Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Alles rund um die Varroabehandlung im Warré-Bienenstock.
Rolf_L
Beiträge: 58
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 13:15
Wohnort: München

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon Rolf_L » Sa 23. Mai 2020, 19:31

Hallo Zaunreiter,
am 18.05. veröffentlicht und heute schon im Forum. :clap:

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 157
Registriert: Do 31. Jan 2019, 12:44

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon Manfred » Sa 23. Mai 2020, 23:06

Grüß Euch,

Etz haumas wissenschoftli a nau, de Viecha san lernfähig.! :handgestures-thumbup:

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4838
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon zaunreiter » Fr 29. Mai 2020, 09:41

Toleranz von Honigbienen gegenüber Varroa-Milbe in Abwesenheit eines deformierten Flügelvirus

Abstract:
Die weltweite Verbreitung des Varroa-Destruktors der parasitären Milbe hat die Bedeutung von Viren als Krankheitserreger bei Honigbienenpopulationen (Apis mellifera) hervorgehoben. Insbesondere die Assoziation des deformierten Flügelvirus (DWV) mit V. destructor und seine verheerende Wirkung auf Honigbienenvölker haben dazu geführt, dass dieses Virus mittlerweile zu einem der am besten untersuchten Insektenviren geworden ist. Es gab jedoch keine Gelegenheit, die Auswirkungen von Varroa-Milben ohne den Einfluss von DWV zu untersuchen.

In Papua-Neuguinea (PNG) ist die Schwesterspezies V. jacobsoni durch eine Wirtsverschiebung entstanden, um sich in der lokalen A. mellifera-Population zu vermehren. Nach anfänglichen Völkerverlusten haben Imker mehr als ein Jahrzehnt lang Honigbienenvölker ohne Chemikalien gehalten, was darauf hindeutet, dass diese Bienenpopulation einen unbekannten Milbentoleranzmechanismus aufweist. Mithilfe der Hochdurchsatzsequenzierung (HTS) und des Ziel-PCR-Nachweises untersuchten wir, ob die Viruslandschaft der Papua-Neuguinea-Honigbienenpopulation der zugrunde liegende Faktor für die Milbentoleranz ist.

Wir fanden, dass A. mellifera und A. cerana von Papua-Neuguinea und den nahe gelegenen Salomonen vorwiegend mit Sacbrood-Virus (SBV), Black Queen Cell-Virus (BQCV) und Lake Sinai-Viren (LSV) infiziert waren, ohne dass Hinweise auf DWV-Stämme vorlagen. V. jacobsoni wurde von mehreren viralen Homologen infiziert, um kürzlich V. destructor-Viren zu entdecken, aber Varroa jacobsoni rhabdovirus-1 (ARV-1-Homolog) war das einzige Virus, das sowohl bei Milben als auch bei Honigbienen nachgewiesen wurde.

Wir schließen aus diesen Befunden, dass A. mellifera in Papua-Neuguinea V. jacobsoni tolerieren kann, da der Schaden durch Parasitismus ohne DWV signifikant verringert ist. Diese Studie liefert auch weitere Beweise dafür, dass DWV nicht in allen Honigbienenpopulationen als verdeckte Infektion existiert und dass die Beibehaltung dieses schwerwiegenden viralen Pathogens angesichts von Varroa wichtige Auswirkungen auf die Gesundheit der Bienen haben kann.

Roberts, J.M.K.; Simbiken, N.; Dale, C.; Armstrong, J.; Anderson, D.L. Tolerance of Honey Bees to Varroa Mite in the Absence of Deformed Wing Virus. Viruses 2020, 12, 575. DOI: 10.3390/v12050575
https://www.researchgate.net/publicatio ... Wing_Virus
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Warré-Varroabehandlung“