Bienenflucht

Alles rund um die Honigernte.
wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Bienenflucht

Beitragvon wonderfool » Mo 20. Jul 2015, 08:12

Habe die gleiche Erfahrung gemacht, bei mir waren noch ein paar Brutzellen über der Flucht. Habe ich natürlich auch erst gemerkt, als ich die Zarge zu Hause genauer in Augenschein genommen habe.

Habe dann tatsächlich zur Laubbläser-Methode gegriffen um die Bienen raus zu bekommen.

Nächstes Mal würde ich wohl ein Absperrgitter auflegen und den Damen noch zwei, drei Wochen Zeit geben. Dann noch mal die Bienenflucht.

Mal nebenbei: Muss einem das irgendwie zu denken geben, wenn auch in der obersten von drei voll ausgebauten Zargen noch Brut ist?

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenflucht

Beitragvon Rumpel » Mo 20. Jul 2015, 08:37

Mal nebenbei: Muss einem das irgendwie zu denken geben, wenn auch in der obersten von drei voll ausgebauten Zargen noch Brut ist?

ZB. das vier besser sind!
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenflucht

Beitragvon zaunreiter » Mo 20. Jul 2015, 09:28

wonderfool hat geschrieben:Mal nebenbei: Muss einem das irgendwie zu denken geben, wenn auch in der obersten von drei voll ausgebauten Zargen noch Brut ist?


Nein, das ist eher normal.

Erst ganz zum Schluß der Saison, also ab der Sommersonnenwende am 21. Juni bis in den Herbst hinein, wird das Brutnest verkleinert. Dadurch verhonigen die oberen Zargen und erst dann kann man sie ernten. Deswegen wird die Herbsternte bei Warré auch favorisiert.

Heutzutage ist die frühere Ernte durch die Varroa und deren Behandlung notwendig geworden. Ein pragmatisches Vorgehen ist wie oben bereits beschrieben, das Einlegen eines Absperrgitters drei-vier Wochen vor Trachtschluß. Am besten so um den 21. Juni rum. Dann funktioniert das mit der Bienenflucht auch erst.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenflucht

Beitragvon zaunreiter » Mo 20. Jul 2015, 09:33

edith hat geschrieben:...gestern am späten Nachmittag.


Hallo Edith,

die Bienenflucht wird am besten am frühen Morgen bei Sonnenaufgang eingelegt. Die Bienen gehen aus dem Honigraum, sobald die Flugbienen rausfliegen, was sie nachts nunmal nicht tun. Deswegen ist ein Einlegen am Nachmittag oder Abend nicht so erfolgreich. Außerdem kühlt der Honig über Nacht ab, was den Wassergehalt des Honig erhöhen kann und der Honig kommt kaltgeworden auch schlechter aus den Waben.

Deswegen erst am Morgen die Bienenflucht einlegen. Und am Mittag dann ernten. Zu lange warten ist auch nicht gut, denn mit den zurückkehrenden Sammlerbienen und über Nacht, gehen die Bienen auch gern mal wieder zurück in den Honigraum, trotz Bienenflucht.

Viele Grüße

Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Bienenflucht

Beitragvon wonderfool » Mo 20. Jul 2015, 10:55

zaunreiter hat geschrieben:Ein pragmatisches Vorgehen ist wie oben bereits beschrieben, das Einlegen eines Absperrgitters drei-vier Wochen vor Trachtschluß.


Eben mal rumgeschaut. Passende Gitter für Warre scheint es nicht zu geben. Hast du dir dir einfach zugeschnitten, bzw. gibt es die Teile als Rohling irgendwo?

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenflucht

Beitragvon zaunreiter » Mo 20. Jul 2015, 11:08

Die gibt es passend bei http://www.icko-apiculture.com oder bei http://www.apimiel.fr - beide in Frankreich. Ansonsten kannst Du dir eins passend zurechtsägen, habe ich bei den ersten auch so gemacht. Ich würde sie dazu zwischen zwei Latten legen, die Latten fest miteinander verschrauben und dann mit der Flex einmal langgehen. Ohne diese Fixierung können die Stäbe auseinandergehen oder sich verbiegen.

Noch einfacher ist es natürlich, das Gitter einfach dazwischen zu legen - es ist herzlich egal, wenn es zu den Seiten hin nach draußen ragt. :)
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenflucht

Beitragvon Rumpel » Mo 20. Jul 2015, 13:18

Ich frage mal, wenn die Bienen im ersten Jahr drei Zargen bauen, und man lässt die Gierpicklichkeit mal außen vor.
Könnte man die unten leer gewordene Zarge im Frühjahr aufsetzen?
Wenn die im Warmbau stehen wird der Honig nach hinten gelagert, bei einer so schön Quadratischen Warre braucht man die Honigraumzarge nur drehen.
Eine mit Anfangstreifen drunter, also Neubau.
Geht dass oder nicht? Ist Imkern ohne Absperrgitter möglich?
Für mich Ja!
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Bienenflucht

Beitragvon zaunreiter » Mo 20. Jul 2015, 15:41

Warum sollte imkern ohne Absperrgitter denn nicht möglich sein? Die Bienen tragen ja so oder so Honig ein. Es vereinfacht nur die Entnahme des Honigs durch den Imker. Die Wirkungen des Absperrgitters sind jetzt auch nicht so dramatisch. Die Bewegungsfreiheit der Königin wird eingeschränkt, das war es. Da kann sie dann mit ihren Drüsen an den Füßen nicht mehr überall ihre Duftspuren hinterlassen.

Wenn es nur für drei Wochen im Jahr ist und das zum Ende der Saison, was soll da passieren?

Rumpel hat geschrieben:Könnte man die unten leer gewordene Zarge im Frühjahr aufsetzen?


Ja klar. Am besten schon im März.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Bienenflucht

Beitragvon Rumpel » Mo 20. Jul 2015, 15:45

Ick wollte doch nur sagen das es geht!
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

edith
Beiträge: 13
Registriert: Mo 8. Jul 2013, 19:17

Re: Bienenflucht

Beitragvon edith » Mo 20. Jul 2015, 21:42

Hallo,
ein schweißtreibender Tag geht heute zu Ende.
Danke für eure Tipps !
Trotz massivem Einsatz mit Laubsauger haben die Bienen nicht (ganz) von ihrer Brut abgelassen. Letztendlich befanden sich immer noch so an die 50 Bienen in der Küche. Der einzige Lichtblick den ich für die nächste Saison habe - ABSPERRGITTER!
Viele Grüße
Edith


Zurück zu „Warré-Honigernte“