Presshonig: Ein paar Fragen

Alles rund um die Honigernte.
wonderfool
Beiträge: 186
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 23:54
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Presshonig: Ein paar Fragen

Beitragvon wonderfool » Do 2. Jul 2015, 09:47

Hi,
da eines meiner Völker entweder einen Bombenstandort hat, oder einfach ordentlich fleissig war, habe ich wohl im ersten Jahr schon die Möglichkeit eine oder vielleicht sogar zwei Zargen Honig zu ernten (aktuell wird gerade die vierte Zarge ausgebaut).

Dafür - und für das Obst in unserem Garten - wollen wir uns eine Presse zulegen. Ich hatte da an eine 10 bis 14 Liter Obstpresse mit Edelstahlkorb gedacht. Ganz gut gefällt mir dieses Teil: http://www.devo-baumarkt.de/edelstahl-s ... iter?c=832

Dabei sind mir aber ein paar Sachen noch nicht ganz klar:

  • Brauche ich einen Presssack zum Honig pressen?
  • Muss Presshonig wirklich nicht gerührt werden? Fände ich klasse, damit wird die ganze Sache ja deutlich unaufwendiger
  • Ich würde mir einen Hobock mit Quetschhahn und ein Doppelsieb besorgen. Brauche ich, ausser Gläsern und Standard Küchengeäten, da noch irgendwas, was mir gerade entfällt?
  • Der Honig ist nur für den Eigenbedarf, ein paar Gläser werde ich sicherlich verschenken. Verkauft wird er nicht. Muss ich mir irgendwie Gedanken machen, wenn ich mehr als 18% relativen Wassergehalt habe. Brauche ich überhaupt ein Refraktometer, so lange ich überwiegend verdeckelte Zellen ernte?

Bei dem Volk in Frage handelt es sich um eines, das in der Nähe meiner Arbeitsstelle in einem Garten steht. In letzter Zeit bin ich da nur selten vorbei gekommen. Anscheinend hat es vor kurzem noch mal ordentlich gehonigt, die rasante Entwicklung hat mich etwas überrascht. Daher bin ich im Moment noch ganz am Anfang mit der Einarbeitung in das Thema.

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Presshonig: Ein paar Fragen

Beitragvon KMP » Do 2. Jul 2015, 13:12

wonderfool hat geschrieben:Ich hatte da an eine 10 bis 14 Liter Obstpresse mit Edelstahlkorb gedacht. Ganz gut gefällt mir dieses Teil:
[...]
  • Brauche ich einen Presssack zum Honig pressen?
  • Muss Presshonig wirklich nicht gerührt werden?
  • Ich würde mir einen Hobock mit Quetschhahn und ein Doppelsieb besorgen.
  • Brauche ich überhaupt ein Refraktometer, so lange ich überwiegend verdeckelte Zellen ernte?


Die gleiche Presse habe ich (jetzt im dritten Saison), Bernhard auch.

1) Nein, meinte Bernhard (habe ich in Erinnerung). Ich habe bis jetzt immer noch den Sack verwendet (im kalten Wasser ausspülen, danach draußen kräftig ausschütteln).

2) Weiß ich nicht. (Mein Honig ist immer eine Frühlingssorte zusammen mit Linden und Götterbaum. Wird also sowieso nie fest.)

3) Ich verwende das bekannte "Filtertuch nach Schundau" -- wird mit sauberen Wäscheklämmern aufs Hobbock angebracht. Doppelsieb ist selbstverständlich auch in Ordnung

4) Nein!

Denk dran, den Honig sofort zu pressen bzw. in einer aufgewärmten Küche zu arbeiten (dürfte zur Zeit kein Problem sein).

Last but not least: viewtopic.php?t=263
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Presshonig: Ein paar Fragen

Beitragvon KMP » Do 2. Jul 2015, 13:28

Ein letzter Tipp, falls es sich machen lässt: Die Presse zur Arbeitsfläche befestigen. Alternativ kann eine 2. Person das Gestell festhalten wenn es schwierig wird.
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Claudia.1977
Beiträge: 353
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03
Wohnort: Potsdam

Re: Presshonig: Ein paar Fragen

Beitragvon Claudia.1977 » Fr 3. Jul 2015, 10:03

Ich habe die Presse auch, allerdings ist meine (und die von einem Bekannten auch) mit einem Lack überzogen.
Das Gewinde ist nicht aus Edelstahl!

Ich weiß nicht wie weit Du es "treiben" willst, dass Obst muss schon ganz schön klein gehäckselt sein um wirklich Saft heraus zu pressen.
Da empfiehlt es sich zusätzlich eine Obstmühle zu kaufen und /oder nach einem Lotto Gewinn auf Hydro umzusteigen.

Presshonig kristalisiert weniger aus.

Ich habe eine Edelstahlsiebkanne, wo die eigeführten Siebe nicht Bodenbündig sind = Spalt!
Daher mein Tipp, wenn Du Dich für den Kauf einer solchen Kanne entscheiden möchtest, dann Frage nach Sieben, welche Bodenbündig in den Kannen verarbeitet wurden!

Presssack ist sehr praktisch und nicht teuer.
Honig Spachtel um den ganzen Honig herraus zu bekommen ...

Erntest Du Honig = hast Du auch Wachs, welcher verarbeitet werden möchte = neues Thema!
liebe Grüße Claudia
Warré/ TBH, 2014 www.Oekobeute.de
Bienenkugel, 2016 https://www.bienenkugel.de
Klotzbeute, 2019
Zeidlerkursen u.a. https://www.sabienenimkerei.de & Workshop learningfromthebees, Berlin 2019
polnische Zeidlerfahrt, 2018

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Presshonig: Ein paar Fragen

Beitragvon KMP » Fr 3. Jul 2015, 14:38

Claudia.1977 hat geschrieben:Erntest Du Honig = hast Du auch Wachs, welcher verarbeitet werden möchte = neues Thema!


Ach, danke für die Erinnerung -- ich muss noch das abgekühlte Wachs aus dem Ofen holen!

-Kevin

P.S. -- Ja, das Gewinde bzw. der Spindel -- wie behandelt man das? Ich habe ganz am Anfang nur das Restfest abgewischt und gebe jedes Jahr ein paar Tropfen Rapsöl drauf. Der Honig kommt eigentlich nicht in Kontakt damit (beim Obst könnte das anders aussehen).

Oder macht ihr das Gewinde ordentlich sauber und schmiert danach ein "Lebensmittelfett" drauf??
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Benutzeravatar
jonas
Beiträge: 222
Registriert: Mi 7. Mär 2012, 19:57
Wohnort: Berlin Kreuzberg, süd Frankreich

Re: Presshonig: Ein paar Fragen

Beitragvon jonas » Fr 3. Jul 2015, 18:59

Ich hätte ja gerne eine elektrische Honigpresse. Wenn es viele Zargen werden finde ich macht es mit einer Obstpresse kein Spaß mehr. Bis jetzt habe ich nur so eine Gefunden:
http://www.duensing-imkereibedarf.de/wa ... essen.html
Ich glaube Mal gelesen zu haben das es eine Polnische Marke ist. Finde den Link keider nicht mehr.

oder das hier: http://www.swienty.com/shop/vare.asp?si ... id=108810b

Claudia, kennst Du diese Hydropressen? Geht das mit Honig. Da könnte man sogar warmes Wasser benutzen damit der Honig warm und flüssig bleibt.

Jonas

Claudia.1977
Beiträge: 353
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03
Wohnort: Potsdam

Re: Presshonig: Ein paar Fragen

Beitragvon Claudia.1977 » Fr 3. Jul 2015, 23:21

Hallo Jonas, ich kenne einen Imker, welcher den ersten Link verwendet. Er sprach von Olivenpresse.... . lieben Dank für den Link.

Nein, ich kenne niemanden mit einer Hydropresse: Im TV, im Zusammenhang mit Saftpressen und der Obstmühle gesehen.
liebe Grüße Claudia
Warré/ TBH, 2014 www.Oekobeute.de
Bienenkugel, 2016 https://www.bienenkugel.de
Klotzbeute, 2019
Zeidlerkursen u.a. https://www.sabienenimkerei.de & Workshop learningfromthebees, Berlin 2019
polnische Zeidlerfahrt, 2018

Claudia.1977
Beiträge: 353
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03
Wohnort: Potsdam

Re: Presshonig: Ein paar Fragen

Beitragvon Claudia.1977 » Fr 3. Jul 2015, 23:25

Kevin, ein Luckenwalder Warre Bekannter (KlempnerMeister mit gleicher Presse) hat mir ein Fett für das Gewinde gegeben. Ich weiß leider nicht was es genau ist. Er ist auch hier im Forum, am besten Fragst du ihn selbst!
liebe Grüße Claudia
Warré/ TBH, 2014 www.Oekobeute.de
Bienenkugel, 2016 https://www.bienenkugel.de
Klotzbeute, 2019
Zeidlerkursen u.a. https://www.sabienenimkerei.de & Workshop learningfromthebees, Berlin 2019
polnische Zeidlerfahrt, 2018

KMP
Beiträge: 693
Registriert: Di 5. Jun 2012, 11:12
Wohnort: Berlin

Re: Presshonig: Ein paar Fragen

Beitragvon KMP » Sa 4. Jul 2015, 08:49

Moin Claudia,

Claudia.1977 hat geschrieben:Kevin, ein Luckenwalder Warre Bekannter (KlempnerMeister mit gleicher Presse) hat mir ein Fett für das Gewinde gegeben. Ich weiß leider nicht was es genau ist. Er ist auch hier im Forum, am besten Fragst du ihn selbst!


Entfernst Du vorher das alte Fett? Oder bringst Du das neue einfach drüber drauf?

-Kevin
Kevin Pfeiffer - Kleinimker seit 2012

Claudia.1977
Beiträge: 353
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:03
Wohnort: Potsdam

Re: Presshonig: Ein paar Fragen

Beitragvon Claudia.1977 » Sa 4. Jul 2015, 12:26

Ich gebe zu, dass Fett noch nicht verwendet zu haben.
Hier die Vorstellung von Frank: viewtopic.php?f=2&t=946&hilit=luckenwalde.
Einfach den Kontakt zu Frank suchen!
liebe Grüße Claudia
Warré/ TBH, 2014 www.Oekobeute.de
Bienenkugel, 2016 https://www.bienenkugel.de
Klotzbeute, 2019
Zeidlerkursen u.a. https://www.sabienenimkerei.de & Workshop learningfromthebees, Berlin 2019
polnische Zeidlerfahrt, 2018


Zurück zu „Warré-Honigernte“