Varroabehandlung in der Warrébeute

Alles rund um die Varroabehandlung im Warré-Bienenstock.
Benutzeravatar
Schlossimker
Beiträge: 53
Registriert: Fr 14. Sep 2018, 22:47
Wohnort: Schwabach

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon Schlossimker » Sa 31. Aug 2019, 23:11

Hallo Zaunreiter,
ich glaube fast, dass das mir von Dir empfohlene Kuscheln mit den Bienen nicht so günstig ist.
Schau her, deine Bienen sind Kuscheln gewohnt, die haben schon ihre eigenen Kuscheltiere - falls du mal nicht da bist :lol:
(http://www.immenfreunde.de/forum/viewtopic.php?f=14&t=1706#p23463)

Also Spaß beiseite, sehr erschreckende und beeindruckende Bilder!
zaunreiter hat geschrieben:Wenn die Behandlung wirkt, sind auch immer ganz junge Milben (ganz hell) und Milbenmännchen auf dem Bodenbrett zu finden.
Was mich bei meinem eigenen Volk wundert, es müssten doch eigentlich pro dunkler Milbe mehr als eine junge (helle) Milbe pro Verdeckelungszyklus vermehrt werden, und bei Wirksamkeit der Behandlung auch fallen. Bei mir liegt aber nur ein kleiner Bruchteil von den gefallenen als helle auf dem Boden.
Wie hell oder doch schon dunkel ist den die erste vermehrte aus dem gerade beendeten Verdeckelungszyklus.
Jetzt weiß ich jedenfalls, dass ich die Männchen gerade als junge mit zähle.

Bei meinen Bienen gehts gerade zu wie im richtigen Leben,
die einen koksen, und die anderen müssen darunter leiden. :lol:

Schlossimker - ein Kaiserfranke.
Mein Traum ist, dass Millionen für mich arbeiten, dann mach ich erst recht was ich will!
PS: Ich bin Anfänger 2019, 1 Volk. Ich gebe keine Ratschläge, allenfalls Denkanstöße für Entscheidungen.


Zurück zu „Warré-Varroabehandlung“