Honig ernten

Alles rund um die Honigernte.
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honig ernten

Beitragvon zaunreiter » Di 21. Jun 2011, 23:12

Der Pressvorgang bringt deutlich mehr Honig hervor, wenn die Waben zerschnitten anstatt zerdrückt werden. Ich nehme dazu eine Art Teppichmesser/Tapetenmesser mit sehr dünner Klinge. Dazu gebe ich die Wabe in den Presskorb und zerschneide sie. Ich habe bisher kein Presstuch verwendet. (Was die Entnahme des Presskuches erschwert, aber naja...)

Mit bebrüteten Waben habe ich bisher auf diese Weise keine Probleme gehabt oder einen Unterschied feststellen können. Dann schon eher beim Ausschmelzen - aber jetzt verwende ich den Entsafteraufsatz für den WECK-Einkochkessel dazu. Auch dieser ist zu empfehlen.

Freundliche Grüße
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Konstantin
Beiträge: 19
Registriert: Sa 14. Aug 2010, 17:22
Wohnort: 36214 Bauhaus
Kontaktdaten:

Re: Honig ernten

Beitragvon Konstantin » Mi 22. Jun 2011, 09:26

Werrabiene hat geschrieben:Hallo Konstantin,

Du schreibst am 20.06.11, dass Du die Waben noch besser zerstückeln möchtest, um noch mehr Pollen in den Honig zu bekommen. Zerstückelst Du auch bereits bebrütete Waben oder nur unbebrütete? Bereits bebrütete Waben sind ziemlich stabil.

Beste Grüße
Hans


Hallo Hans,
bisher habe ich die Waben (auch bebrütete) komplett in die Presse gegeben. Noch bin ich auf der Suche was die mir passendste Methode der Zerstückelung ist. Mit dem Teppichmesser werde ich es nicht tun, da ich einen Pressack verwende und diesen nicht mit zerstückeln will. Denkbar ist eine Obstmühle als Aufsatz auf die Presse. Hast Du eine Idee wie ich es anstellen könnte?

Grüße
Konstantin

kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Re: Honig ernten

Beitragvon kaibee » Mi 22. Jun 2011, 11:18

Hallo zusammen,

ich wollte in den nächsten Wochen auch zum ersten Mal pressen. Habe eine alte Weinpresse restauriert und mir einen Presssack (normalerweise für Obst) gekauft. Den Sack soll ich nach Anleitung allerdings nur bis 40 °C und mit Wasser reinigen. Wenn ich mir vorstelle, dass das Wachs beim Pressen ordentlich ins Gewebe gedrückt wird, frage ich mich wirklich, wie ich den Sack danach wieder sauber bekommen soll. Der war auch nicht sehr günstig!

Wie sind eure Erfahrungen? Besser ohne Sack? Dann dürften allerdings die Öffnungen im Presskorb nicht zu groß sein. Oder die zerkleinerten Wabenstücke mit ner Fliegengaze einwickeln und in den Presskorb werfen? Wenn die reißt kann man ja einfach mal ne neue nehmen...

Was macht ihr danach mit dem Presskuchen? Wieder in die Beute zum Ausschlecken? Oder einfach direkt in den Solar-Wachsschmelzer? Im Wasserbad erhitzen?

Freue mich auf viele Antworten...
kaibee

Benutzeravatar
Mellina
Beiträge: 296
Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Honig ernten

Beitragvon Mellina » Mi 22. Jun 2011, 11:38

Hallo Kaibee,

den Pressack bekommt man mit richtig kaltem Wasser besser sauber als mit warmem, da das Wachs sich im kalten Zustand besser ablöst.

Den Presskuchen zum Ausschlecken in die Beute zu geben bringt außer Arbeit nichts ein.

LG
Mandy
Bauanleitung Warrébeute, Warrés Handbuch und Bernhards Kurzanleitung: http://www.warre-bienenhaltung.de

kaibee
Beiträge: 626
Registriert: Mo 9. Mai 2011, 21:53
Wohnort: Essen

Re: Honig ernten

Beitragvon kaibee » Mi 22. Jun 2011, 12:31

Mellina hat geschrieben:den Pressack bekommt man mit richtig kaltem Wasser besser sauber als mit warmem, da das Wachs sich im kalten Zustand besser ablöst.

stimmt, hatte ich ganz vergessen. Eisfach wäre ggf auch noch ne Lösung. Weiß nur nicht, ob die Kunstfasern des Presssacks das gutfinden...

Werrabiene
Beiträge: 22
Registriert: So 24. Apr 2011, 08:10
Wohnort: Hildburghausen

Re: Honig ernten

Beitragvon Werrabiene » Mo 27. Jun 2011, 19:22

Konstantin hat geschrieben:
Werrabiene hat geschrieben:Hallo Konstantin,

Du schreibst am 20.06.11, dass Du die Waben noch besser zerstückeln möchtest, um noch mehr Pollen in den Honig zu bekommen. Zerstückelst Du auch bereits bebrütete Waben oder nur unbebrütete? Bereits bebrütete Waben sind ziemlich stabil.

Beste Grüße
Hans


Hallo Hans,
bisher habe ich die Waben (auch bebrütete) komplett in die Presse gegeben. Noch bin ich auf der Suche was die mir passendste Methode der Zerstückelung ist. Mit dem Teppichmesser werde ich es nicht tun, da ich einen Pressack verwende und diesen nicht mit zerstückeln will. Denkbar ist eine Obstmühle als Aufsatz auf die Presse. Hast Du eine Idee wie ich es anstellen könnte?

Grüße
Konstantin


Hallo Konstantin,

Obstmühle? Kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Obstmühle das Auspressen wirklich einfacher macht. Dann hat man nicht nur die Presse zu reinigen.
Alternative Ideen:

1. So was, wie eine Wäschemangel - Die Waben durch zwei (Gummi-)Walzen drehen. Der Honig bleibt auf der einen Seite und auf der anderen Seite kommt die ausgepresste Wabe raus. Zur Not vielleicht auch zweimal durchleiern.

2. Die Waben möglicherweise gar nicht erst entdeckeln, sondern durchlöchern, ähnlich, wie das Stippen bei Heidehonig und dann auf einem Sieb austropfen lassen oder schleudern?
Man müsste dann halt wirklich alle Zellen treffen. Beim Schleudern bräuchte man dann die Waben nicht zu wenden. Macht ja nichts, wenn die Wabe durchlöchert ist, schließlich ist sie ja sowieso dem Untergang geweiht - sprich - kommt nicht wieder zum Einsatz.

Sind nur Ideen, hab ich selbst noch nicht versucht.

Grüße
Hans
Beste Grüße von der Werrabiene.

Benutzeravatar
jaimee
Beiträge: 4
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 15:34
Wohnort: 16230 Melchow, Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Honig ernten

Beitragvon jaimee » Mo 14. Nov 2011, 15:27

massivholz-tischler hat geschrieben:Hallo Mandy,
das ist wirklich eine sehr elegante Art, Tropfhonig zu ernten.

können wir uns einigen auf "das ist EINE Art,........"
Elegant stelle ich mir anders vor.

Ich habe eine Idee, aber das dauert noch.

lg
Alfred



Hallo massivholz-tischler,
Was ist aus Deiner Idee geworden? ;)

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Kuhnke
Tue nur Dinge die dir persönlich Frieden und Freude bereiten und lass dich von nichts und niemandem davon abhalten.

Claudia.1977
Beiträge: 353
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03
Wohnort: Potsdam

Re: Honig ernten

Beitragvon Claudia.1977 » Mi 8. Jul 2015, 21:43

zaunreiter hat geschrieben:Dann schon eher beim Ausschmelzen - aber jetzt verwende ich den Entsafteraufsatz für den WECK-Einkochkessel dazu. Auch dieser ist zu empfehlen.

Lieber Bernhardt,
kommt der WECK Aufsatz auf den Dampfentsafter? Warum?
liebe Grüße Claudia
Warré/ TBH, 2014 www.Oekobeute.de
Bienenkugel, 2016 https://www.bienenkugel.de
Klotzbeute, 2019
Zeidlerkursen u.a. https://www.sabienenimkerei.de & Workshop learningfromthebees, Berlin 2019
polnische Zeidlerfahrt, 2018

Claudia.1977
Beiträge: 353
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03
Wohnort: Potsdam

Re: Honig ernten

Beitragvon Claudia.1977 » Sa 18. Jul 2015, 22:24

da war mal wieder meine unaufmerksamkeit ;-)

hier mal wieder etwas gaaaaanz anderes:
https://www.ost-impuls.de/archives/160- ... rstwo.html
liebe Grüße Claudia
Warré/ TBH, 2014 www.Oekobeute.de
Bienenkugel, 2016 https://www.bienenkugel.de
Klotzbeute, 2019
Zeidlerkursen u.a. https://www.sabienenimkerei.de & Workshop learningfromthebees, Berlin 2019
polnische Zeidlerfahrt, 2018

helvy
Beiträge: 41
Registriert: Fr 4. Jan 2013, 14:55

Re: Honig ernten

Beitragvon helvy » So 30. Aug 2015, 08:23

In Büchern (Quellen habe ich nicht mehr zur Hand) habe ich unterschiedliche Einschätzungen gelesen, ob Tropf- oder Presshonig der wertvollere ist. Was ist Eure Meinung dazu?

Ich möchte gern den Pollen im Honig lassen. Wenn ich den Honig aber nach dem Pressen bzw. Abtropfen siebe, um Wachspartikel herauszufiltern, filtere ich dann auch Pollen mit raus? :-/


Zurück zu „Warré-Honigernte“