Honig ernten Warrébeute

Alles rund um die Honigernte.
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4651
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon zaunreiter » Sa 13. Jul 2013, 00:29

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
sleipnir
Beiträge: 434
Registriert: So 6. Nov 2011, 18:46

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon sleipnir » So 14. Jul 2013, 19:41

Servus Bernhard,

ist Deine die Presse von Swienty ?
Wenn ja, war die Lieferung nach Deutschland problemlos ?

gruß

bernhard
Die kleinste Tat ist besser
als der größte Vorsatz.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4651
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon zaunreiter » So 14. Jul 2013, 22:47

Meine Presse habe ich hier in einem lokalen Geschäft gekauft und vor allem: wesentlich günstiger! Falls jemand eine Bezugsquelle kennt, wo sie zu einem halbwegs vertretbaren Preis zu erhalten ist, bitte melden.
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Mellina
Beiträge: 296
Registriert: Do 5. Aug 2010, 22:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon Mellina » Do 27. Mär 2014, 18:34

Liebe Warréaner,
ich bin im Netz über folgenden Artikel gestolpert: http://www.beeventure.de/imkerei/beuten ... beute.html

Seht Ihr die Kritikpunkte auch so? Insbesondere folgender Satz ist mir unangenehm aufgestoßen: "Durch den Verzicht auf die Verwendung eines Absperrgitters ist eine Honigernte ohne die gleichzeitig Zerstörung des Brutnestes kaum möglich." Woher nimmt der solche Informationen? Gibt es unter uns Leute, die Halbe/Halbe-Zargen ernten und die Brut wegschmeißen?! :shock:

LG
Mandy
Bauanleitung Warrébeute, Warrés Handbuch und Bernhards Kurzanleitung: http://www.warre-bienenhaltung.de

Finvara
Beiträge: 75
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 12:29

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon Finvara » Do 27. Mär 2014, 19:06

Mellina hat geschrieben:Liebe Warréaner,...

... Woher nimmt der solche Informationen? ...

LG
Mandy


Hallo,
... Tja, ... er hat sicher gehört,... von einem Bekanten der gehört hat, ... wie sein Nachbar erfahren hat das .... . Naja , das kommt eben heraus wenn man mit angelesenem Halbwissen eigene fehlende Praxis und fehlendes Fachwissen als "Wissen" präsentieren will.

... Aber lassen wir das.
Der Verfasser hat offensichtlich noch nie mit einer Warre oder Christbeute gearbeitet. Das ist alles.

gruß Uwe

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4651
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon zaunreiter » Mi 16. Jul 2014, 16:45

Bei der Methode mit dem Bienenbläser (alias Laubbläser) gab es das Probem, daß nach dem Auspusten der Zargen erstens ziemlich viele Bienen in der Luft waren und zweitens krabbelten am Boden die noch nicht eingeflogenen Jungbienen herum. Im Gras waren sie dann schnell verloren.

Bei den Amis habe ich nun eine Rutsche gesehen und nachgebaut, die bei den Problemen abhilft. Es handelt sich mehr oder weniger um einen Klapphocker, wo auf der einen Seite eine Rutsche angebracht ist.
Bild

Das Gelenk.
Bild

Der Anschlag wird durch ein verlängertes Brett gebildet.
Bild

Die Rutsche von vorne.
Bild

Erstens hält die Rutsche die zu erntende Honigzarge gut in Position und des Weiteren landen die Flugbienen so direkt vor dem Flugloch und können flugs reinkrabbeln. Innerhalb von spätestens 10 Minuten sind alle Bienen wieder drin. Ein Sack aus Plastik oder Papier am Boden verhindert, daß die Bienen sich im Gras verfangen. Es sind im Vergleich zur herkömmlichen Methode, bei der die Zargen nur auf das Dach gestellt und ausgepustet werden, deutlich weniger Bienen in der Luft. Und am Schluß bleiben keine toten Bienen zurück, so daß davon auszugehen ist, daß sie die Prozedur unbeschadet überstehen. Die restlichen Bienen puste ich auf der Ladeklappe des Autos aus oder ich stelle die Zarge auf die Beute. Schnell die Honigzargen abgedeckt und weiter geht es.

Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon Rumpel » Mi 16. Jul 2014, 17:37

Hallo Bernhard,
Auch ein Freund der Max und Moritz imkerkapuze, wie ich auch. :D
Erst bissel pusten geht nicht?
Wollte es so machen: http://video.yandex.ru/users/pchelhom/view/3
LG. Jörn
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Rumpel
Beiträge: 2396
Registriert: So 10. Feb 2013, 15:08
Wohnort: 707 m ü. NN

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon Rumpel » Do 17. Jul 2014, 10:40

Hier mal meine Bienenpuste, lässt sich einstellen bis Streichelzart. :)
Laubpuste ist mir zu Heavy gewesen, mal sehen ob es geht.
Sonst Bernhard seine Bienenrutsche. :lol:
LG. Jörn
Dateianhänge
100_2032.jpg
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Manfred

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon Manfred » Do 17. Jul 2014, 12:41

Grüß Euch,

Die Russky-Methode gefällt mir gut - mit einem Laubbläser rumzustinken und zu lärmen wär mir zu brutal.

Mit Flachzargen pustet sichs besser in jedem Fall.


https://www.youtube.com/watch?v=kVPTuI6W3KI

Herzliche Grüße Manfred

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4651
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Honig ernten Warrébeute

Beitragvon zaunreiter » Do 17. Jul 2014, 14:38

Naja, die im Video gezeigten sogenannten "fume boards", mit Bienenrepellents getränkt - die stinken doch wohl auch wie Hulle. (Buttersäure als Wirkstoff im Deckel.)

Aber der Hocker im Video, auf dem die Zargen ausgestoßen werden, ist eine interessante Möglichkeit, um die zwei-drei restlichen Bienen aus der Zarge zu bekommen. :idea:

Was genau geht denn "besser" beim Auspusten von Flachzargen?
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Warré-Honigernte“