Biologie der Varroa, Varroa-Brainstorming

Alles rund um die Varroabehandlung im Warré-Bienenstock.
Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon Rumpel » Di 25. Nov 2014, 16:37

Ja ist manchmal durcheinander, dann selber versuchen.
Also nichts mit Moped ranhängen, was dann, vielleicht den Grill

Das Organ ist das selbe http://de.wikipedia.org/wiki/Haller-Organ
Alles andere muss man einordnen.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon Rumpel » Di 25. Nov 2014, 19:03

Es ist die Kondensatbindung, deshalb habe ich meine Bienen überdacht.
Ich habe es erst mit einem Volk, gemacht dann wiedermal in Baum und Schornstein geschaut.
Wie es zusammen hängt musste ich aber selber Erstmal zusammen bringen, das dreht sich bis zum Ursprung dreimal.
So weit- Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon Rumpel » Di 25. Nov 2014, 20:36

nicht-kryptisch bleiben.

Das hat damit zu tun, das ich anderen die Möglichkeit geben möchte von selbst darauf zu kommen.
Dann habe ich es nicht gesagt, was daraus wird kenne ich.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon zaunreiter » Di 25. Nov 2014, 21:32

Nee, nu' ist Schluß mit solchen Rätselspielen. Grrrr....
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Varroabehandlung in der Warrébeute

Beitragvon Rumpel » Di 25. Nov 2014, 21:38

Nee, nu' ist Schluß

Na Erstmal eine kleine Pause bis alle wieder Lieb sind, ich bin auch nur ein Mensch.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Biologie der Varroa, Varroa-Brainstorming

Beitragvon zaunreiter » Mi 26. Nov 2014, 09:37

Hier eröffne ich einen Sammelthread für Gedanken rund um die Bien-Milb-Beziehung. Brainstorming rund um die Varroamilbe.

Viele Grüße

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Biologie der Varroa, Varroa-Brainstorming

Beitragvon zaunreiter » Mi 26. Nov 2014, 10:30

Die hochmolekularen Ester sind die Hauptbestandteile des Bienenwachses. Sie sind - chemisch ausgedrückt - die eigentlichen Wachse und bestehen aus höheren Fettsäuren und Alkoholen. Die Hauptbestandteile des Wachses sind nicht flüchtig; es wurden ca. 50 Aromastoffe identifiziert (16). Die chemische Zusammensetzung des Bienenwachses verschiedener Rassen von Apis mellifica ist qualitativ gleich. Das Wachs andererer Bienenarten wie Apis florea und Apis cerana unterscheidet sich qualitativ klar vom Wachs der Apis mellifica (17).
http://www.apimedi.ch/images/content/bienenwachs_d.pdf

Verweist auf:
Brand-Garnys E. E., Sprenger J. (1988) Bienenwachs - Neue Aspekte eines klassischen Kosmetik-Rohstoffes Z. Körperpflegemittel-, Parfümerie-, Riechstoff-, und Aerosol Industrie, 61 (14) 547-552.

Diese Arbeit kann ich online leider nicht finden. Aber dafür:

The Chemistry of Beeswax
H. R. Hepburn, C. W. W. Pirk, O. Duangphakdee
Honeybee Nests, 2014, pp 319-339 Date: 22 Feb 2014
http://link.springer.com/chapter/10.100 ... 54328-9_16

Scheint ein brandneues (2014) Buch über das Nest der Honigbiene zu sein. Im Abstract steht zum Thema Unterschiede des Wachses:

"Im Bienenwachs asiatischer Bienen (u.a. Cerana) sind die Mengen an C31- und C33-Kohlenstoffen im Gemenge der freien Fettsäuren reduziert vorzufinden, jedoch die C25-Kohlenwasserstoffe sind im Vergleich zum Wachs der Apis mellifera erhöht."
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Biologie der Varroa, Varroa-Brainstorming

Beitragvon zaunreiter » Mi 26. Nov 2014, 13:03

Honeybee Nests: Composition, Structure, Function
von den Autoren: H.R. Hepburn, C.W.W. Pirk und O. Duangphakdee
ISBN-13: 978-3642543272
Springer-Verlag; Auflage: 2014 (10. März 2014)

389 Seiten! Leider nur auf Englisch. Hier der übersetzte Klappentext:
"Diese Arbeit ist eine Fortsetzung des Buches "Honigbienen und Wachs", das vorfast 30 Jahren veröffentlicht wurde. Es beginnt mit einer kurzen Einführung und Diskussion über die Bienenwohnungen, ihr Volumen und ihre Verteilung [in der Landschaft], über Selbstorganisation der Bienenwohnung und deren Inhalte, sowie über die interspezifische Nutzung von Bienenwachs. Die folgenden Kapitel behandeln die Kommunikation durch Vibrationen und Gerüche, und die Wachssekretion, und diskutieren die Rolle der Königin in Bezug auf den Wabenbau. Es folgt eine Diskussion über fertige Bienennester und die Bedeutung der Brut, die Rolle von Pollen und Nektar auf den Wabenbau, gefolgt von einer Triade von entsprechenden Kapiteln über den Bau der Zellen und Waben und ihrer energetischen Kosten. Eine eingehende Untersuchung der Umwandlung von Wachsschuppen zu Waben, werden die Materialeigenschaften der Wachsschuppen und des Wabenwachses und der Wachsdrüsenkomplexe vorgestellt. Die nächsten Kapitel werden einer umfassenden Analyse der Literatur über die Chemie und Synthese von Bienenwachs gewidmet, und schließlich die Materialeigenschaften der Bienenseide hervorgehoben."
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Biologie der Varroa, Varroa-Brainstorming

Beitragvon Rumpel » Mi 26. Nov 2014, 13:38

Oha. ich war wieder verrutscht nehme ich an. :roll:
Ja die Molekulare Wahrnehmung und der Selektionsdruck, da sind noch ein paar Sachen.
Im Moment ist etwas Sturm bei mir, viel andere Sachen die ich machen muss.
Aber so finde ich es gut, wenn mehr Leute Mitmachen, dann muss man sich nicht das Hirn verbiegen.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Biologie der Varroa, Varroa-Brainstorming

Beitragvon zaunreiter » Mi 26. Nov 2014, 13:39

Zitat: "Terpene sind vielfach biologisch und pharmakologisch interessant; ihre biologischen Funktionen sind allerdings nur lückenhaft erforscht. Sie können als umweltfreundliche Insektizide verwendet werden, indem sie als Pheromone Insekten in Fallen locken. Außerdem wirken viele antimikrobiell. Viele Terpene werden als Geruchs- oder Geschmacksstoffe in Parfümen und kosmetischen Produkten eingesetzt."
aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Terpene

Und auch: "Viele Terpene kommen in Harzen vor wie bei dieser Kiefer." => Womit wir wieder beim Propolis wären!

zaunreiter hat geschrieben:C31- und C33-Kohlenstoffen ...reduziert


Triterpene. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Terpene#Triterpene

zaunreiter hat geschrieben:C25-Kohlenwasserstoffe ...erhöht."

Die C25 werden auch Sesterterpene genannt. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Terpene#Sesterterpene
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Warré-Varroabehandlung“