Honig ernten Warrébeute

Alles rund um die Honigernte.
Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 208
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon Caro » Mo 11. Aug 2014, 19:46

Hallo zazawarre.com,

danke für Dein Video. Das war sehr interessant, vor allem das mühsame Raspeln der Küchenmaschine zu beobachten. Wieviele Küchenmaschinen verbrauchst so im Schnitt pro Jahr ;) ?
Auch Dein Etikettenkleber-Rezept finde ich sehr interessant.

Ich habe eine Frage zu einem Deiner anderen Videos und zwar zu https://www.youtube.com/watch?v=DJDQtSr ... G&index=10
Was für eine Kamera verwendest Du für diese schönen Nahaufnahmen? Ein gelungenes Video wie ich finde. Danke und Grüße
Caro

zazawarre.com
Beiträge: 14
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 07:44

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon zazawarre.com » Di 12. Aug 2014, 23:10

Caro hat geschrieben:Das war sehr interessant, vor allem das mühsame Raspeln der Küchenmaschine zu beobachten. Wieviele Küchenmaschinen verbrauchst so im Schnitt pro Jahr ;) ?


Hallo Caro,

Die Küchenmaschine lief auf niedrigster Stufe und regelt automatisch etwas hoch bei steigender Belastung. Ich hatte wirlich nicht den Eindruck, die Waben würden sie überlasten und zu vorzeitigem Verschleiß führen. Das fluppte nur so durch, ohne Drücken. Sie ist ja eben für Kartoffeln u.ä. gemacht, also für ungleich härtere Beanspruchung.Ich finde das wirklich praktisch, gerade bei den etwas härteren bebrüteten Waben. Was mir nur nicht so gut mit der Küchenmaschinen-Methode gefällt : durch das rotierende Messer wird doch etwas Luft im Honig eingeschlossen....

Ich verwende übrigens eine Sony HX20 Kompaktkamera für meine Videos und Nahaufnahmen.

Gruß,

Alex vom Rucher ZazaWarré.

Benutzeravatar
Caro
Beiträge: 208
Registriert: So 2. Jun 2013, 01:11
Wohnort: Berlin-Hermsdorf

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon Caro » Do 14. Aug 2014, 14:13

Hallo Alex,

vielen Dank für Deine Infos.

Die Kamera gefällt mir wirklich gut. Ich bin auf der Suche nach einer, mit der ich dann unsere Bienen und andere Gartenbewohner filmen kann und von den guten Nauaufnahmen in Deinem Video war beeindruckt, habe aber selbst nicht so viel Ahnung von Kameras und Co.

Für die Honigernte ein Küchenmaschine zu verwenden finde ich nach wie vor skurril, aber offenbar klappt es ja ganz gut (bis auf diese Lufteinschlüsse). Wir selbst haben noch keine Anschaffung für die Honigernte getätigt, sollten aber bis nächstes Jahr eine Lösung haben.
Dieses Jahr haben wir wegen Völkervermehrung von 1 auf 5 nicht viel geerntet und das wenige (mit Rähmchen) bei einer Imkerkollegin geschleudert. Aber nächstes Jahr brauchen wir eine Ausstattung auch für die Honiggewinnung ohne Rähmchen, da ich dann (hoffentlich) 3 Warré-Völker haben werde. Vllt. ist da eine Anschaffung einer leichten und handlichen Küchenmaschine einer Obstpresse o.ä. vorzuziehen... Gruß

Caro

zazawarre.com
Beiträge: 14
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 07:44

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon zazawarre.com » Do 14. Aug 2014, 22:11

Caro hat geschrieben: Vllt. ist da eine Anschaffung einer leichten und handlichen Küchenmaschine einer Obstpresse o.ä. vorzuziehen...


Hallo Caro,

Ich habe mir die Küchenmaschine nicht erst für die Honigernte gekauft. Meistens schnippsel ich damit Gemüse, mache lecker Kuchen oder Döppekooche ! :D
Die Wabenzerkleinerung war ein Versuch, der auch ganz zufriedenstellend war (relativ schnell, gute Zerkleinerung, wenig Gekleckse). Es geht aber auch mit der Hand oder einem Messer o.ä., gerade bei nur 1-2 Elementen.

Bei einer Entscheidung zwischen Küchemaschine (nur für Wabenzerkleinerung) oder Saftpresse, würde (werde) ich mir eher die Saftpresse zulegen. Ich denke (ohne es ausprobiert zu haben), da sparst du mehr Zeit mit.
Bernhard hat dazeu einen interessanten Bericht mit Fotos hier im Forum veröffentlicht.

Liebe Grüße,

Alex

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4648
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon zaunreiter » Sa 16. Aug 2014, 08:32

Hier eine Tabelle über die Temperatur und relative Luffeuchte, die eingehalten werden müssen, wenn der Honig bei der Verarbeitung und Lagerung kein Wasser ziehen soll. Sehr wichtig. Ein Hygrometer und Thermometer gehören also zur Grundausrüstung dazu.

10°C = 54 % rel. Luftfeuchte
20°C = 60 % rel. Luftfeuchte
30°C = 70 % rel. Luftfeuchte
34°C = 75 % rel. Luftfeuchte
40°C = 55 % rel. Luftfeuchte
(Die Angaben stammen aus dem Buch: Bienenzucht als Erwerb von Friedrich-Karl Böttcher, ISBN 3-431-02358-4, Seite 269)

Je kälter die Raumtemperatur, desto trockener muß die Luft sein, damit der Honig kein Wasser zieht. Bei 34°C zieht Honig kein Wasser mehr und gibt auch kein Wasser ab. Bei höheren Temperaturen werden trockenere Verhältnisse benötigt, da der Honig wieder schneller Wasser zieht.

Wenn der Honig etwas Wasser verlieren soll, hat sich erfahrungesgemäß eine Temperatur von 30°C und eine Feuchte von 50 bis 60 % rel. Feuchte bewährt.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Claudia.1977
Beiträge: 353
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03
Wohnort: Potsdam

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon Claudia.1977 » Di 26. Aug 2014, 20:22

Hallo Alex,
kannst Du mir das Rezept für den Kleister auf Deutsch geben? Grüße & Danke claudia
liebe Grüße Claudia
Warré/ TBH, 2014 www.Oekobeute.de
Bienenkugel, 2016 https://www.bienenkugel.de
Klotzbeute, 2019
Zeidlerkursen u.a. https://www.sabienenimkerei.de & Workshop learningfromthebees, Berlin 2019
polnische Zeidlerfahrt, 2018

zazawarre.com
Beiträge: 14
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 07:44

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon zazawarre.com » So 31. Aug 2014, 09:48

Hallo Claudia,

Gerne kann ich dir das Rezept für meinen Etiketten-Kleister geben :

1 Teelöffel Mehl und 1 Teelöffel Zucker in 100 ml Wasser kurz aufkochen und dann abkühlen lassen.
Mit einem Pinsel das Etikett (Laserdrucker, kein Tintenstrahl !) beidseitig dünn bekleistern, Etikett aufkleben und ggf. mit einem Küchentuch leicht "abtupfen".

Wünsche gutes Gelingen.

Gruß,

Alex

rugnuza
Beiträge: 12
Registriert: Mo 25. Nov 2013, 22:17
Wohnort: an der Isar

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon rugnuza » Fr 17. Okt 2014, 02:01

Hab gerade mal nach so einer Presse geschaut, wie Bernhard sie zum Auspressen des Wachsrestes benutzt. Genau solche hab ich nur zwischen 200 und 300 Euro gefunden. Interessant könnte jedoch die Thüringer Kartoffelpresse/ Kloßpresse sein. Die hat zwar keinen Boden über den der Honig dann gleich abfließt und ist gröber gelocht, gibts jedoch ab 60 Euro neu und gebraucht wahrscheinlich hinterhergeschmissen. Wäre doch mal ein Versuch wert, hat jemand sowas daheim oder schonmal probiert?

Wär bei mir zumindest praktischer als jedesmal die viel zu große Packpresse fürs Obst rauszuziehen....

rugnuza
Beiträge: 12
Registriert: Mo 25. Nov 2013, 22:17
Wohnort: an der Isar

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon rugnuza » Fr 17. Okt 2014, 09:23

Kartoffelpresse
Bild

wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon wonderfool » Mo 13. Jul 2015, 20:23

Ich hänge mich mal hier drann:

Gibt es eigentlich eine brauchbare Alternativ zu diesem Laubbläser? Am Wochenende werde ich eventuell auch ernten und frage mich, wie ich es am besten angehe.

Bienenflucht habe ich schon gebastelt. Die kommt 12 Stunden vorher drauf. Nur wie bekomme ich die restlichen Bienen aus der Zarge? Gehen die Selbstständig raus? Nehmt ihr die einfach mit und lasst sie erst zu Hause raus?

Bin noch etwas unschlüssig, wie ich es am besten angehe. Laubbläser und/oder Strom vor Ort ist leider nicht vorhanden :-)


Zurück zu „Warré-Honigernte“