Apimonitor - der Sound des Bienenstocks!

Rund um die Schwarmbetriebsweise im Warré-Bienenstock
Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4847
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Apimonitor - der Sound des Bienenstocks!

Beitragvon zaunreiter » Mi 12. Sep 2012, 13:49

Es ist soweit - der zweite Prototyp des "Apimonitors" ist draußen! Es handelt sich dabei um ein OpenSource-Projekt von Imkern. Es ist ein kleines Gerät, daß zum Belauschen der Bienen eingesetzt wird.

Die Geräusche können normal oder verstärkt angehört werden (über Kopfhörer). Der besondere Clou ist aber, daß Du das Hintergrundgebrabbel der Bienen ausblenden kannst und nur bestimmte Frequenzbereiche einblenden. Das ist zum Beispiel interessant, um Schwärme vorauszusagen.

Man weiß, daß die Bienen an den Tagen vor dem Schwärmen bestimmte Töne von sich geben, die Du mit dem Gerät leicht hörbar machst, weil alles andere ausgeblendet wird.

Bild

Ein Ausgang ist für die Kopfhörer (ganz normale MP3-Kopfhörer, nicht enthalten), ein anderer für einen Rekorder. Eine weitere Buchse ist für den Eingang des Mikrofons. Der Apimonitor ist mit einer Batterie 9V betrieben.

Wer sich das Gerät selber zusammenlöten will, der findet im Handbuch die Pläne dazu:
http://freespace.virgin.net/paul.z/Bees ... k%20V1.pdf

Der Projektleiter Paul Zimmermann bietet seit heute an, die Teile für 25 Euro fertig zusammenzuschrauben und zu verschicken. Plus Versand aus England.

Das Gerät kann auch zum Langzeitmonitoring und -aufnahmen eingesetzt werden. Wer Interesse hat, melde sich bei mir per E-Mail - ich leite die Anfrage weiter.

Viele Grüße
Bernhard
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4847
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Apimonitor - der Sound des Bienenstocks!

Beitragvon zaunreiter » Mi 23. Jan 2013, 15:39

Ich habe mal eine interessante Passage von der folgenden Seite zur Arbeit von Eddie Woods übersetzt. (Apidictor)

http://beedata.com/data2/listen/listenbees.htm

Übersetzung:
http://www.immenfreunde.de/docs/EddieWoods.pdf
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4847
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Apimonitor - der Sound des Bienenstocks!

Beitragvon zaunreiter » Di 20. Sep 2016, 09:09

Hier eine (kleine) Studie zum Sound im Bienenstock.

Determining Honey Bee Behaviors from Audio Analysis

Loren Hord and Errol Shook
National Science Foundation Research Experience for Teachers
Appalachian State University

https://cs.appstate.edu/ret/papers/Dete ... lysis.docx
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

dornbusch
Beiträge: 76
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 12:07

Re: Apimonitor - der Sound des Bienenstocks!

Beitragvon dornbusch » Do 22. Sep 2016, 09:09

Hallo Bernhard, kannst Du sagen, wie das Gerät angewendet wird? Einfach auf/an den Stock legen/hängen?

Gruß hagen

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4847
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Apimonitor - der Sound des Bienenstocks!

Beitragvon zaunreiter » Di 26. Mai 2020, 18:51

Intelligente Überwachung des Bienenstockstatus in lauten Umgebungen

Abstrakt
Ein auf einem künstlichen neuronalen Netzwerk (ANN) basierender Algorithmus zur Überwachung von Bienenstöcken arbeitet in lauten Umgebungen nicht sehr effizient. Obwohl ein ANN-basierter Bienenstock-Überwachungsalgorithmus unter Verwendung von Audiosignalen eines Bienenstocks in einer rauschfreien Umgebung mit sehr hoher Genauigkeit arbeiten könnte. Ein solcher Bienenstocküberwachungsalgorithmus weist eine Lücke in der Klassifizierungsgenauigkeit auf, wenn dem Geräusch des Bienenstocks Rauschen beigemischt wird. Es gibt Hinweise auf viele Untersuchungen zum Aufbau von Algorithmen zur Überwachung von Bienenstöcken, aber keiner von ihnen untersuchte die Geräuschtoleranzkapazität des Systems. Diese Studie zielt darauf ab, die Auswirkung von Umgebungsgeräuschen auf die Leistung des Bienenstocküberwachungsalgorithmus zu demonstrieren und eine Lösung zur Überwindung dieses Problems zu finden. Aufbauend auf bestehenden Arbeiten zu Bienenstocküberwachungsalgorithmen könnte man sich fragen: Könnte die Verbesserung der Methode zur Extraktion von Bienenstock-Audiofunktionen die Geräuschbehandlungsfähigkeit eines Bienenstocküberwachungsalgorithmus effektiv erhöhen? Basierend auf der in dieser Arbeit enthaltenen Literaturübersicht wird ein Bienenstocküberwachungsalgorithmus mit erweiterter Merkmalsextraktionsmethode vorgeschlagen. In diesem Zusammenhang wird das künstliche neuronale Netzwerk Multilayer Perceptron (MLP) zur Klassifizierung der Zustände des Bienenstocks verwendet. Die neue Merkmalsextraktionsmethode extrahiert das Audiomerkmal aus dem Zielfrequenzbereich mit 3 überlappenden Teilbändern. Diese 3 Feature-Sets aus 3 überlappenden Teilbändern werden später kombiniert, um die endgültigen und erweiterten Feature-Sets zu bilden. Die Leistung des vorgeschlagenen Systems wird in einer computer-simulierten Umgebung mit 4 verschiedenen Geräuschpegeln getestet. Das System wurde entwickelt, um die Zustände ohne Königin und ohne Königin zu erkennen. Die Analyse der Simulationsdaten zeigt, dass die neue Merkmalsextraktionsmethode hocheffizient ist und in einer verrauschten Umgebung im Vergleich zur herkömmlichen Merkmalsextraktionsmethode eine bessere Leistung erbringt.

https://unitec.researchbank.ac.nz/bitst ... sAllowed=y
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.

Benutzeravatar
zaunreiter
Administrator
Beiträge: 4847
Registriert: Do 5. Aug 2010, 19:14
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Apimonitor - der Sound des Bienenstocks!

Beitragvon zaunreiter » Fr 3. Jul 2020, 13:44

Die Vorhersage des Schwarms in Honigbienenvölkern unter Verwendung von Schwingungsspektren

https://www.nature.com/articles/s41598-020-66115-5

Artikel
In dieser Arbeit stellen wir eine nicht-invasive Methode zur Überwachung und Vorhersage des Schwarmprozesses in Honigbienenvölkern unter Verwendung vibroakustischer Informationen vor. Zur Vorhersage des Schwarms werden zwei Algorithmen für maschinelles Lernen vorgestellt, die auf Schwingungsdaten basieren, die mit Beschleunigungsmessern im Herzen von Bienenstöcken aufgezeichnet wurden. Beide Algorithmen unterscheiden erfolgreich zwischen Kolonien, die beabsichtigen und nicht beabsichtigen, mit einem hohen Genauigkeitsgrad von über 90% für jede Methode zu schwärmen, wobei eine erfolgreiche Schwarmvorhersage bis zu 30 Tage vor dem Ereignis erfolgt. Wir zeigen, dass momentane Schwingungsspektren das Schwärmen nur innerhalb der Schwarmsaison vorhersagen und dass diese Einschränkung aufgehoben werden kann, vorausgesetzt, die Geschichte der Entwicklung der Spektren wird berücksichtigt. Wir legen auch Queen Toots und Quacksalber offen und zeigen Statistiken über das Auftreten von Queen Pipes während der gesamten Schwarmsaison. Daraus konnten wir feststellen, dass (1) das Tooten immer dem Quaken vorausgeht, (2) unter natürlichen Bedingungen nach dem Austritt des Primärschwarms ein Zeitraum von 4 bis 7 Tagen ohne Queen-Tooting auftritt und (3) menschliches Eingreifen, wie z Das Abschneiden von Königinnen und das Öffnen eines Bienenstocks verursachen starke Interferenzen mit wichtigen Mechanismen zur Verhinderung des gleichzeitigen Auftauchens rivalisierender Königinnen.

Ramsey, M., Bencsik, M., Newton, M.I. et al. The prediction of swarming in honeybee colonies using vibrational spectra. Sci Rep10, 9798 (2020). https://doi.org/10.1038/s41598-020-66115-5
Dateianhänge
Schwarmerkennung-Vibrationen-Schall-Mikrofon.pdf
(5.16 MiB) 20-mal heruntergeladen
Cogito ergo summ.
Ich summe, also bien ich.


Zurück zu „Warré und Schwärme“