Varroabehandlung in der Warré für Anfänger

Alles rund um die Varroabehandlung im Warré-Bienenstock.
Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 33
Registriert: Mo 25. Nov 2013, 13:32
Wohnort: Pölfing - Brunn, Steiermark

Re: Varroabehandlung in der Warré für Anfänger

Beitragvon Michael » Mi 14. Sep 2016, 08:07

Hallo,

ja hast recht ich habe 2 Zargig behandelt, original Warre Maß.

Zu 60%iger AS kann ich nicht viel sagen, hab ich noch nicht versucht und auch mit dem Nassenscheider auch net hab immer nur Liebig verwendet.

Gruß

Michi
Sum, Sum Sum, Bienchen summt herum...

stefanzo
Beiträge: 322
Registriert: So 5. Feb 2012, 20:20
Wohnort: Frankenburg

Re: Varroabehandlung in der Warré für Anfänger

Beitragvon stefanzo » Mi 14. Sep 2016, 09:19

Die empfohlenen Mengen für den Nasenheider findet man in der Gebrauchsanleitung. Wer keine hat, kann sie auch googeln. Auswendig kann ich hierzu leider nichts sagen. Am Liebigdispenser stehen die empfohlenen Mengen auf dem Fläschchen, und die empfohlene Dochtgröße ist auf dem Docht. Zwei Warrezargen entsprechen ungefähr einer Dadantzarge. Die Schwammtuchmethode wird hier von Bernhard sehr gut gezeigt:
viewtopic.php?f=16&t=1082&p=13795&hilit=schwammtuchmethode#p13795
mfg stefanzo

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Varroabehandlung in der Warré für Anfänger

Beitragvon biene1.0 » Sa 17. Sep 2016, 00:27

Ein spätes Hallo und danke für den Bezug zu einer üblichen Beutenform.
Damit kann ein Anfänger etwas anfangen.
Gruß
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer

Soblu
Beiträge: 33
Registriert: Do 30. Apr 2015, 19:49

Re: Varroabehandlung in der Warré für Anfänger

Beitragvon Soblu » Sa 17. Sep 2016, 09:09

Hallo zusammen

Wieviel Ameisensäure hast Du nun genommen?
Ich weiss, es steht alles in der Nassenheideranleitung. Trotzdem würden mich Erfahrungswerte von Euch interessieren.
Ich habe ausgerechnet, dass drei Warrézargen etwa die Grösse einer Dadantbrutraumzarge haben und somit mit dem grossen Docht und 290 ml Ameisensäure behandelt. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass es etwas zu stark war. Es lagen tote Bienen vor dem Flugloch und ein Volk hat auch keine Brut und wahrscheinlich keine Königin mehr.
Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht?
Gruss Manuela

biene1.0
Beiträge: 583
Registriert: So 10. Jan 2016, 19:22
Wohnort: 07806

Re: Varroabehandlung in der Warré für Anfänger

Beitragvon biene1.0 » Sa 17. Sep 2016, 10:37

Hallo Manuela,
Ich habe auch ein dreizargiges Volk. Dort habe ich 140ml verdunstet. Bienen habe ich weder in noch vor der Beute gefunden. Der große Docht war im Einsatz. In 5 Tagen war die Säure weg. Im vorigen Jahr habe ich mit Schwammtuch behandelt und zuwenig Säure verdunstet. In einem 3-zarger 80 ml und in einem 2-zarger 60 ml. Die Völker haben nicht überlebt. Die Menge hatte mir "mein" Imker gesagt. Es könnte auch ein Missverständnis vorgelegen haben (ev. diese Menge bei 2 x Wiederholung). Um den 20.9. herum will ich mein 3. Volk behandeln, dann sollen 20°C werden.
Ich wünsche dir und uns viel Erfolg.
Harald
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."
Albert Schweitzer


Zurück zu „Warré-Varroabehandlung“