Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Alles rund um die Varroabehandlung im Warré-Bienenstock.
stefanzo
Beiträge: 322
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon stefanzo » Mo 30. Jan 2017, 23:40

Auch die Bienen in meinem Baum scheinen noch zu leben. Als Indiz wertete ich das vereiste Flugloch, welches mich auf Bruttätigkeit schließen läßt.
MFG Stefanie

Benutzeravatar
Distelbauer
Beiträge: 378
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 22:12

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon Distelbauer » Do 2. Feb 2017, 23:18

Die Bienen in einem Obstbaum in der Nähe haben den 2ten Winter leider nicht überstanden :( . Ich war da guter Dinge, aber es ist mucksmäuschenstill.

LG Georg

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon zaunreiter » Di 7. Feb 2017, 08:59

Distance between honey bee Apis mellifera colonies regulates populations of Varroa destructor at a landscape scale
Maxcy P. NOLAN IV, Keith S. DELAPLANE
Apidologie (2017) 48:8–16
DOI: 10.1007/s13592-016-0443-9
http://link.springer.com/article/10.1007/s13592-016-0443-9

Zusammenfassung
Der Abstand zwischen den Völkern von Apis mellifera beeinflusst die Populationszahlen der parasitären Varroa signifikant. Wir haben 15 Bienenstände eingerichtet, die jeweils aus zwei Völker bestehen. Jedem Bienenstandpaar wurde ein Abstand zwischen den Völkern von 0, 10 oder 100 m zugewiesen. Die Kolonien wurden nahezu milbenfrei gemacht, dann wurde eine Kolonie in jedem Paar mit 300 weiblichen Milben (Milbenspenderkolonie) geimpft, während die anderen ungeimpft blieben (Milben-Empfänger-Kolonie). Nach viermonatiger Überwachung zeigte eine Vollmodell-Analyse, dass Bienenstöcke, bei denen die Völker im Abstand von 100 m voneinander entfernt waren, niedrigere durchschnittliche Milbenzahlen als 0 oder 10 m Bienenstöcke enthielten. Es gab Interaktionen zwischen Volkstyp, Distanz und Probenahmedatum; Wenn es jedoch signifikante Unterschiede gab, waren die Milbenzahlen immer niedriger in 100 m Bienenstöcken als 10 m Bienenstöcke. Diese Ergebnisse zeigen die Möglichkeit, dass die Populationen der Varroa ressourcenschonend geregelt sind: Nachbar-Kolonien stellen eine Fortpflanzungsquelle für Milben in Form von zusätzlichen Bienenbruten dar.

Sprich: Je näher zusammen desto Milb.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon biene1.0 » Mi 22. Mär 2017, 23:39

und warum wird das so wenig / nicht praktiziert?
Ich habe mich von Anfang an für Einzelaufstellung entschieden. Sicher ist das bei 20 und mehr Völkern nicht zu machen. Doch es gibt ja viele Imker mit wenigen Völkern. Dort wäre das doch praktigabel. Gibt es Immenfreunde, die in Einzelaufstellung der Beuten Bienen halten?
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Rolf
Beiträge: 48
Registriert: Di 20. Dez 2016, 13:56

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon Rolf » Sa 25. Mär 2017, 12:29

Ich will es so versuchen ... Einzelaufstellung, geringe Völkerzahl ...
Als Bienenhalter - naturnah - ohne berufliche Imkerei.
Mal schauen was daraus wird ...

Rolf, der naturnahe Anfänger
Konfuzianer:
„Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund,
weil man ein anständiges Menschenwesen ist.“

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon biene1.0 » Mo 27. Mär 2017, 22:57

Hallo Rolf,
das ist es ja: Alle, die "natürlich wie geht" imkern, sind Anfänger. Oder wenigstens einige. Wo gibts denn Warreaner? Dünn gesät!! Wenn man viel ausprobiert und 100% Selbstbauer ist kommt man auf viele Ideen. Sie führen auch mal weg von dem Ideal. Doch sollte jeder auf sich selbst aufpassen, dass er immernoch ein paar Völker in der reinen Warrebetriebsweise hält.Wenn sich die Modifikationen bewährt haben, dann kann ja darauf umgestellt werden. Im 3. Jahr nun werde ich wenigstens ein Volk auf einen 36 L Brutraum mit hohen Waben umstellen. Das macht erforderlich, dass ich Halbrahmen einhängen werde, damit die langen Waben ohne Bruch gezogen werden können. Damit laufen hier 3 abweichende Beuten nebeneinanter, die aber in allen Teilen zusammenpassen.
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon wonderfool » Mo 3. Apr 2017, 13:43

biene1.0 hat geschrieben:und warum wird das so wenig / nicht praktiziert?


Ich vermute mal: Platz und Zeit.

Für viele läuft Bienenhaltung halt häufig auch mit Gewinnabsicht bzw. zumindest mal mit dem Ansatz, dass sich das Hobby von selbst trägt. Nebenher verfolgt man auch gerne einen Ethos des Hobbylandwirts und damit werden alle Arbeitsschritte mit der ökonomischen Brille betrachtet. Damit erscheint Einzelaufstellung nicht unbedingt als lohnenswert...

Persönlich würde ich das durchaus praktizieren, allein mir fehlt der Platz dafür. Im Schrebergarten müssen sich drei Völker einen Beutenstand teilen, nur auf dem Balkon steht ein einzelnes.

Einen signifikanten Unterschied im Befall sehe ich an der Stelle allerdings nicht. Erhebe aber auch nicht standarisiert Daten, insofern ist das wenig aussagekräftig...

Im 3. Jahr nun werde ich wenigstens ein Volk auf einen 36 L Brutraum mit hohen Waben umstellen. Das macht erforderlich, dass ich Halbrahmen einhängen werde, damit die langen Waben ohne Bruch gezogen werden können. Damit laufen hier 3 abweichende Beuten nebeneinanter, die aber in allen Teilen zusammenpassen.


Baust du die Rahmen selbst oder haust du einfach nur bei normalen Rahmen den unteren Querträger raus? Mir schwebt etwas ganz Ähnliches vor, insofern würde mich das Experiment durchaus interessieren.

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon biene1.0 » Mo 3. Apr 2017, 22:12

Hallo,
die Rähmchen baue ich, wie alles andere auch, selbst. Wenn ich soweit bin füge ich mal ein Bild ein. Nur soviel: Als Oberträger nehme ich 9mm-Leisten. Je nach Holz 18 bis 25mm breit. Die Seiten sind aus 10mm Rundstäben. Auf 350mm Höhe ziehe ich in der Mitte und unten einen 4mm Rundstab ein. Das habe ich in den normalen Zargen getestet und es ging alles gut. In den Testzargen sind die Ecken rund und dort gab es hier und da Wachsbrücken zur Zargenwand. Sonst kaum. Zum Vergleich hänge ich auch zwei Rähmchen mit Seiten aus Leisten mit ein.

Zur Einzelaufstellung: Da ich nur wenige Völker habe und haben werde ist der Aufwand verkraftbar. Ich bin auch nicht täglich dort! Schwarmzeit: Mal sehen! Teilen geht ja mit ungeteiltem BR auch nichtmehr. Ein Versuch mit Brutdistanzierung ist geplant.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon zaunreiter » Do 9. Aug 2018, 22:11

https://www.summ-summ.ch/schreiben

Unter der Rubrik "Artikel" auf der Seite gibt es ein paar PDFs zum Thema Varroatoleranz zum runterladen und durchlesen.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4649
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Thema Nichtbehandlung - Grundsätzliches

Beitragvon zaunreiter » Do 9. Aug 2018, 22:12

22. Impulstagung der AGNI: Trittsteine zur Varroatoleranz
mit Dr. Eva Frey und Dr. Johannes Wirz
Samstag, 8. September 2018, am FiBL, Frick

https://www.agni.ch/app/download/122543 ... 1532079268
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Warré-Varroabehandlung“