.summ-summ.ch/bibl/for/virenforschung_08.pdf
Gruß Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Immenpension
Beiträge: 104
Registriert: Sa 11. Jul 2015, 13:17

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon Immenpension » Mi 30. Dez 2015, 21:48

ist schon Toll! da gibt es Leutchen, die können sogar die die Viren in den Milben zählen, dabei sind zur Milbe selber bestimmt noch viele Fragen offen. Auch auf die naheliegende Frage:" was beeinflusst die Lebensdauer einer erwachsenen Varroa und wie oder warum überleben sie in längeren brutfreien Zeiten?" finde ich keine hilfreiche Antwort.
Hintergrund der Frage ist, daß sie auch brutfreie Zeiten überleben können, die deutlich länger sind als ihre normale Lebenserwartung. Nur wovon hängt das ab?
Grüße vom Karle




Keine Tierversuche!...? aber wie ist das mit der Bienenhaltung?

Jens vom Fuchsberg
Beiträge: 115
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 07:46
Wohnort: Erfurt/ Fuchsberg

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon Jens vom Fuchsberg » Do 31. Dez 2015, 14:24

Bienenhüter seit 2015 (Bienenkiste; Warré)

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon Rumpel » Do 31. Dez 2015, 16:05

Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Jens vom Fuchsberg
Beiträge: 115
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 07:46
Wohnort: Erfurt/ Fuchsberg

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon Jens vom Fuchsberg » Do 31. Dez 2015, 16:48

Danke Jörn.
Bienenhüter seit 2015 (Bienenkiste; Warré)

Jens vom Fuchsberg
Beiträge: 115
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 07:46
Wohnort: Erfurt/ Fuchsberg

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon Jens vom Fuchsberg » Fr 1. Jan 2016, 20:25

Das will ja gar nicht aufhören.

Zwischenstand:

1. Behandlung: 386
2. Behandlung: 843
3. Behandlung/ 1. Tag: 205
Gesamt: 1434

Beste Grüße
JvF
Bienenhüter seit 2015 (Bienenkiste; Warré)

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon Rumpel » Sa 2. Jan 2016, 07:39

Was für Miteforscher, Alter usw...
Habe meinen Pc zerschossen, musste des Erstmal suchen, keine Ahnung ob ich es schon mal eingestellt hatte.
https://hal.archives-ouvertes.fr/hal-00890637/document
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Jens vom Fuchsberg
Beiträge: 115
Registriert: Sa 9. Mai 2015, 07:46
Wohnort: Erfurt/ Fuchsberg

Re: Verdampfen von Oxalsäure

Beitragvon Jens vom Fuchsberg » Sa 2. Jan 2016, 18:32

Liegt das jetzt am Behandlungserfolg oder an der Kälte? Es sind "nur" 60 Milben gefallen.

Zwischenstand:

1. Behandlung: 386
2. Behandlung: 843
3. Behandlung/ 2. Tag: 60 (Ges. 265)
Gesamt: 1494

Beste Grüße
JvF
Bienenhüter seit 2015 (Bienenkiste; Warré)


Zurück zu „Warré-Varroabehandlung“