Brennessel- und andere Bienentees

Alles für die Einfütterung der Bienen im Warré-Bienenstock.
Holzwurm
Beiträge: 13
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 18:48

Re: Brennessel- und andere Bienentees

Beitragvon Holzwurm » Sa 21. Jun 2014, 11:49

Danke.

gleich mal ausprobieren.

dornbusch
Beiträge: 76
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 12:07

Re: Brennessel- und andere Bienentees

Beitragvon dornbusch » Di 24. Jun 2014, 13:18

Hallo,

ich habe den Thread eben erst wieder entdeckt. Ich habe es letztes Jahr bei einem, kräftigen Volk mit dem Auflegen von Brennesseln (frisch) probiert. Es waren etwa 6-8 Stengel, die schon Blüten angesetzt hatten. Die Pflanzen waren innerhalb von zwei Tagen getrocknet und nach vier Tagen ausgeräumt und zwar restlos.
einen vertärkten Milbenfall konnte ich (leider) nicht registrieren.

Gruß dornbusch

Rabea
Beiträge: 50
Registriert: So 27. Okt 2013, 20:19

Re: Brennessel- und andere Bienentees

Beitragvon Rabea » Mi 25. Jun 2014, 20:37

Hallo,

ich habe es auch ausprobiert. 5 in Blüte stehende Brennessel hatte ich auf die Oberträger
meiner TBH gelegt und dort 5 Tage belassen. Einen erhöhten Varroafall konnte ich nicht
verzeichnen.

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Brennessel- und andere Bienentees

Beitragvon Theophanu » Do 28. Aug 2014, 09:56

zaunreiter hat geschrieben:Marc Gatineau hat sein eigenes Rezept. Es hilft, einige Krankheiten vorzubeugen. Insbesondere Amerikanische Faulbrut und Kalkbrut/Pilzkrankheiten.

1 Teil Nelkenöl
1 Teil Rosmarinöl
1 Teil Korianderöl
1 Teil Eucalyptusglobuli (alternativ als Öl?)
1 Teil Bohnenkraut(öl?)

1 ml der oben genannten Mischung werden auf 10 Liter Sirup gegeben.


1ml ätherisches öl sind faustregelgemäß 20-25 Tropfen. Ich kann mir jetzt vorstellen, wie stark das riecht.
Ich tu in mein bekanntes milchsaueres Futter (auf 25L) nur noch je 2 Tropfen Thymian/Rosmarin/Lavendel gegeben und es wirkt immer noch wie starker Hustensaft!
sapere aude

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Brennessel- und andere Bienentees

Beitragvon Theophanu » Do 28. Aug 2014, 09:57

Rumpel hat geschrieben:
milchsaure Zucker-Nektar-Zeug.

Nur wenn man nicht aufpasst, hat man da auch schon mal ne Ladung drin die man lieber wieder raus haben möchte.
Gruss Jörn


Ich versuch das grad zu begreifen. Welche Ladung wo drin und warum wieder raus? Bienendarm?
Ich bin ja Anfänger, aber da scheint mir doch erkennbar ein Vorurteil vorzuliegen.
Das milchsaure Zeug wird seit Jahren von Demeter Imkern erfolgreich gefüttert.

Also muss man die Ballaststoffgeschichte zumindest mal differenzieren.
sapere aude

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Brennessel- und andere Bienentees

Beitragvon Rumpel » Do 28. Aug 2014, 10:48

Ach so, also zweimal. :D
Ich wusste nicht was du genau meinst, jetzt schon.
Alles gut.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Brennessel- und andere Bienentees

Beitragvon Rumpel » Fr 29. Aug 2014, 16:55

aber da scheint mir doch erkennbar ein Vorurteil vorzuliegen.

Das hatte ich überlesen, :) Naja, man Füttert heute auch Silage an Schafe, Pferde und Rinder der Verbraucher scheint es nicht mehr zu merken. :roll:
Es ist aber bestenfalls Schweinefutter.
wird seit Jahren von Demeter Imkern erfolgreich gefüttert.

So sehr ich die Bemühungen schätze, die Probleme sind immer noch die gleichen.
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Theophanu
Beiträge: 304
Registriert: So 23. Jun 2013, 00:01
Kontaktdaten:

Re: Brennessel- und andere Bienentees

Beitragvon Theophanu » Fr 29. Aug 2014, 17:32

Ich denke, die Bemühungen haben nicht den Anspruch, Probleme mit multipler Ursache von jetzt auf gleich zu beheben.
Wenn, dann ist das Futter nur einer der Versuche die Bienen zu stärken, ihnen entgegenzukommen. Besonders wenn man kaum eigenen Honig hat, den man füttern könnte.

Achja, Bernhard erklärte doch letztens, was die alten Imker machten- nämlich eine Tonne Honigwachsvorrat zum Füttern länger zu lagern. Das MUSS doch auch vergoren sein, oder?.

Hab mich noch nie mit Schaf und Rind befasst, vermute aber, dass der Fall da etwas andersherum liegt. Die KÖNNTEN ja weiden, wenn man sie ließe.
Und ich kaufe Heu-Milch :)
sapere aude

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Brennessel- und andere Bienentees

Beitragvon Rumpel » Fr 29. Aug 2014, 17:44

Und ich kaufe Heu-Milch :)

Warum? :lol:
Die Futtertonne ist schon mit Vorsicht zu geniessen.
Das Gärsäurespektrum ist Abhängig von der Gärqualität.
vermute aber, dass der Fall da etwas andersherum liegt. Die KÖNNTEN ja weiden, wenn man sie ließe.

Im Winter eher nicht. :)
Gruss Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Brennessel- und andere Bienentees

Beitragvon Rumpel » Fr 29. Aug 2014, 19:11

@ Theophanu
Wenn dich so etwas Interessiert, wäre zB. Glutaminsäure so eine Sache, der höchste Wert in der Bienennahrung unter den Aminos.
Keine Angst ist nicht schwere Chemie, vergleiche wo sie vorkommt mit einigen Verhaltensweisen der Bienen zB. das hocken auf Kadavern usw.
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe


Zurück zu „Warré-Futterzargen“